Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Umzug per Kreuzfahrtschiff: Oberstleutnant will Erstattung

Münster. Muss ein Soldat umziehen, hat er ein Anrecht darauf, dass der Staat für die Kosten aufkommt. Doch was ist wenn der Staatsdiener, für den Umzug in ein Kreuzfahrtschiff steigt? Einen Streit darüber muss nun das Oberverwaltungsgericht in Münster klären.

Umzug per Kreuzfahrtschiff: Oberstleutnant will Erstattung

Das Luxus-Kreuzfahrtschiff „Queen Mary 2“ der Reederei Cunard auf der Elbe bei Brunsbüttel. Foto: Marcus Brandt/Archiv

Vor dem Oberverwaltungsgericht streitet heute ein hochrangiger Berufssoldat um die Erstattung seiner Umzugskosten - für eine Transatlantikkreuzfahrt. Mit seiner Frau und zwei kleinen Kindern war der damalige Militärattaché in der Deutschen Botschaft in Washington und Oberstleutnant im Herbst 2013 aus den USA nach Deutschland zurückgekehrt. Statt für einen Umzug mit dem Flugzeug, habe er sich für eine neuntägige Schifffahrt auf der Queen Mary 2 entschieden, erläuterte ein Gerichtssprecher. Kostenpunkt für die vierköpfige Familie: 3400 Euro. Der Bund als Arbeitgeber hatte sich jedoch geweigert, für die Reise komplett aufzukommen. Er erstattete nur jene Summe, die angefallen wäre, wenn die Familie in der Economy-Class zurückgeflogen wäre.

Der Kläger argumentiert jedoch, eine durchaus günstige Variante gewählt zu haben. Ein ihm aus seiner Sicht zustehender Flug per Business-Class für ihn und seine Familie wäre demnach deutlich teurer geworden. In erster Instanz hatte das Verwaltungsgericht Köln die Auffassung vertreten, der Oberstleutnant müsse sich mit der Erstattung der Economy-Class-Flugkosten zufrieden geben. Dagegen hatte er Berufung eingelegt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Blitz schlägt in Einfamilienhaus ein: Dach brennt

Dinslaken. Ein Blitz ist am Sonntagabend in das Dach eines Einfamilienhauses in Dinslaken (Kreis Wesel) eingeschlagen. Wie die Feuerwehr berichtete, drang starker Rauch aus dem Dach und dem First, als die Einsatzkräfte eintrafen. Die Bewohner hätten sich zu dem Zeitpunkt nicht mehr in dem Haus aufgehalten. „Somit konnten sich die Einsatzkräfte auf die Brandbekämpfung konzentrieren“, hieß es in einer Mitteilung. Die Feuerwehr habe verhindert, dass sich der Brand auf den gesamten Dachstuhl ausbreiten konnte. Zur Höhe des Schadens wurden zunächst keine Angaben gemacht.mehr...

NRW

Giffey bekräftigt Kita-Gebührenbefreiung als Ziel

Berlin. Angesichts einer überdurchschnittlichen Belastung finanzschwacher Familien durch Kita-Gebühren hat Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) das Ziel der Beitragsfreiheit bekräftigt. Hohe Elternbeiträge könnten eine Hürde für den Besuch einer Kita oder Tagespflege sein, sagte sie in einer Mitteilung zu einer am Montag veröffentlichten entsprechenden Studie der Bertelsmann-Stiftung. „Das Einkommen der Eltern darf aber nicht darüber entscheiden, ob und wann Kinder in eine Kindertageseinrichtung gehen. Eine zentrale Säule unseres Gute-Kita-Gesetzes ist deshalb der Einstieg in die Beitragsfreiheit.“mehr...

NRW

Virtuelles deutsches Migrationsmuseum geht online

Köln. Wieso kommen Menschen nach Deutschland? Wie verändert Migration den Alltag? Und wie die Arbeitswelt? Ein Dokumentationszentrum in Köln widmet diesen Fragen ein Museum - im Internet. Hinter dem Projekt steckt monatelange Programmierarbeit.mehr...

NRW

Loveparade-Prozess: Stellungnahmen zu Sauerland-Aussage

Düsseldorf. Es war Anfang Mai, als der einstige Oberbürgermeister von Duisburg zur Loveparade-Katastrophe als Zeuge aussagte. Angehörige von Opfern waren danach empört. Nun können Verteidiger und Nebenkläger ihre Stellungnahmen zu der Beweisaufnahme abgeben.mehr...

NRW

Deutschen Seniorentag: Bundespräsident kommt nach Dortmund

Dortmund. Wie bleibt das Alter lebenswert? Um diese Frage kreisen im Kern die meisten Veranstaltungen des 12. Deutschen Seniorentages. Zu der dreitägigen Veranstaltung werden 15 000 Besucher erwartet - einer von ihnen ist Schirmherr und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.mehr...