Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Unbekannte schänden Gedenkstätte Yad Vashem

Jerusalem (dpa) Unbekannte haben in der Nacht zum Montag die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem geschändet. Sie schmierten an mehreren Orten auf dem weitläufigen Gelände etwa zehn Graffiti an Wände, wie Sprecherin Esti Yaari mitteilte.

Unbekannte schänden Gedenkstätte Yad Vashem

Die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem ist mit Graffitis geschändet worden. Foto: Abir Sultan/Archiv

Besonders ein Mahnmal auf dem Warschauer-Ghetto-Platz sei betroffen. Einer der Slogans in hebräischer Sprache lautete «Hitler, Danke für den Holocaust», ein anderer «Die Zionisten wollten den Holocaust».

Der Polizeisprecher Mickey Rosenfeld sagte, auf der Suche nach den Tätern ermittele man in verschiedene Richtungen. Möglicherweise seien ultraorthodoxe jüdische Extremisten für die Schmierereien in roter, schwarzer und weißer Farbe verantwortlich.

Einer der Slogans rief die polnische Regierung dazu auf, «den Zionisten nicht mehr zu ermöglichen, manipulative Gedenkzeremonien in Auschwitz abzuhalten». Die Unterschrift in roter Farbe lautete «Das gottesfürchtige Welt-Judentum». Es gibt verschieden Strömungen strengreligiöser Juden, die den modernen Staat Israel als Gotteslästerung ablehnen. Nach ihrer Auffassung darf ein jüdischer Staat nur durch den Messias, also durch Gottes Hand, gegründet werden.

«Wir sind schockiert und verstört über diesen Ausdruck brennenden Hasses gegen die Zionisten und den Zionismus», sagte der Vorsitzende von Yad Vashem, Avner Schalev. «Diese beispiellose Tat überschreitet eine rote Linie.»

Yad Vashem («Denkmal und Name») in Jerusalem ist die größte Holocaust-Gedenkstätte der Welt. Sie wurde 1953 auf Beschluss des israelischen Parlaments gegründet. Hier sind die Namen von knapp vier Millionen der sechs Millionen ermordeten Juden dokumentiert.

Gedenkstätte Yad Vashem

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Macron und Netanjahu erinnern an Holocaust in Frankreich

Paris (dpa) Franzosen, die 1942 bei der Deportation von Juden helfen - lange wollte niemand darüber sprechen. Erst 1995 erkannte der damalige Präsident Chirac die Verantwortung seines Landes öffentlich an. 75 Jahre nach den Verhaftungen ist das Thema wieder brandaktuell.mehr...

Politik

Ungarn liefert Holocaustleugner Mahler an Deutschland aus

Budapest (dpa) Ungarn liefert den aus Deutschland geflüchteten Holocaustleugner Horst Mahler an die deutschen Behörden aus. Dies entschied das Budapester Stadtgericht auf der Grundlage eines Europäischen Haftbefehls im vereinfachten Verfahren, wie die staatliche Nachrichtenagentur MTI berichtete.mehr...

Politik

Holocaust-Gedenktag in Israel: Gabriel erinnert an die Opfer

Jerusalem/Oswiecim (dpa) Außenminister Gabriel betont am Holocaust-Gedenktag in Israel die Verantwortung Deutschlands. Beim "Marsch der Lebenden" gehen in Polen Tausende mit. In Israel steht für einen Moment das Leben still.mehr...

Politik

Trumps Sprecher sorgt mit Hitler-Vergleich für Empörung

Washington (dpa) Trumps Sprecher Spicer hat sich mit einem Hitler-Vergleich in Bedrängnis gebracht. Seine Erklärungen dazu machen die Situation noch schlimmer. Rücktrittsforderungen werden laut.mehr...

NRW will stärkere Verfolgung

Darknet: Nur ein Tummelplatz für Kriminelle?

DÜSSELDORF NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) fordert schärfere Strafen für den Handel mit verbotenen Waren im sogenannten Darknet. Doch was ist dieses "dunkle Internet" überhaupt? Wie kommt man dort rein und ist die Nutzung wirklich illegal? Wir klären die wichtigsten Fragen.mehr...