Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Unerwartet: RBS-Finanzchef Stevenson geht

London. Die Royal Bank of Scotland (RBS) verliert überraschend ihren Finanzchef. Ewen Stevenson verlasse die Bank, um sich anderen Aufgaben zu widmen, teilte das Geldhaus an diesem Mittwoch in London mit.

Unerwartet: RBS-Finanzchef Stevenson geht

Die Filiale der Royal Bank of Scotland in der Princes Street in Edinburgh. Foto: Jane Barlow/PA Wire

In seiner Zeit als Finanzvorstand konnte sich die während der Finanzkrise verstaatlichte RBS zuletzt wieder erholen. 2017 verdiente die Großbank erstmals seit zehn Jahren wieder Geld.

Stevenson bleibe zunächst im Amt, um eine geordnete Übergabe zu ermöglichen. Die RBS will sofort mit der Suche nach einem Nachfolger beginnen.

Stevenson war im Mai 2014 zum Finanzvorstand der Bank aufgestiegen. Zuvor war er 25 Jahre bei der Credit Suisse, wo er zuletzt unter anderem als Co-Lenker das Investmentbanking der Schweizer Bank in der EMEA-Region (Europa, Naher Osten, Afrika) geführt hatte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen

London. Im nächsten Frühjahr will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - betroffen ist auch BMW.mehr...

Wirtschaft

Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot

Ingolstadt/Wolfsburg. VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. Arbeitnehmer sehen darin aber nur einen ersten Schritt.mehr...

Wirtschaft

Triebwerksbauer Rolls-Royce streicht weitere 4600 Jobs

London. Der problembelastete britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce verschärft seinen Sparkurs. Bis Mitte 2020 sollen weitere 4600 Stellen wegfallen, wie das Unternehmen in London mitteilte.mehr...

Wirtschaft

Hamburg billigt HSH-Nordbank-Verkauf: „Kleinere Katastrophe“

Hamburg. Für die Steuerzahler im Norden wird es teuer, doch das Hamburger Landesparlament sah keine bessere Alternative. Wie zuvor die Kieler Abgeordneten, stimmten sie für den Verkauf der HSH Nordbank an US-Investoren. Doch es sind noch weitere Hürden zu nehmen.mehr...

Wirtschaft

US-Kanzlei strebt Anleger-Sammelklage gegen Deutsche Bank an

New York. Der Deutschen Bank droht neuer rechtlicher Ärger in den USA. In New York wurde im Namen von Investoren eine Klage eingereicht, die Schadenersatz für Kursverluste erreichen soll.mehr...