Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Unesco verurteilt Angriffe gegen Kulturstätten

Bonn (dpa) In scharfen Formulierungen prangert die Unesco die Zerstörung von Welterbestätten durch den Islamischen Staat an. Aber auch europäische Sammler machen sich mitschuldig an der Kultur-Barbarei.

Unesco verurteilt Angriffe gegen Kulturstätten

Irina Bokowa, Generaldirektorin der Unesco. Foto: Hannibal Hanschke

Das Unesco-Welterbekomitee hat die Zerstörung von Kulturstätten durch den Islamischen Staat als «barbarisch» angeprangert. Die Delegierten der UN-Kulturorganisation verabschiedeten am Montag bei ihrer Jahrestagung einstimmig eine «Bonner Erklärung zum Welterbe».

«Sie unterstreicht den gemeinsamen Willen zum Schutz und Erhalt von Welterbestätten gegen jede Bedrohung wo auch immer in der Welt», sagte Staatsministerin Maria Böhmer (CDU), die derzeitige Vorsitzende des Welterbekomitees.

Die Erklärung verurteilt die «barbarischen Angriffe, die Gewalt und die Verbrechen, die in jüngster Zeit vom sogenannten Islamischen Staat (...) begangen wurden». Dabei verweist die Erklärung unter anderem auf die Zerstörung der zum Welterbe gehörenden Wüstenstadt Hatra im Irak. Anlass zu «tiefer Sorge» sei die Eroberung der antiken syrischen Oasenstadt Palmyra durch die Extremisten. Rund um Palmyra hat der IS Sprengsätze gelegt.

Taten wie in Syrien und im Irak seien Kriegsverbrechen, die von jedem Staat verfolgt werden müssten, sagte Böhmer. Darüber hinaus müsse alles getan werden, um den Antikenschmuggel aus dieser Region zu unterbinden. In Deutschland werde die Einfuhr durch ein neues Gesetz bald noch genauer geregelt und kontrolliert werden. «Wir müssen diesen illegalen Kulturgüterhandel bekämpfen», sagte Böhmer. Dabei stünden auch Auktionshäuser und Sammler in der Verantwortung. Sie müssten sich klarmachen, dass mit den Gewinnen aus diesem Handel der Terrorismus finanziert werde.

Markus Hilgert, der Direktor des Vorderasiatischen Museums in Berlin, dankte der Unesco für diese und andere Initiativen zur Mobilisierung der internationalen Gemeinschaft. Kritik kam aus Düsseldorf: Fast drei Jahre nach der dramatischen Rettung von 285 000 kostbaren Manuskripten im malischen Timbuktu stünden immer noch Hilfsgelder aus, sagte der Leiter der Rettungsaktion, Abdel Kader Haidara. Die Unesco habe 2013 finanzielle Hilfe zugesagt, doch bisher sei nichts gekommen. Die Manuskripte waren 2012 und 2013 vor islamischen Extremisten in Sicherheit gebracht worden.

Der Direktor des Welterbe-Centers, Kishore Rao, wies in Bonn darauf hin, dass zwischen den Aufgaben und den finanziellen Möglichkeiten der UN-Kulturorganisation leider ein riesiges Loch klaffe. Dies sei allein schon dadurch der Fall, dass die Welterbeliste immer länger werde.

Zum ersten Mal seit 20 Jahren tagt das Unesco-Welterbekomitee wieder in Deutschland. Bei seiner 39. Jahrestagung entscheidet es über 36 Nominierungen zum Welterbe. Deutschland bewirbt sich mit der Hamburger Speicherstadt und dem Naumburger Dom und ist an einer Sammelbewerbung zur Wikingerkultur beteiligt. Auf der Welterbeliste stehen derzeit knapp über 1000 Kultur- und Naturerbestätten aus 161 Ländern. Deutschland verzeichnet bislang 39 Welterbestätten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kulturwelt

Deutscher restauriert Bauhäuser in Tel Aviv

Tel Aviv (dpa) In Tel Aviv gibt es die größte Ansammlung von Gebäuden im Bauhaus-Stil weltweit. Der Schwabe Norbert Hoepfer saniert seit rund zehn Jahren einige davon - und kämpft dabei auch gegen das Klima.mehr...

Kulturwelt

USA und Israel ziehen sich aus Unesco zurück

Paris/Washington/Tel Aviv (dpa) Paukenschlag in Paris: Die USA und Israel machen Ernst und kehren der UN-Kulturorganisation den Rücken. Spannungen gibt es schon seit Jahren. Das hat mit der Aufnahme Palästinas in die Unesco zu tun.mehr...

Kulturwelt

Great Barrier Reef kommt nicht auf Rote Liste

Sydney (dpa) Das Great Barrier Reef ist das größte Korallenriff der Welt. Extrem erhöhte Wassertemeperaturen aber haben zum Absterben vieler Korallen geführt. Doch es gibt Hoffnung.mehr...

Kulturwelt

Tempelstadt Bagan soll Welterbe werden

Bagan (dpa) Kein Zweifel: Myanmars alte Königsstadt Bagan ist eine der schönsten Tempelanlagen der Welt. Vor einem Jahr richtete ein Erdbeben hier große Schäden an. Aber für viele ist das auch eine Chance: Bagan soll Unesco-Weltkulturerbe werden. Deutschland hilft dabei.mehr...

Kulturwelt

Patriarchengräber in Hebron: Umkämpftes Unesco-Welterbe

Hebron (dpa) Die Patriarchengräber im Westjordanland sind Juden, Christen und Muslimen heilig. Die Stätte in Hebron ist geteilt in eine Moschee und eine Synagoge - und nun Unesco-Welterbe. Die Auszeichnung verdeutlicht die Trostlosigkeit der Situation.mehr...

Kulturwelt

Die letzten Juden von Kalkutta

Kolkata (dpa) Von fast 5000 ist die Gemeinde auf nur noch etwa 20 Mitglieder geschrumpft: Bald wird es nach mehr als 200 Jahren keine Juden mehr im indischen Kolkata geben. Ihr Beitrag zur Geschichte der Stadt soll aber weiterleben - auch mithilfe ihrer muslimischen Nachbarn.mehr...