Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Unfall bei Sprengübung: vier Soldaten verletzt

Munster.

Bei einer Sprengübung auf dem niedersächsischen Truppenübungsplatz Munster sind vier Soldaten verletzt worden. Das berichtet die „Bild“-Zeitung. Der Unfall sei am Mittag passiert. Zwei Soldaten seien schwer verletzt zur Notfall-Behandlung nach Hamburg gebracht worden, befänden sich aber außer Lebensgefahr. Wie es zu dem Unfall kam, sei noch nicht klar.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Kind stirbt bei Unfall an Bahnübergang

Traunreut. Ein zwölfjähriger Junge ist an einem Bahnübergang in Traunreut im Chiemgau von einem Zug erfasst und getötet worden. Wie die Polizei am Abend mitteilte, passierte der Unfall an einem unbeschrankten Übergang für Fußgänger, der lediglich mit Gittern - sogenannten Umlaufsperren - versehen ist. Den Angaben zufolge war das Kind mit drei gleichaltrigen Freunden auf dem Fahrrad unterwegs. Der Lokführer habe zwar per Warnhorn auf sich aufmerksam machen wollen, dennoch habe der Junge den Regionalzug übersehen. Trotz Notbremsung habe der Zug den Jungen frontal erfasst und zu Boden geschleudert.mehr...

Schlaglichter

VW steckt Millionen in Batterie-Entwicklungsfirma

San José. Volkswagen steigt bei einem Batterie-Entwickler ein und will in den nächsten Jahren eine erste kleine Fabrik für Feststoffbatterien bauen. Diese Akkus könnten in mehreren Jahren die Lithium-Ionen-Akkus als Energiespeicher in E-Autos ablösen. VW investiert 100 Millionen Dollar in das US-Unternehmen QuantumScape, wie der Konzern mitteilte. QuantumScape besteht aus einer Gruppe von Wissenschaftlern, die seit Jahren an diesem Akku-Typ arbeiten. Volkswagen sichert sich mit dem Deal das erste Zugriffsrecht auf Entwicklungen.mehr...

Schlaglichter

Niederlande: Toter und Verletzte nach Explosion in Wohnung

Utrecht. Nach einer Explosion in einer Wohnung in Utrecht ist nach Polizeiangaben eine Leiche entdeckt worden. Darüber hinaus seien mehrere Personen verletzt worden, teilte die niederländische Polizei in der Nacht über Twitter mit. Unter den Verletzten sei ein Polizist. Auf Videos ist zu sehen, dass der Polizist aus einem Fenster klettert und sich dann fallen lässt. Über die Ursache der Explosion ist noch nichts bekannt. Unklar ist auch noch, warum der Polizist die Wohnung betreten hatte.mehr...

Schlaglichter

Niederlande: Verletzte nach Explosion in Wohnung

Utrecht. Durch eine Explosion in einer Wohnung in Utrecht sind nach Polizeiangaben mehrere Personen verletzt worden. Unter den Verletzten sei ein Polizist, teilte die niederländische Polizei über Twitter mit. Auf Videos ist zu sehen, dass der Polizist aus einem Fenster klettert und sich dann fallen lässt. Über die Ursache der Explosion ist noch nichts bekannt. Unklar ist auch noch, warum der Polizist die Wohnung betreten hatte.mehr...

Schlaglichter

Keine Rettungsgasse - Polizisten laufen zu Fuß

Gladbeck. Wegen einer fehlenden Rettungsgasse sind Polizisten auf einer Autobahn in Nordrhein-Westfalen eineinhalb Kilometer zu Fuß zu einer Unfallstelle gelaufen. Am Donnerstagnachmittag geriet auf der A31 nahe der Anschlussstelle Gladbeck ein Tanklastzug in Brand, wie die Polizei mitteilte. Weil keine Rettungsgasse gebildet wurde, erreichten Rettungskräfte den Einsatzort demnach nur mit erheblicher Verzögerung. Die Beamten eines Polizeiwagens machten sich 1,5 Kilometer zu Fuß auf den Weg. Die Feuerwehr nutzte für die Anfahrt die Gegenfahrbahn der A31. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.>mehr...

Schlaglichter

Studie: Sehr viele Unfallopfer hätten mit Gurt überlebt

Münster. Nur rund zwei Prozent der Deutschen sind Gurtmuffel und schnallen sich im Auto nicht an. Diese kleine Gruppe macht aber laut einer Studie von Unfallforschern ein Viertel der bei Unfällen getöteten Autoinsassen aus. Nicht alle von ihnen hätte ein Gurt gerettet, aber: „Hätten wir eine Anschnall-Quote von 100 Prozent, hätten wir pro Jahr rund 200 Verkehrstote und knapp 1500 Schwerverletzte weniger“, sagte Siegfried Brockmann vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft bei der Vorstellung der Studie.mehr...