Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wegen Fall Peggy

Ungeklärter Kindsmord in Jena wird neu geprüft

JENA/GERA DNA des mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt am Fundort der getöteten Peggy in Thüringen - das wirkt sich auf andere Kriminalfälle aus. Die Thüringer Justiz prüft einen weiteren ungeklärten Mord an einem Kind. Eine Verbindung zu Uwe Böhnhardt konnte bislang aber nicht hergestellt werden.

Ungeklärter Kindsmord in Jena wird neu geprüft

Ein Gedenkstein mit dem Porträt des Mädchens Peggy auf dem Friedhof in Nordhalben (Bayern).

Wegen der Entdeckung von DNA-Spuren des mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt am Fundort der getöteten Schülerin Peggy wird mindestens ein Kindsmord erneut geprüft. „Es gab einen Tod eines neunjährigen Kindes in den neunziger Jahren in Jena und da war Herr Böhnhardt und sein Name schon einmal im Visier und das müssen wir alles viel, viel gründlicher betrachten“, sagte Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) am Freitag in Berlin. Der stellvertretende Leiter der Staatsanwaltschaft Gera, Steffen Flieger, bestätigte am Freitag eine neue Untersuchung zum Tod des neunjährigen Bernd im Jahr 1993.

Noch gibt es keine Verbindung zu Böhnhardt

Böhnhardt war von einem selbst in Verdacht geratenen Schulfreund des Mordes an dem Kind bezichtigt worden. Der mutmaßliche Terrorist war 1993 wegen des Kindsmordes in Jena vernommen worden, wie Ramelow vor einer Sitzung des Bundesrates sagte. Bislang ist unklar, ob Böhnhardt überhaupt in die Ermordung der beiden Kinder verstrickt war.

Der neunjährige Bernd war im Juli 1993 zunächst verschwunden. Zwölf Tage später war seine Leiche tot am Ufer der Saale in einem Gebüsch gefunden worden. Nach Angaben von Flieger gibt es in diesem Fall keine unausgewerteten DNA-Spuren mehr. Nach den bislang geführten Ermittlungen komme Böhnhardt nicht als Täter in Betracht. „Mord verjährt nicht und deshalb bleiben auch die Spuren, die man gesichert hat, bis zum Schluss aufgehoben“, sagte Flieger. Blutspuren beispielsweise würden tiefgefroren und könnten auch Jahre später noch einmal neu untersucht und mit neuen DNA-Spuren abgeglichen werden.

Wie viele ungeklärte Todesfälle bei Kindern es im Verantwortungsbereich der Staatsanwaltschaft Gera gibt, konnte Flieger nicht sagen. Bekannt ist der Fall der zehnjährigen Ramona Kraus aus Jena-Winzerla, die im August 1996 verschwand. Im Januar 1997 wurden in einem Waldstück bei Eisenach die Leiche des Mädchens und ihr Schulranzen entdeckt. 

von dpa

BAYREUTH Der Fall Peggy war an sich schon mysteriös: Vor 15 Jahren verschwand die Schülerin, der Mörder konnte nicht ermittelt werden. Vor wenigen Monaten tauchen plötzlich Skelettteile der Schülerin auf. Jetzt zeichnet sich eine spektakuläre Wende ab - mit Bezug zum NSU.mehr...

LICHTENBERG Die Knochenreste, die in einem Waldstück in Thüringen gefunden wurden, gehören definitiv zu der vor 15 Jahren verschwundenen Peggy. Dies hat ein DNA-Abgleich ergeben, wie die Staatsanwaltschaft Gera am Dienstag mitteilte. Vieles ist aber noch unklar.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

Einheitliche Mindestgröße für Polizisten ist diskriminierend

Luxemburg (dpa) Eine Polizeianwärterin klagte gegen ihre Ablehnung und argumentierte, die Vorschrift einer Mindestgröße von 1,70 Meter diskriminiere Frauen, weil diese von Natur aus oft kleiner seien als Männer.mehr...

Jamaika-Koalition

Merkel schwört Union auf harte Verhandlungen ein

BERLIN Kurz vor dem Start der Sondierungsgespräche geht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) von harten Gesprächen mit den potenziellen Jamaika-Partnern FDP und Grüne aus. Und sie scheint richtig zu liegen: FDP-Chef Christian Lindner provoziert die CDU schon vor den Gesprächen mit klaren Forderungen.mehr...

Fragen und Antworten

Koalitionsgespräche beginnen am Mittwoch

BERLIN Schwarz, gelb und grün, das sind die Farben der Karibik-Insel Jamaika. Und die der neuen Regierungskoalition in Deutschland - wenn alles gut geht. Am Mittwoch beginnen Union, FDP und Grüne damit, das erste deutsche Jamaika-Bündnis auf Bundesebene auszuhandeln.mehr...

Vermischtes

Großmutter erstochen und Polizisten überfahren

Frankfurt (Oder) Der Enkel soll eine Rentnerin in ihrem Wohnhaus erstochen haben. Danach folgte eine Fluchtfahrt, bei der der mutmaßliche Mörder zwei Polizisten überfuhr. Nun hat der Prozess begonnen - und auch der Angeklagte äußert sich.mehr...

In London

IS reklamiert Anschlag in U-Bahn für sich

LONDON Mitten im Berufsverkehr explodiert in einer Londoner U-Bahn eine Bombe. Flammen schießen durch den Waggon und versengen Fahrgäste. Und wieder einmal will es die IS-Terrormiliz gewesen sein. Damit ist Großbritannien in diesem Jahr zum fünften Mal Ziel eines Anschlags geworden – drei der Attacken kamen von Islamisten.mehr...

Öffentliches Leben lahmgelegt

Sturm „Ophelia“ wütet in Irland - drei Tote

Dublin/Belfast Der früher als Hurrikan eingestufte Sturm „Ophelia“ legt das öffentliche Leben in Irland weitgehend lahm. Drei Menschen sterben. Tausende sind von der Stromversorgung abgeschnitten. Der Sturm zieht in Richtung Schottland weiter.mehr...