Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern

Seattle. Was in den eigenen vier Wänden gesprochen wird, ist nicht unbedingt für fremde Ohren bestimmt. Doch einem Paar in den USA verschaffte Alexa nun unerwünschte Mithörer. Lässt sich ein solches Versehen künftig ausschließen?

Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern

Eine Serie von Hörfehlern von Amazons digitaler Assistentin Alexa hat wohl dazu geführt, dass eine Unterhaltung eines nichtsahnenden Paares in den USA aufgenommen und an einen ihrer Kontakte verschickt wurde. Foto: Britta Pedersen

In einem kuriosen Fall hat Amazons digitaler Assistent Alexa in den USA das private Gespräch eines Paars aufgenommen und an Dritte verschickt. Kann das jedem Nutzer passieren?

Die Funktion für Sprachnachrichten und Telefonie gibt es über die Echo-Lautsprecher, auf denen Alexa läuft, auch in Deutschland. Für diesen Dienst müssen sich Nutzer in der zugehörigen App allerdings extra registrieren.

Nach Angaben von Amazon war das Versenden des Gesprächs eine Verkettung sehr unwahrscheinlicher Hörfehler seitens der Software. Wer trotzdem sichergehen will, dass das nicht passiert, kann sich vom Dienst „Anrufe und Nachrichten“ auch wieder abmelden. Die Nutzer müssen sich dafür telefonisch an den Kundendienst wenden. Dieser ist kostenlos unter der Nummer 0800 363 84 69 erreichbar. Eine Alternative ist es, alle Kontakte in der Alexa-App manuell zu sperren. Das hindert den Assistenten daran, Anrufe oder Sprachnachrichten zu verschicken.

Auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur teilte ein Sprecher von Amazon mit, dass an einer Lösung gearbeitet werde, mit der sich Nutzer einfacher vom „Anrufe und Nachrichten“-Dienst abmelden können.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Digitales

Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung

Menlo Park. Facebooks bislang werbefreier und kostenloser Messenger wird künftig automatisch startende Videoclips abspielen - zwischen den Nachrichten von Freunden und Bekannten. Werbefreie Alternativen gibt es zum Glück reichlich.mehr...

Digitales

Googles Android Messages bekommt Web-Dienst

Berlin. Viele Messenger-Dienste können auf mehreren Plattformen genutzt werden. Web-Dienste ermöglichen es, Nachrichten nicht nur auf dem Smartphone, sondern auch auf dem PC zu verfassen. Google zieht nun nach und implementiert die Technik in seinen SMS-Dienst Android Messages.mehr...

Digitales

„Pokémon Go“ erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften

San Francisco. Als „Pokémon Go“ vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden sein. Nun können sich die Gamer auch digital miteinander vernetzen.mehr...

Digitales

Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Bonn. Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche Microsoft-Techniker stecken. Wer dort anrief, erhielt keine Hilfe - sondern sollte nur abgezockt werden.mehr...

Digitales

VPN-Dienste bieten keine Garantie für Anonymität im Netz

München. Wer im Internet seine Identität nicht zu erkennen geben möchte, nutzt oft einen VPN-Dienst. Doch können solche Anonymisierungsdienste die Benutzerprofile wirklich verbergen?mehr...