Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Unglück von Meerbusch: Strecke ab Mitte Dezember befahrbar

Meerbusch. Nach dem Zugunglück von Meerbusch kann die Bahnstrecke zwischen Neuss und Krefeld voraussichtlich erst vom 16. Dezember an wieder befahren werden.

Unglück von Meerbusch: Strecke ab Mitte Dezember befahrbar

Bei dem Unfall waren mehr als 50 Menschen verletzt worden. Foto: Roland Weihrauch

Neben der Reparatur der Unfallschäden würden ab dem 11. Dezember auch seit langem geplante Gleis- und Weichenerneuerungen durchgeführt, teilte die Deutsche Bahn mit.

Bei dem Zusammenstoß eines Regionalzugs mit einem Güterzug waren am Dienstagabend mehr als 50 Menschen verletzt worden. Die Bergungsarbeiten an der Unfallstelle dauerten an. Nach jetzigem Stand müsste auf jeden Fall ein Oberleitungsmast und die Oberleitung auf einer Länge von 1500 Metern erneuert werden, teilte die Bahn mit. Dies werde mehrere Tage dauern.

Auf dem Streckenabschnitt fahren zwei Regional-Express-Linien. Ein Ersatzverkehr mit Bussen ist eingerichtet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Schienen-Schäden bremsen Bahnverkehr von und nach Sylt

Hamburg/Westerland. Die neuen Probleme im Bahnverkehr zwischen Hamburg und Sylt kommen zur Unzeit. Wegen der zu Ende gehenden Ferien in Nordrhein-Westfalen sind vor allem die Wartezeiten in Westerland lang. Urlauber stehen Schlange.mehr...

Panorama

Geisterfahrerin stirbt bei Zusammenstoß auf der A7

Illertissen. Eine Geisterfahrerin ist bei einem Frontalzusammenstoß auf der Autobahn 7 in Bayern ums Leben gekommen. Die 50-Jährige verunglückte nach Polizeiangaben am frühen Samstagmorgen nahe Illertissen.mehr...

Panorama

Fünf Schwerverletzte bei Frontalzusammenstoß

Ascheberg. Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Autos sind in Nordrhein-Westfalen fünf Menschen schwer verletzt worden. Darunter waren nach Polizeiangaben zwei Kinder und eine Jugendliche, die am frühen Morgen noch in Lebensgefahr waren.mehr...

Panorama

Fachmann hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Kuala Lumpur. Mehr als vier Jahre ist Flug MH370 schon verschwunden. Jetzt behauptet ein Experte, das Rätsel gelöst zu haben. Demnach beging der Pilot Suizid und riss alle anderen mit in den Tod - wie beim Germanwings-Absturz 2015 in Frankreich. Aber Zweifel bleiben.mehr...

Panorama

Loveparade-Veranstalter spricht Angehörigen Beileid aus

Düsseldorf. Loveparade-Veranstalter Schaller wendet sich im Prozess um das Unglück direkt an die Angehörigen der Opfer - und spricht ihnen sein Beileid aus. Mit der Planung der Technoparade habe er aber kaum zu tun gehabt.mehr...