Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Uni-Chor und -Orchester begeistern

LÜTGENDORTMUND Der Chor und das Orchester der Uni Witten/Herdecke führt sein erlesenes Konzertprogramm bis in das Audimax der Universität Bochum (13.1.). Am vergangenen Sonntag kamen die Lütgendortmunder in das Vergnügen der feurigen Spielfreude.

von Von Tilman Abegg

, 17.12.2007
Uni-Chor und -Orchester begeistern

Der Chor und das Orchester der Uni Witten/Herdecke gefielen in der St. Magdalena-Kirche.

Die Akademie-Musiker zündeten Mendelssohn-Bartholdy, Bernstein und Beethoven in der Kirche St. Magdalena.

Vom ersten Ton des 114. Psalms an begeisterte der kraftvolle Chor. Mit präzisem Einsatz, sehr ausgewogenem Stimmverhältnis und scheinbar unerschöpflichen Kraftreserven bewiesen die 120 Sänger eine große Palette an Stimmungen.

Das Orchester bewältigte die Partitur technisch scheinbar mühelos, dafür mit umso ausdrucksvolleren Akzenten. Dramatisch fauchten die schnellen Läufe, spitz hallten die perkussiven Betonungen.

Sichtbar wurde die Spielfreude in den temperamentvollen Armschwüngen Ingo Ernst Rheils: Mal feurig, mal beschwichtigend steuerte der Konzertleiter akkurat die weit gespannte, sehr genaue Dynamik der Musiker.

Beim verhalteneren Grave unterstrichen die inbrünstigen Anweisungen Rheils das Gefühl einer gegenseitigen Inspiration von Chor und Instrumentalisten. Die Trompetenstöße am Ende des Werks dirigierte er springend.

Bewegungsintensiv

Ein passender Vorgeschmack auf das kommende Stück, war doch auch Leonard Bernstein für sein bewegungsintensives Verhalten auf dem Podium bekannt.

Furios intoniert, kulminierte das temperamentvolle Forte des Orchesters mit dem mächtigen Chor in einem gewaltigen Klangfest, das den Innenraum an seine natürlichen akustischen Grenzen führte: Der hallende Stein der Kirche strafte den Mangel an musikalischer Demut mit einer, profan von der Lautstärke abhängenden Unschärfe.

Leisere Passagen

So rückten die leiseren Passagen der "Chichester Psalms" in den Vordergrund, die auch die sehr guten Leistungen der Solisten Benita Borbonus (Sopran), Beata Borchert (Alt), Hein Heidbüchel (Tenor) und Harald Martini (Bariton) angemessen begleiteten. Das Knabensolo sang Juliane Slotta mit sentimentaler Anmut. In seinen a capella-Passagen schuf der Chor mit grandioser Genauigkeit und viel Atem lange, leicht schwingende Akkorde. Vielfältig wie schillerndes Perlmutt.

Beethovens C-Dur-Messe hielt das Niveau und bereicherte den Abend um einen interessanten Kontrast. Rheil folgte der im Vergleich zu Bernsteins "Psalms" seriösen Komposition. Das Publikum dankte mit stehenden Ovationen.