Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Union pocht auf GroKo - SPD ziert sich

Berlin.

Nach dem ersten Spitzengespräch von Union und SPD pochen führende CDU-Politiker verstärkt auf eine Neuauflage der großen Koalition. Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer forderte zügige Koalitionsgespräche. „Aus Sicht der CDU könnte und sollte es konzentrierter und schneller gehen.“ Sozialdemokraten reagieren allerdings weiter reserviert. Die Vorsitzenden von CDU, CSU und SPD, Angela Merkel, Horst Seehofer und Martin Schulz, sowie die Spitzen beider Fraktionen hatten sich am Abend zu einem ersten Gedankenaustausch getroffen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Vietnamesisches Gericht verurteilt Geschäftsmann zu lebenslanger Haft

Hanoi. Der mutmaßlich aus Deutschland entführte Geschäftsmann Trinh Xuan Thanh ist in Vietnam zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Ein Gericht in der Hauptstadt Hanoi sprach den 52-jährigen Vietnamesen in einem Korruptionsprozess schuldig. Der Fall belastet die Beziehungen zwischen den beiden Ländern massiv.mehr...

Schlaglichter

Regierungsstillstand in den USA geht weiter

Washington. Im Streit um den Zwangsstillstand der US-Regierung haben Republikaner und Demokraten im Senat auch nach langen und zähen Verhandlungen keine Einigung finden können. Damit geht der „Shutdown“ von Teilen der Regierung und Verwaltung in den dritten Tag. Die Auswirkungen dürften heute viel deutlicher zu spüren sein als am Wochenende. Ämter und Behörden bleiben geschlossen, etwa 850 000 Staatsbedienstete müssen Zuhause bleiben. Nur besonders wichtige Behörden sind von der Stilllegung ausgenommen.mehr...

Schlaglichter

Parlamente feiern 55 Jahre Élysée-Vertrag

Paris. Mit einer gemeinsamen Resolution für eine Erneuerung der deutsch-französischen Freundschaft begehen die Parlamente beider Länder heute den 55. Jahrestag des Élysée-Vertrags. Mitglieder der französischen Nationalversammlung kommen dazu nach Berlin, Abgeordnete des Bundestags fliegen nach Paris. Der Élysée-Vertrag war am 22. Januar 1963 vom damaligen Bundeskanzler Konrad Adenauer und vom französischen Präsidenten Charles de Gaulle unterschrieben worden. Er besiegelte 18 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs die Freundschaft der früheren „Erbfeinde“.mehr...

Schlaglichter

Top-Demokrat: Keine Einigung im „Shutdown“-Streit

Washington. Im Streit um den Zwangsstillstand der US-Regierung haben Republikaner und Demokraten im Senat keine Einigung erzielen können. Man müsse sich noch einigen, wie es weitergehen solle, sagte der demokratische Fraktionschef Chuck Schumer. Im Senat wurde für den Mittag eine Abstimmung angesetzt, um den „Shutdown“ der Regierung zu beenden. Der seltene Stillstand von Teilen der Regierung wurde ausgelöst, weil es bis Freitagabend keinen Kompromiss für ein Anheben der Schuldenobergrenze gab. Mit dem „Shutdown“ bleiben unter anderem Ämter und Behörden geschlossen.mehr...

Schlaglichter

Erneute Proteste gegen Sparpolitik in Tunesien

Tunis. In Tunesien haben erneut zahlreiche Menschen gegen die Sparpolitik der Regierung, hohe Lebenshaltungskosten und Arbeitslosigkeit protestiert. In der Stadt Métlaoui im Westen des Landes hatten Jugendliche die Straßen blockiert, nachdem das staatliche Phosphatunternehmen CPG die Ergebnisse einer Rekrutierungskampagne bekannt gegeben hatte. In dem nordafrikanischen Land waren vor knapp zwei Wochen Tausende Menschen in verschiedenen Teilen des Landes auf die Straße gegangen. Es kam zu Zusammenstößen, Plünderungen und Brandstiftungen sowie zu Hunderten von Festnahmen.mehr...

Schlaglichter

„Shutdown“-Streit: Intensive Verhandlungen um Kompromiss

Washington. Der US-Kongress in Washington versucht weiter, im Streit um den Zwangsstillstand der US-Regierung einen Kompromiss zu finden. Inzwischen ist etwas Bewegung in die starren Fronten gekommen. Um 7.00 Uhr deutscher Zeit soll es eine Abstimmung im Senat geben. Es gab optimistische Äußerungen, aber auch viele skeptische Stimmen. Den zweiten Tag in Folge blieben derweil weite Teile der US-Regierung und des öffentlichen Dienstes heruntergefahren. Der seltene Stillstand wurde ausgelöst, weil es keinen Kompromiss für ein Anheben der Schuldenobergrenze gab.mehr...