Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Union und SPD erarbeiten Themen der politischen Hausaufgaben

Berlin. Vier Wochen nach dem Start der neuen großen Koalition wollen Union und SPD vom Streit- in den Arbeitsmodus übergehen. Das wird auch Zeit: Die Bürger werden langsam ungeduldig.

Union und SPD erarbeiten Themen der politischen Hausaufgaben

CDU-Vorstandssitzung im Konrad-Adenauer-Haus: Kanzlerin Merkel, Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer, NRW-Ministerpräsident Laschet und sein Amtskollege aus Hessen, Volker Bouffier. Foto: Kay Nietfeld/Archiv

Nach dem Holperstart ihrer dritten großen Koalition will Kanzlerin Angela Merkel (CDU) die Minister von Union und SPD auf konstruktive Regierungsarbeit einschwören.

Die Bürger erwarteten, dass die Ministerien endlich die im Koalitionsvertrag vereinbarten Vorhaben angingen, verlangte CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer vor der ersten Klausur des neuen schwarz-roten Kabinetts an diesem Dienstag und Mittwoch in Meseberg nördlich von Berlin.

Jedes Ressort habe klare Arbeitsvorgaben, sagte Kramp-Karrenbauer. Diese sollten jetzt auch umgesetzt werden. Nur am Rande ging sie ein auf die jüngsten Debatten über den Islam, Familiennachzug für Flüchtlinge oder innere Sicherheit, die sowohl innerhalb der Union als auch zwischen den Koalitionsparteien CDU, CSU und SPD kontrovers geführt werden.

Bis zur Sommerpause soll es nach Kramp-Karrenbauers Worten Fortschritte geben vor allem bei den von Frankreich vorgeschlagenen EU-Reformen, den drohenden US-Strafzöllen, dem Dieselskandal und der inneren Sicherheit vom Familiennachzug bis zu schnelleren Abschiebungen. Zudem nannte sie als Kernprojekte die digitale Infrastruktur und in der Gesundheitspolitik den Pflegepakt und die elektronische Gesundheitskarte.

Es wird erwartet, dass bei der Klausur ein konkreter Zeitplan für die wichtigsten Regierungsprojekte festgezurrt wird. Die CDU-Generalsekretärin plädierte für einen Wettbewerb zwischen Unions- und SPD-geführten Ressorts, welches seine Vorhaben am schnellsten umsetzt.

Auch die SPD-Fraktions- und designierte Parteichefin Andrea Nahles verlangte bei allen Unterschieden der Parteien eine gemeinsame Kraftanstrengung für das Land. Im ZDF sagte sie: „So langsam müsste mal ein Gesamtbild entstehen, wohin es denn in den nächsten Monaten gehen soll.“ In den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland hielt sie Innenminister Horst Seehofer (CSU) und Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vor, ihnen gehe es „viel zu sehr um Eigenprofilierung“.

Seehofer hatte unter anderem mit seinem Satz, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, eine hitzige Debatte entfacht. Spahn hatte vor allem mit einer Äußerung über Armut und der Forderung nach mehr „Recht und Ordnung“ für Wirbel gesorgt. Nahles hatte quasi ein Machtwort von Kanzlerin Merkel gegenüber Spahn und Seehofer gefordert.

Kramp-Karrenbauer hielt dem entgegen, Nahles' Äußerungen seien vor dem Hintergrund der in zwei Wochen anstehenden Wahl zur SPD-Vorsitzenden nachvollziehbar. Generell riet die CDU-Politikerin der SPD davon ab, gleichzeitig Regierungs- und Oppositionspartei sein zu wollen. Dies habe die Partei schon gegen Ende der vergangenen Legislaturperiode versucht, und das sei ihr nicht gut bekommen.

Seehofer wiederholte seine umstrittene Aussage zum Islam im CSU-Vorstand. Zugleich betonte er nach Teilnehmerangaben, er habe kein Verständnis für all jene, auch aus der Union, die „da irgendwas relativieren“. Vor kurzem hatte Seehofer erklärt, dass der Islam nicht zu Deutschland gehöre, wohl aber die hier lebenden Muslime. Daraufhin war eine Debatte entbrannt, in der sich nicht nur der Koalitionspartner SPD, sondern auch Merkel von Seehofers Aussage distanziert hatten.

Zuletzt gab es zwischen CSU und SPD Streit über eine Übertragung nicht ausgeschöpfter Kontingente beim Familiennachzug für Flüchtlinge von Monat zu Monat. Im Koalitionsvertrag steht, dass der Nachzug auf monatlich 1000 Menschen begrenzt werden soll. Die stellvertretenden CDU-Vorsitzenden Julia Klöckner und Armin Laschet äußerten sich dazu zurückhaltend. Man sei noch im Status eines Referentenentwurfs, sagte Klöckner. „Wir sollten die Klausurtagung dazu nutzen, auch hinter verschlossenen Türen über Ideen zu reden.“ Seehofer sagte in München: „Die Sozialdemokraten stehen immer noch neben der Spur. Ich rate ihnen zu mehr Gelassenheit.“

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Laschet hofft, dass sich die Mitglieder der neuen Regierung bei der Klausur im Gästehaus der Bundesregierung in Meseberg „ein bisschen näher“ kommen. Sinn einer Klausur sei ja auch das bessere persönliche Kennenlernen. „Das Persönliche muss stimmen, in der Sache kann man streiten.“

In Meseberg wird es auch um den Bundeshaushalt gehen, dessen Entwurf bis Ende des Monats vorliegen soll. Finanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) will allzu großen Wünschen der anderen Ressortchefs einen Riegel vorschieben. Er will einen Haushalt ohne neue Schulden, die „Schwarze Null“ soll wie immer seit 2014 stehen. Darüber hinaus will es Scholz schaffen, was Vorgänger Wolfgang Schäuble (CDU) nicht gelungen war: Der Anteil der Staatsschulden am Bruttoinlandsprodukt (BIP) soll erstmals wieder unter die in den EU-Verträgen von Maastricht vorgeschriebene Marke von 60 Prozent sinken. 2017 verringerten sich die Schulden bereits stark. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Anhänger von Union und AfD haben besonders wenig gemeinsam

Berlin. Kritiker werfen den Unionsparteien immer wieder vor, sich bei AfD-Wählern anzubiedern. Selbst wenn das so wäre - es wäre wenig sinnvoll, wie eine Studie überraschend ergeben hat. Denn die politische Distanz zwischen Anhängern von Union und AfD ist besonders groß.mehr...

Inland

Dresden-Tweet von Jutta Ditfurth löst Empörung aus

Dresden. Die ehemalige Grünen-Politikerin Jutta Ditfurth (66) hat mit einem Tweet zur Bombenentschärfung in Dresden teils scharfe Reaktionen ausgelöst. „Die Bombe weiß, wo sie ist“, schrieb Ditfurth am Donnerstag bei Twitter.mehr...

Inland

Fast jede zweite geplante Abschiebung abgebrochen

Berlin. Im ersten Quartal wurden einem Medienbericht zufolge 5548 Abschiebungen durchgeführt und weitere 4752 Abschiebungen im Vorfeld abgebrochen. Dafür gibt es unterschiedliche Gründe.mehr...

Inland

Bamf-Affäre: Innenministerium hält an Behördenchefin fest

Berlin. Kann sich Bamf-Chefin Cordt im Amt halten? Und braucht es wirklich einen Untersuchungsausschuss des Bundestages, um die Unregelmäßigkeiten in der Bremer Flüchtlingsbehörde aufzuklären? Linke und Grüne sagen: Seehofer muss mehr Fakten liefern.mehr...

Inland

Soziale Spaltung in deutschen Städten nimmt rasant zu

Berlin. Sag mir, wo du wohnst - und ich sag dir, wer du bist. Diese Logik galt bisher für amerikanische Städte. Doch seit die soziale Schere in Deutschland immer weiter auseinandergeht, nimmt auch hier die Ghetto-Bildung zu.mehr...