Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Familienpolitik

Unionspolitiker uneins über Änderungen am Betreuungsgeld

Berlin CDU-Forderungen nach Änderungen am umstrittenen Betreuungsgeld stoßen in der Schwesterpartei CSU auf Ablehnung. In der CDu dagegen schrumpft die Zahl der Kritiker. Am heutigen Dienstag soll erneut über das Betreuungsgeld beraten werden.

Unionspolitiker uneins über Änderungen am Betreuungsgeld

Das geplante Betreuungsgeld bleibt quer durch alle Parteien umstritten. Foto: Julian Stratenschulte

«Ich sehe keine Notwendigkeit für Änderungen, da alle Details bereits monatelang intensivst diskutiert worden sind», sagte CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt der «Passauer Neuen Presse» . Dagegen sagte der Obmann der Unionsfraktion im Familienausschuss des Bundestags, Markus Grübel (CDU), um eine Mehrheit für das Betreuungsgeld zu bekommen, müsse man «denen entgegenkommen, die Zweifel haben».

Abstimmung noch vor der Sommerpause Nach Informationen der «Neuen Osnabrücker Zeitung» schrumpft die Zahl der Betreuungsgeld-Kritiker in der Union deutlich. Nach parteiinternen Schätzungen könnte sie inzwischen im einstelligen Bereich liegen, schreibt das Blatt. Am heutigen Dienstag wollen Familienpolitiker der Union erneut über das Betreuungsgeld beraten. Der Bundestag soll noch vor der Sommerpause über das von der CSU forcierte Projekt abstimmen.

Grünen-Fraktionschefin Renate Künast verlangte die Einrichtung einer «Task Force Kita-Ausbau» von Bund, Ländern und Kommen noch vor der Sommerpause. «Familienministerin Schröder muss jetzt ihre ideologischen Abwehrschlachten umgehend beenden und handeln», sagte Künast der «Süddeutschen Zeitung». Die 1,2 Milliarden Euro, die das Betreuungsgeld jährlich kosten würde, müssten in den Kita-Ausbau fließen. «Wir brauchen jetzt einen 5-Punkte-Plan Kita-Ausbau und Qualitätssicherung», sagte Künast. Kommunen, die einen besonders hohen Bedarf an Plätzen für unter Dreijährige hätten, benötigten schnell Hilfe.

Endziel: 150 Euro im Monat Die schwarz-gelbe Bundesregierung will Eltern, die für die Betreuung ihrer Kleinkinder keine staatlich geförderte Krippe oder Tagesmutter in Anspruch nehmen, von 2013 an ein Betreuungsgeld zahlen. Zunächst soll es für Kinder im zweiten Lebensjahr 100 Euro monatlich geben. Von 2014 an sollen auch die Kinder im dritten Lebensjahr einbezogen und der Betrag für alle auf 150 Euro monatlich erhöht werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...