Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Uniper lehnt Übernahmeangebot von Fortum weiter ab

Düsseldorf. Der Kraftwerksbetreiber Uniper stemmt sich weiter gegen die Übernahmepläne des finnischen Versorgers Fortum. Vorstand und Aufsichtsrat empfehlen den Aktionären, das Angebot nicht anzunehmen, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Die Entscheidungen in den Gremien seien dabei einstimmig beziehungsweise ohne Gegenstimmen gefallen, hieß es.

Uniper lehnt Übernahmeangebot von Fortum weiter ab

Das Logo von Uniper steht als Schild in der Konzernzentrale. Foto:Rolf Vennenbernd/Archiv

Der Angebotspreis entspreche nicht dem Wert des Unternehmens, erklärte Uniper. Zudem sei kein nennenswerter Beitrag für eine bessere Entwicklungsperspektive von Uniper zu erkennen. Verbindliche Zusagen von Fortum stünden weiter aus, sagte Vorstandschef Klaus Schäfer. Man wolle den finnischen Konzerns beim Wort nehmen, „um die Unabhängigkeit von Uniper soweit wie möglich zu sichern“.

Fortum hatte Anfang November ein öffentliches Übernahmeangebot von insgesamt 22 Euro je Aktie vorgelegt. Die Finnen wollen sich vor allem auf die Anteile des Eon-Konzerns konzentrieren, der noch knapp 47 Prozent an Uniper hält. Deutschlands größter Versorger Eon hatte Uniper mit der konventionellen Energieerzeugung abgespalten und als eigenständiges Unternehmen an die Börse gebracht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Mobilfunknetz-Ausbau: Telefónica und Vodafone kooperieren

München/Düsseldorf. Beim Ausbau ihrer Mobilfunk-Netze gehen die beiden Konkurrenten Telefónica und Vodafone künftig in einem Pilotprojekt gemeinsame Wege. Man habe sich darauf verständigt, ab Juli Glasfaserleitungen zu zunächst 100 Mobilfunkstandorten gemeinsam nutzen zu wollen, teilten die beiden Firmen am Mittwoch mit. Es geht um Mobilfunkmasten oder Häuser mit Antennen, die ohnehin schon von beiden Firmen genutzt werden oder benachbart sind - bisher werden dort separate Leitungen genutzt. Künftig soll dort eine gemeinsame Glasfaserleitung liegen - das spart Baukosten, um das eigene Netz für die Zukunftstechnologie 5G aufzurüsten.mehr...

NRW

Kölner Haie verlängern Vertrag mit Trainer Peter Draisaitl

Köln. Peter Draisaitl bleibt auch in der kommenden Saison der Deutschen Eishockey Liga Trainer der Kölner Haie. „Wir sind mit der Arbeit von Peter Draisaitl sehr zufrieden und davon überzeugt, dass er in der Zukunft der richtige Mann hinter der Haie-Bande ist, sagte Sportdirektor Mark Mahon am Mittwoch zur Vertragsverlängerung mit dem 52 Jahre alten Coach. Draisaitl ist seit dem 20. November als Nachfolger des Kanadiers Cory Clouston für die Profimannschaft des achtmaligen deutschen Meisters verantwortlich.mehr...

NRW

WDR-Intendant Buhrow stellt sich am 23. März zur Wiederwahl

Köln. Früher berichtete Tom Buhrow aus Washington, dann moderierte er die „Tagesthemen“. Und jetzt steht er schon fast ein halbes Jahrzehnt an der Spitze des Westdeutschen Rundfunks. Das wird voraussichtlich auch noch länger so bleiben.mehr...

NRW

Zeitung: Verdächtiger nach Tod eines Polizisten entlassen

Köln. Nach dem tödlichen Sturz eines Polizisten im Kölner Straßenkarneval ist ein 44 Jahre alter Verdächtiger laut Kölner „Stadt-Anzeiger“ aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Es bestehe kein dringender Verdacht mehr, dass der Mann den 32 Jahre alten Polizisten absichtlich gestoßen habe, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Ermittlerkreise. Es könne sich auch um einen Unglücksfall handeln. Bei der Staatsanwaltschaft war dazu zunächst niemand zu erreichen.mehr...

NRW

Papierbranche profitiert von Konjunktur und Online-Handel

Bonn. Deutschlands Papierindustrie hat dank der hohen Nachfrage nach Verpackungen bessere Geschäfte gemacht. Der Umsatz stieg 2017 um 3,2 Prozent auf 14,7 Milliarden Euro, wie der Verband Deutscher Papierfabriken am Mittwoch in Bonn mitteilte. 2016 hatte der Umsatz stagniert. Der Absatz kletterte 2017 um 1,4 Prozent auf 23 Millionen Tonnen.mehr...

NRW

Bosbach: Politik-Tempo in NRW unter Schwarz-Gelb erhöht

Bergisch Gladbach. Acht Monate nach Start der schwarz-gelben Regierung in NRW sind dem CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach zufolge „viele Investitionsblockaden gelockert worden.“ Gemessen an den sieben Jahren rot-grüner Regierung zuvor sei die größte Veränderung „das Tempo der politischen Entscheidungen.“ Es habe „notwendige und richtige Kurskorrekturen“ in der nordrhein-westfälischen Bildungspolitik gegeben, meinte der langjährige Abgeordnete, der im vergangenen Oktober aus dem Bundestag ausgeschieden war.mehr...