Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Unschuldiger US-Todeskandidat nach neun Jahren Haft frei

Houston (dpa) Ein zu Unrecht verurteilter Todeskandidat ist im US-Staat Texas nach neun Jahren Haft freigelassen worden. Der 49 Jahre alte Manuel Velez verließ das Gefängnis in Huntsville nahe Houston am Mittwoch, sagte eine Sprecherin am Donnerstag. Er hatte vier Jahre in der Todeszelle verbracht.

Unschuldiger US-Todeskandidat nach neun Jahren Haft frei

Hinrichtungsraum in einem Gefängnis in Texas. Foto: Paul Buck/Archiv

Velez war 2005 für den mutmaßlichen Mord am Sohn seiner damaligen Freundin festgenommen und 2008 verurteilt worden. Als das Kind durch Kopfverletzungen starb, befand sich Velez mehr als 1600 Kilometer entfernt im US-Staat Tennessee, teilte die Bürgerrechtsorganisation ACLU unter Berufung auf Gerichtsunterlagen mit. Der Velez vom Gericht zugewiesene Anwalt habe die Beweise jedoch nicht verwendet, um die Unschuld seines Mandanten zu beweisen.

Die Polizei hatte Velez nach Angaben der ACLU dazu gebracht, ein englischsprachiges schriftliches Geständnis der Kindesmisshandlung zu unterschreiben. Doch Velez' Muttersprache ist Spanisch. Zudem gilt er wegen seines niedrigen Intelligenzquotienten von 65 in beiden Sprachen als funktionaler Analphabet.

Nach einer in den «Proceedings» der Nationalen Akademie der Wissenschaften (PNAS) veröffentlichten Studie ist - konservativ gerechnet - je einer von 25 US-Todeskandidaten unschuldig.

PNAS-Studie

Stellungnahme ACLU

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW will stärkere Verfolgung

Darknet: Nur ein Tummelplatz für Kriminelle?

DÜSSELDORF NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) fordert schärfere Strafen für den Handel mit verbotenen Waren im sogenannten Darknet. Doch was ist dieses "dunkle Internet" überhaupt? Wie kommt man dort rein und ist die Nutzung wirklich illegal? Wir klären die wichtigsten Fragen.mehr...

Politik

Maas will heimliche Nacktaufnahmen verbieten

Berlin (dpa) Im Kampf gegen Kinderpornografie sieht der Gesetzentwurf von Justizminister Heiko Maas (SPD) ein generelles Verbot unbefugt aufgenommener Nacktbilder vor - nicht nur von Kindern, sondern auch Erwachsenen.mehr...

Politik

Kinderpornografie: Kritik an geplanter Gesetzesverschärfung

Berlin/Hamburg (dpa) Im Kampf gegen Kinderpornografie plant die Bundesregierung das Strafrecht ausweiten - Psychiater, Kriminologen und Strafrechtler halten das aber für falsch.mehr...