Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

„Unsere Erde 2“: Pinguine und ein liebestolles Faultier

Stuttgart. Der Kinofilm „Unsere Erde 2“ zeigt einen Tag auf unserem Planeten - vom Sonnenaufgang bis in die Nacht. Dabei sind Szenen aus der Natur zu sehen, die in der Realität wohl die wenigsten Zuschauer je erleben werden.

„Unsere Erde 2“: Pinguine und ein liebestolles Faultier

„Unsere Erde - 2“ wurde in 22 Ländern und in 142 Tagen gedreht. Foto: Universum Film

Der Tag auf dem Planeten Erde beginnt in dichten Wolken. Als sich der Dunst lichtet, kommt ein schwarz-weißes Fellknäuel zum Vorschein - ein Panda-Junges.

Schon zu Beginn des Dokumentarfilms „Unsere Erde 2“ wird deutlich: Die Zuschauer können besondere Naturaufnahmen erwarten. Schließlich gibt es von den sogenannten Großen Pandas weltweit laut WWF nur noch etwa 1860 Exemplare. Neben Pandas sind Meerechsen und Narwale („Einhörner der Meere“) im Film ebenso zu sehen wie Eintagsfliegen, Glühwürmchen und ein liebestolles Faultier.

Schon der erste Teil „Unsere Erde“ schaffte es im Jahr 2008 in die Top fünf der deutschen Kinocharts - ungewöhnlich für eine Natur-Doku. Der zweite Teil ist nicht minder bildgewaltig und wird in der deutschen Version von Günther Jauch gesprochen. Im englischen Original ist der Schauspieler Robert Redford der Sprecher.

Die Stimme von „Wer wird Millionär“-Moderator Jauch als Untermalung von Naturaufnahmen irritiert im ersten Moment vielleicht ein wenig. Schon nach wenigen Minuten gewöhnt man sich aber daran und Jauch schafft es, mit seinen Kommentaren für ein kurzweiliges Kinoerlebnis zu sorgen - von Schlangen verfolgte Echsen beschreibt er spannend wie einen Krimi und sich kratzende Bären mit humoristischem Unterton.

„Mir ist immer noch nicht klar, wie das gedreht worden ist - aus allen Perspektiven, hautnah. Es sind wunderbare Aufnahmen“, sagte Jauch der Deutschen Presse-Agentur. „Da sieht man die kleine Maus, auf die eine Schleiereule Jagd macht. Oder Giraffenbullen, sich gegenseitig von den Beinen hauen. In unserer Welt, in der wir ja jeden Tag Hunderte, wenn nicht gar Tausende Bilder sehen, ist das ein total faszinierendes Erlebnis.“ Packend finde er auch Aufnahmen frisch geschlüpfter Leguane, die vor Schlangen flüchten müssen, um zu überleben. „Dagegen ist jede Verfolgungsjagd bei „James Bond“ fast ein müder Abklatsch.“

Besonders niedlich: Ein Faultier, das auf der Suche nach der Liebe seinen Schlafplatz verlässt und extra durch einen Fluss schwimmt - nur um festzustellen, dass das gesuchte Weibchen bereits Nachwuchs von einem anderen im Arm hält.

„Unsere Erde 2“ zeigt komprimiert auf etwa eineinhalb Stunden einen Tag auf unserem Planeten - vom Sonnenaufgang bis zur Nacht. Dabei konzentriert sich der Film auf Naturaufnahmen etwa aus dem Regenwald, der Arktis, dem Grasland von Kenia oder einer kleinen Insel in der Subantarktis mit 1,5 Millionen Pinguinen.

Das urbane Leben kommt dabei nur als Randnotiz vor. Zum Schluss zeigen die Macher anhand von nächtlichen Aufnahmen aus dem hell erleuchteten New York, dass die Menschen - anders als die Tiere im Film - nicht mehr nach dem natürlichen Rhythmus von Tag und Nacht leben. Für Sprecher Günther Jauch ist das allerdings eine Errungenschaft.

„Generationen vor uns sind die Menschen ja sprichwörtlich „mit den Hühnern aufgestanden“ und wenn das Petroleum abends zur Neige ging, auch früh wieder ins Bett gegangen. (...) ich glaube, dahin möchte keiner von uns wieder zurück“, sagte Jauch der dpa. „Aber sich mal klarzumachen, dass die Natur in der Lage ist, mit der Sonne als Zentrum so etwas Herrliches, Faszinierendes, Vielfältiges hervorzubringen und das Ganze immer in der Balance zu halten, lohnt sich.“

Zur Produktion an sich haben die Macher ein paar Zahlen aufgelistet: Sie beobachteten demnach 38 Spezies, besuchten 22 Länder, absolvierten 200 Drohnenflüge und hatten insgesamt 142 Drehtage. Auch zu den Angriffen von Tieren gibt es eine Zahl: 0.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Filmbesprechung

„Lady Bird“: Liebevolles Teenagerdrama von Greta Gerwig

New York. Eine junge Frau erlebt ihr letztes Schuljahr, bevor sie ans College darf. Solche Filme sind nichts Neues, doch in den Händen von Regie-Debütantin Greta Gerwig wird daraus ein außergewöhnlich warmherziger Blick in die eigene Vergangenheit.mehr...

Filmbesprechung

„Stronger“: Jake Gyllenhaal als Bostoner Bomben-Opfer

New York. Das intensive Drama „Stronger“ erzählt vom Anschlag beim Boston-Marathon 2013. Der Film blickt auf die inneren Kämpfe eines Opfers und der Angehörigen - und geht genau dadurch uns alle an.mehr...

Filmbesprechung

Französische Komödie: „Die Pariserin: Auftrag Baskenland“

Stuttgart. Dorf statt Land und Gefühle statt Geld - in der Komödie „Die Pariserin: Auftrag Baskenland“ dreht sich vieles um Gegensätze. Der Stoff ist im Kino nicht neu, kommt aber bisweilen abenteuerlich daher.mehr...

Filmbesprechung

Denzel Washington als Verteidiger „Roman J. Israel Esq.“

München. Für sein Spiel wird Denzel Washington regelmäßig von Kritikern gefeiert. In seinem neuen Werk glänzt er als exzentrischer Strafverteidiger mit Hochbegabung - und macht seinem Ruf als grandioser Charakterdarsteller wieder alle Ehre.mehr...

Filmbesprechung

„Solange ich atme“: Regiedebüt von Andy Serkis

Hamburg. Der für seine herausragenden Leistungen in „Planet der Affen“ und Co. bekannte Schauspieler Andy Serkis legt mit „Solange ich atme“ sein Regiedebüt vor. Ob das gelingt?mehr...

Filmbesprechung

„Matti und Sami“: Komödie über das Glücklichsein

Hamburg. Manchmal muss man dem Glück ein wenig auf die Sprünge helfen: Also erfindet der zehnjährige Matti einen Lotteriegewinn, um seine Familie in die Heimat seines Vaters nach Finnland zu locken.mehr...