Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Unsichere Reise: Ostende-Triennale mit Jan Fabre

Ostende. Jan Fabre hat die Kunsttriennale in Ostende unter das Thema des Floßes gestellt. Mehr als 70 internationale Künstler haben dazu Werke geschaffen, die ästhetisch beeindruckend und inhaltlich beklemmend sind.

Unsichere Reise: Ostende-Triennale mit Jan Fabre

Michael Fliris Boot besteht aus rund 5000 weißen Plastikflaschen. Foto: Sabine Glaubitz

Blutrote Wollfäden, in denen Boote wie Insekten in Spinnnetzen gefangen sind. Der Titel der Rieseninstallation: „Uncertain Journey“, Unsichere Reise.

Das raumgreifende Werk der in Berlin lebenden japanischen Künstlerin Chiharu Shiota fasziniert durch seine visuelle Ästhetik, wirkt aber beklemmend durch seine Botschaft. In der Arbeit geht es um Flüchtende auf dem Mittelmeer und um Fragen der Existenz. 

Das Werk ist zurzeit in Ostende im Museum für Schöne Künste zu sehen. Shiota ist mit mehr als 70 Künstlern, darunter Luc Tuymans, Marina Abramovic, Michaël Borremans und Berlinde de Bruyckere, der Einladung des belgischen Starkünstlers Jan Fabre und der Kunsthistorikern Joanna Devos gefolgt, an der Triennale der belgischen Hafenstadt teilzunehmen. Der Titel „Das Floß. Kunst ist (nicht) einsam“ lehnt sich an ein Werk von Fabre an.

Im Mittelpunkt des bis zum 15. April dauernden Kunstevents an der belgischen Küste steht das Motiv des Floßes. Dabei werden die Werke an ungewöhnlichen Orten ausgestellt wie in den Reitställen der bekannten Rennbahn des Seebads und im 20. Stockwerk des höchsten Gebäudes der Stadt.

Die visuellen Interpretationen der Thematik reichen von Selbstporträts auf einem Floß, mit denen Katie O’Hagan und Fabien Mérelle Wehrlosigkeit und Orientierungslosigkeit illustrieren, bis hin zu Fossilien, Ausdruck für unbewegliche und verkrustete Strukturen angesichts von Notstand und Elend.

Zu den ästhetisch spektakulärsten Arbeiten gehört das Boot von Michael Fliri. Es besteht aus rund 5 000 weißen Plastikflaschen. Vor zehn Jahren schon entwarf der in Südtirol geborene Künstler in Prato in der Toskana eine Version des Bootes. Damals habe die Arbeit seine Sehnsucht nach dem Meer zum Ausdruck gebracht, wie Fliri sagte. Die Flüchtlingskrise und das Problem des Plastikmülls verleihen heute seinem Werk jedoch eine ganz andere Bedeutung.

Berlinde de Bruyckere hat zusammen mit Mirjam Devriendt ein Video geschaffen, das die Arbeit in einer Gerberei zeigt und die Frage von Leben und Tod in den Raum stellt. Mit einem Floß aus Bronze-Salzstangen spielt der Österreicher Manfred Erjautz auf die Moral unserer Konsumgesellschaft an. Seine in Miniatur-Form verpackte Botschaft: Bei Bier und Salzgebäck werden heute vor dem Fernseher die größten Dramen konsumiert.

Schiffbruch, Rettung, Ort der Einsamkeit, Angst, Verzweiflung und des Überlebenskampfes: Das Motiv des Floßes hat im 18. und 19. Jahrhundert zahlreiche Künstler inspiriert. Mit „Das Floß der Medusa“ wurde Théodore Géricault (1791-1824) berühmt. Das Gemälde bezieht sich auf den Schiffbruch der französischen Fregatte Medusa im Jahr 1816. Der Kapitän hatte rund 150 Menschen ohne Proviant und Wasser auf einem Floß ausgesetzt. Nur 15 überlebten, die anderen starben an Hunger und Durst und fielen Kannibalismus zum Opfer.

Aus dem von Géricault dargestellten Drama hat 1986 auch Fabre seine Inspiration geschöpft. Unter dem Titel „Kunst ist (nicht) einsam“ hat der heute 58-jährige Künstler ein Floß entworfen, auf dem sich ein kleines Fußballfeld und eine Sporthalle befinden. Damit verweist er auf den für die Kreativität notwendigen Rückzug des Künstlers, aber auch auf das Bedürfnis nach Kontakt und Kommunikation.

Diese Dualität kommt bei Fabre vor allem in seiner Performance-Kunst zum Ausdruck, die auf Austausch mit dem Publikum beruht. „Wir sind in unserem Kampf für soziales Engagement nicht alleine“, erklärte er. „Wir stehen nicht über der Gesellschaft, sondern arbeiten mit ihr.“

Die erste Triennale fand vor drei Jahren statt. Sie wurde von dem belgischen Kunsthistoriker Jan Hoet konzipiert, dem künstlerischen Leiter der Documenta IX von 1992 in Kassel. Hoet starb im Februar 2014 noch vor der Eröffnung der Triennale. Fabre war ihm befreundet gewesen. „Die diesjährige Triennale ist auch eine Hommage an Hoet“, betont Fabre. 

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kunst

Museum Marta Herford zeigt Kunst mit Falten und Knicken

Herford. Unter dem Titel „Ausbruch aus der Fläche – Das Origami-Prinzip in der Kunst“ zeigt das Haus bis zum 3. Juni rund 100 Gemälde, Fotografien, Skulpturen, Installationen und Videos.mehr...

Kunst

Sexismus in der Kunst: Sind nackte Frauen noch erlaubt?

Berlin. In vielen Museen hängen Werke, die nach heutigen Maßstäben sexistisch sind. Ein Museum in England hat eins davon vorübergehend entfernt. Droht ein Bildersturm?mehr...

Kunst

Art Karlsruhe startet mit Skulpturen durch

Karlsruhe/Rheinstetten. 215 Galerien aus 15 Ländern zeigen auf der Messe ihre Schätze und bieten sie zum Verkauf an. Als teuerstes Werk wird mit 3,7 Millionen Euro die „Sängerin am Piano“ des Expressionisten Ernst Ludwig Kirchner angeboten.mehr...

Kunst

Centre Pompidou bleibt mit Zweigstelle in Málaga

Paris. Das Museum an der modern gestalteten Promenade der spanischen Hafenstadt wird so gut von den Besuchern angenommen, dass die zunächst auf fünf Jahre angelegte Kooperation mit dem Pariser Mutterhaus verlängert wird - bis 2025.mehr...