Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Untersuchungsausschuss zum Terroranschlag befragt Polizisten

Berlin. Der Berliner Untersuchungsausschuss zum Terroranschlag auf dem Weihnachtsmarkt befasst sich heute erneut mit der Registrierung von Flüchtlingen und der Behandlung sogenannter islamistischer Gefährder. Als Zeugen geladen sind eine damalige Mitarbeiterin vom Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) und eine Mitarbeiterin vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, die auch an Sitzungen des Gemeinsamen Terrorismusabwehrzentrums teilnahm. Als dritter Zeuge soll ein führender Kriminalpolizist vom Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen befragt werden.

Untersuchungsausschuss zum Terroranschlag befragt Polizisten

Das Berliner Abgeordnetenhaus. Foto: Britta Pedersen/Archiv

Der Ausschuss soll aufklären, welche Pannen Polizei und Behörden beim Umgang mit dem islamistischen Terrorattentäter Anis Amri unterlaufen sind. Amri fuhr am 19. Dezember 2016 mit einem gestohlenen Laster quer über den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche. Dabei wurden zwölf Menschen getötet und mehr als 70 verletzt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Jagdfeld-Klage: Prozess bis Mai unterbrochen

Dortmund. Das Dortmunder Landgericht hat den Millionen-Schadenersatzprozess des Immobilienunternehmers Anno August Jagdfeld gegen die Versicherung Signal Iduna bis Mai unterbrochen. In einem Beschluss vom Freitag wurde beiden Seiten bis dahin die Gelegenheit gegeben, weiter schriftlich zur Sache vorzutragen. Zuletzt hatte das Gericht Vorstände und hochrangige Mitarbeiter der Versicherung als Zeugen vernommen.mehr...

NRW

Kripo in NRW hielt Anschlag von Amri für wahrscheinlich

Berlin. Terrorexperten in Nordrhein-Westfalen und Berlin haben die Gefährlichkeit des späteren islamistischen Attentäters Anis Amri in den Monaten vor dem Anschlag sehr unterschiedlich eingestuft. So stellte es ein hochrangiger Zeuge vom Landeskriminalamt NRW am Freitag im Berliner Untersuchungsausschuss zum Terroranschlag dar. In NRW sei Amri lange vor dem Anschlag als sehr gefährlich eingeschätzt worden. Die Berliner Kripo habe Amri hingegen Anfang 2016 für weniger gefährlich und einen Anschlag in Deutschland für nicht wahrscheinlich gehalten.mehr...

NRW

NRW bringt neues Sicherheitspaket gegen Terror auf den Weg

Düsseldorf. Die nordrhein-westfälische Landesregierung bringt ihr erstes sogenanntes Sicherheitspaket gegen Terror und Alltagskriminalität auf den Weg. Die geplanten Änderungen des Polizeigesetzes sollen Fahndern die Arbeit erleichtern. Wie NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) am Freitag in Düsseldorf erklärte, sollen terroristische Gefährder künftig auch in NRW mit elektronischen Fußfesseln überwacht werden können. Bislang seien für eine lückenlose Observation mehr als 30 Beamte nötig. Der Entwurf des neuen Polizeigesetzes soll am kommenden Dienstag ins Kabinett eingebracht werden.mehr...

NRW

U-Ausschuss: Polizei in NRW warnte deutlich vor Anschlag

Berlin. Welche Gefahr ging vom späteren Terroristen Anis Amri aus? Das schätzten Experten bei der Polizei in Nordrhein-Westfalen und Berlin laut Zeugenaussagen aus den beiden Landeskriminalämtern höchst unterschiedlich ein.mehr...

NRW

Autobahnpolizei stoppt ungekühlten Döner-Transport

Magdeburg/Münster. Im Kofferraum eines Wagens hat die Autobahnpolizei auf der A2 bei Magdeburg 15 ungekühlte Dönerspieße entdeckt. Der Fahrer aus Berlin habe das Fleisch und die dazugehörigen Fladenbrote am Dienstag in den Raum Münster (Nordrhein-Westfalen) transportieren wollen, teilte die Polizei am Mittwoch mit.mehr...

NRW

Union besiegt Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf mit 3:1

Berlin. Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf hat in der 2. Fußball-Bundesliga nach zuletzt vier Siegen verloren. Die Rheinländer unterlagen am Samstag beim 1. FC Union Berlin mit 1:3 (1:0) und müssen um Platz eins bangen. Sollte der 1. FC Nürnberg am Montag beim FC St. Pauli gewinnen, wäre der Club neuer Tabellenführer. Florian Neuhaus brachte die Düsseldorfer vor 22 012 Zuschauern im ausverkauften Stadion An der Alten Försterei überraschend 1:0 in Führung (41.). Doch zweimal Steven Skrzybski (67./Handelfmeter/90.+4) und Sebastian Polter (70.) drehten für Union die Partie. Die Berliner beendeten eine Serie von acht Partien ohne Sieg.mehr...