Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Unwetter: Unfälle durch hochgedrückte Gullydeckel

Essen. Heftige Regenfälle rauschten am Dienstag über Nordrhein-Westfalen. In Wuppertal gab es mehrere Autounfälle, ein Tankstellendach brach zusammen. Die Schwebebahn mussten den Betrieb einstellen.

Starke Regenfälle haben am Dienstagnachmittag in Wuppertal Gullydeckel hochgedrückt und dadurch mehrere Autounfälle verursacht. Auf den überfluteten Straßen seien mehrere Autos vor die Deckel gefahren, sagte eine Polizeisprecherin. In einem Fall habe dadurch ein Airbag ausgelöst und den Fahrer im Gesicht verletzt. Bei dem Unwetter sei das Dach einer Wuppertaler Tankstelle zusammengebrochen. Hinzu kamen mehrere umgestürzte Bäume.

Die Schwebebahn stellte den Betrieb aus Sicherheitsgründen vorübergehend ein. Als Grund gaben die Stadtwerke in einer Twitter-Kurzmitteilung die Wassermassen in der unter der Trasse verlaufenden Wupper an, die einiges an Treibgut mit sich führen würden. Der Deutsche Wetterdienst hatte eine Unwetterwarnung für die Kreise Mettmann, Remscheid, Solingen und die Stadt Wuppertal herausgegeben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Geldautomat in Ibbenbüren gesprengt

Ibbenbüren. In Ibbenbüren haben Unbekannte in der Nacht zum Mittwoch versucht, einen Geldautomaten in einer Bank zu sprengen. Es sei zu einer spürbaren Detonation gekommen, sagte ein Polizeisprecher. Ob die Täter Erfolg hatten und Geld erbeuten konnten, wollte er zunächst nicht sagen. Zuvor hatten die „Westfälische Nachrichten“ über die Tat berichtet.mehr...

NRW

Angreifer schlägt mit Stein auf Frau ein

Krefeld. Mit einem Stein hat ein unbekannter Mann in Krefeld eine Frau angegriffen und schwer verletzt. Die 39-Jährige war in der Nacht zum Mittwoch zu Fuß unterwegs und telefonierte mit einer Freundin, als sich der Täter von hinten nährte, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Er würgte die Frau und zerrte sie auf eine Grünfläche. Die Frau wehrte sich heftig und rief laut um Hilfe. Mehrfach schlug ihr der Mann mit einem Stein ins Gesicht.mehr...

NRW

250 000 Bienen gestohlen

Altena. Etwa 250 000 Bienen haben dreiste Diebe von einem Feld im sauerländischen Altena gestohlen. Die unbekannten Täter nahmen sechs Bienenvölker mit jeweils etwa 40 000 Bienen innerhalb der vergangenen drei Wochen mit, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Der Wert der Bienen liege knapp im vierstelligen Bereich. Die Ermittler gehen davon aus, dass sich die Diebe mit Bienen auskennen.mehr...

NRW

Textildiscounter Takko will mehr Filialen eröffnen

Telgte. Der Textildiscounter Takko will die Zahl seiner Filialen in Europa bis Anfang 2020 auf mehr als 2000 erhöhen. Das kündigte Co-Chef Alexander Mattschull am Mittwoch bei der Präsentation der Quartalszahlen an. Aktuell betreibt das Unternehmen knapp 1900 Filialen in 17 europäischen Ländern.mehr...

NRW

Salmonellenwarnung für Bio-Eier im Supermarkt

Hannover. Die Verbraucherbehörden warnen wegen einer möglichen Salmonellenbelastung vor einer bestimmten Charge von Bio-Eiern. Betroffen sind Zehner- und Sechser-Eierpackungen der Firma Eifrisch-Vermarktungs-GmbH und Co.KG aus Lohne (Kreis Vechta) in Niedersachsen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 03.07.2018 bis 07.07.2018 mit der Chargennummer 0-DE-0356331, hieß es am Dienstag es auf dem Portal „lebensmittelwarnung.de“, das von den Bundesländern und dem Bund betrieben wird. Die Eier sind demnach bei den Supermärkten Penny, Kaufland, Aldi Nord, Aldi Süd, Real, Lidl und Netto erhältlich. Betroffen sind den Angaben zufolge die Bundesländer Baden-Württemberg, Brandenburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein.mehr...

NRW

Reallöhne in NRW steigen weiter

Düsseldorf. Die gute Konjunktur beschert den Beschäftigten in Nordrhein-Westfalen weiterhin mehr Geld im Portemonnaie. Im ersten Quartal diese Jahres lagen die Reallöhne im bevölkerungsreichsten Bundesland um 1,2 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch mitteilte. Die Nominallöhne erhöhten sich sogar um 2,7 Prozent. Doch fraß die Inflation mehr als die Hälfte der Einkommenszuwächse auf. Die Reallohnsteigerung fiel damit zwischen Januar und März etwas geringer aus als in den vorangegangenen Quartalen. Im Gesamtjahr 2017 waren die Reallöhne noch um 1,8 Prozent gestiegen.mehr...