Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Unwetter in Tiflis: Löwen und Flusspferde ausgebrochen

Tiflis (dpa) Chaos in Tiflis: Bei schweren Überschwemmungen kommen viele Menschen ums Leben. Raubtiere brechen aus dem Zoo aus. Auf den Straßen der georgischen Hauptstadt herrscht Wildtier-Alarm.

/
Steht ein Flusspferd auf der Straße: Nach einem schweren Unwetter in der georgischen Hauptstadt Tiflis waren Wildtiere aus dem zerstörten Zoo ausgebrochen - darunter sechs Tiger und sechs Löwen. Foto: Beso Gulashvili/Georgian Prime Minister's Press Service

In einem Panzerwagen patrouillieren Polizisten auf der Suche nach den ausgebrochenen Raubtieren durch Tiflis. Foto: Beso Gulashvili/Georgian Prime Minister's Press Service

Ein entlaufener Bär wühlt sich durch eine überflutete Straße. Foto: Beso Gulashvili/Georgian Prime Minister's Press Service

Anspannung in Tiflis: Neben anderen Wildtieren wearen auch sechs Tiger und sechs Löwen aus dem Zoo ausgebrochen. Foto: Beso Gulashvili/Georgian Prime Minister's Press Service

Abgesoffen: Das Unwetter richtete in Tiflis schwere Schäden an. Foto: Beso Gulashvili/Georgian Prime Minister's Press Service

Ein nach dem Unwetter entlaufener Bär klammert sich im zweiten Stock eines Hauses fest. Foto: Beso Gulashvili/Georgian Prime Minister's Press Service

Ein heftiges Unwetter hat in der georgischen Hauptstadt Tiflis mindestens zwölf Todesopfer gefordert und Dutzende Raubtiere aus dem zerstörten Zoo auf die Straßen getrieben.

Sicherheitskräfte mit Spezialgewehren machten Jagd auf streunende Bären, Tiger, Löwen und Wölfe und erlegten mehrere Tiere, wie örtliche Medien am Sonntag berichteten. Regen löste Erdrutsche und Überschwemmungen in mehreren Stadtteilen aus. Dutzende Menschen wurden am Sonntagnachmittag noch vermisst.

Ein Flusspferd erkundete die Gegend in der Nähe seines Zoos. Es stapfte durch den Schlamm in den Straßen von Tiflis, vorbei an Autos, die teils bis zum Heck in einer Lawine aus Schutt und Erde steckten. Mit vereinten Kräften trieben und schoben mehrere Männer das Tier wieder in Richtung Zoo, wie in einem Video des TV-Senders 1. Kanal der Südkaukasusrepublik zu sehen war. Ein anderes Flusspferd wurde mit einem gezielten Schuss betäubt.

Nach der Flucht vieler Raubtiere aus ihren Gehegen wollten die Behörden auf Nummer sicher gehen. Die rund 1,2 Millionen Einwohner von Tiflis sollten aus Sicherheitsgründen möglichst in ihren Wohnungen bleiben, teilte das Innenministerium mit.

Doch selbst die eigenen vier Wände boten nur bedingten Schutz. In der ersten Etage eines Wohnhauses spähte ein Bär vom Fenstersims aus in ein Apartment, wie auf einem Foto zu sehen war. Insgesamt suchten die Behörden zwischenzeitlich nach mehr als 30 Tieren, darunter auch ein Krokodil. Spezialkräfte erschossen auch einige gefährliche Tiere: Bei einem Kinderkrankenhaus erlegten sie einem Fernsehbericht zufolge sechs Wölfe.

Die Wassermassen rissen auch viele Menschen mit, 24 galten am Sonntagnachmittag noch als vermisst. Unter den Toten waren mehrere Mitarbeiter des Zoos. Es war zunächst unklar, ob die Opfer bei dem Unwetter ums Leben kamen oder von den entwichenen Raubtieren getötet wurden.

Etliche Wohnviertel wurden überflutet. In mehr als 100 Häusern lief das Erdgeschoss voll Wasser. «Alles, was ich in 50 Jahren gesammelt habe, hat das Wasser in nur 5 Minuten mitgerissen. Ich habe gar nichts mehr», klagte eine verzweifelte ältere Frau im Staatsfernsehen.

Präsident Georgi Margwelaschwili sprach den Angehörigen der Toten sein Beileid aus. Alles werde rasch wieder aufgebaut, versprach er. Das Finanzministerium sagte Hilfe in Höhe von umgerechnet knapp vier Millionen Euro zu. Regierungschef Irakli Garibaschwili erklärte für diesen Montag eine Staatstrauer.

Das Wasser zerstörte auch mehrere Gas- und Wasserleitungen. Der Zivilschutz der Ex-Sowjetrepublik mit rund 4,5 Millionen Einwohnern richtete einen Krisenstab ein. Russland bot seinem Nachbarland Hilfe an. Zwei Flugzeuge und mehr als 100 Spezialisten stünden bereit, teilte der Zivilschutz in Moskau mit.

Zoo Tiflis (Georgisch)

Finanzministerium

1. Kanal (Georgisch)

Stadtverwaltung Tiflis (Georgisch)

Russischer Zivilschutz

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...