Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tiefdruckgebiet Lisa

Unwetter mit 10.000 Blitzen und reichlich Regen über NRW

Essen/Bielefeld Das Tiefdruckgebiet Lisa hat Nordrhein-Westfalen in der Nacht zahlreiche Gewitter beschert. Insgesamt wurden rund 10.000 Blitze über NRW gezählt, sagte Franzjosef Molé vom Deutschen Wetterdienst in Essen. Und für den Freitagnachmittag werden erneut Unwetter erwartet.

Unwetter mit 10.000 Blitzen und reichlich Regen über NRW

Während eines schweren Gewitters über Berlin und Brandenburg entluden sich spektakuläre Blitze am Himmel.

Starkregen setzte so mancher Rauferei enttäuschter Fußballfans ein plötzliches Ende. Viele Keller und Unterführungen füllten sich mit Wasser.  In Burbach südöstlich von Siegen gingen am Freitagmorgen innerhalb von knapp zwei Stunden 32 Liter Regen nieder, bei Bielefeld immerhin noch 30 Liter. Im Bielefelder Stadtgebiet mussten die Helfer innerhalb von anderthalb Stunden zu 18 wetterbedingten Einsätzen ausrücken. Zahlreiche Straßen und Keller wurden überflutet und Gullydeckel vom Wasser hochgedrückt. In einigen Straßenzügen kam es zu kurzzeitigen Stromausfällen.Auf der Autobahn 2 bildete sich neben der Fahrbahn zwischen den Anschlussstellen Bielefeld Zentrum und Ostwestfalen-Lippe ein Schlammbach. Auf der A33 in Fahrtrichtung Osnabrück verunglückte ein 37 Jahre alter Fahrer eines Kleintransporters. Der Mann war mit seinem Auto nach einem Überholmanöver zwischen Stukenbrock-Senne und Schloß Holte auf regennasser Straße ins Schleudern geraten. Das Auto überschlug sich, der Mann wurde schwer verletzt.

 In Lippstadt setzte ein Blitz den Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses in Brand. Menschen wurden nicht verletzt. Der Sachschaden wird auf 12 000 Euro geschätzt. Größere Unwetterschäden waren dem landsweiten Lagedienst der Polizei nicht bekannt.  Grund der Gewitter ist das Aufeinandertreffen kältere Atlantikluft aus dem Westen und feuchtwarmer Luft aus dem Süden. Für den Freitagnachmittag waren weitere Unwetter mit starkem Regen, Hagel und Sturmböen angekündigt. Vereinzelt seien auch Tornados möglich. Am Samstag sollte sich die Wetterlage beruhigen.  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...