Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Unwetter verletzen 33 Menschen bei «Rock am Ring»

Berlin (dpa) Belegte Strandkörbe und Arschbomben-Wettbewerb: In vielen Regionen Deutschlands sorgt die Sonne für gute Partylaune. Die Schattenseite der Hitze: Verletzte durch Blitzeinschläge und verzweifelte Bauern.

Unwetter verletzen 33 Menschen bei «Rock am Ring»

Festivalgelände von «Rock am Ring»: Bei einem Unwetter sind zahlreiche Besucher verletzt worden. Foto: Thomas Frey

Sonne satt und Temperaturen um die 30 Grad haben einen Ansturm auf Seen und Freibäder ausgelöst. Doch die Hitze hat auch Blitz und Donner zur Folge - Dutzende Menschen wurden in der Nacht bei einer Open-Air-Veranstaltung verletzt.

ROCK AM RING: Bei schweren Unwettern mit Blitzeinschlägen sind beim Festival «Rock am Ring» 33 Menschen verletzt worden. Darunter waren Besucher und Mitarbeiter des Events in Rheinland-Pfalz. Sie waren zwar nicht direkt von Blitzen getroffen worden, hatten aber stromleitende Gegenstände wie Metallgitter berührt. Mittlerweile gehe es allen wieder gut, sagte am Samstag Yvonne Kuhn von der ärztlichen Leitung auf dem Festivalgelände in Mendig. Am Samstagnachmittag feierten die knapp 90 000 Rockfans dann weiter wie geplant.

CHAMPIONS LEAGUE: Für Berlin prognostizierten die Meteorologen am Samstag Temperaturen um die 31 Grad - und Gewitter ab Nachmittag. Zum Champions League im Olympiastadion gab es jedoch für die vielen Fußballfans aus dem In- und Ausland Entwarnung: Bis zum Anpfiff um 20.45 Uhr sollten die Gewitter durchgezogen sein.

ARSCHBOMBEN: Aussicht auf Abkühlung verspricht der «Splashdiving»-Cup Berlin-Brandenburg im Sommerbad Olympiastadion. Bei dem Wettbewerb am Sonntag zeigen «professionelle Arschbombenflieger» den Besuchern, welche Figuren bei Sprüngen vom Drei- bis Zehn-Meter-Brett möglich seien, wie ein Sprecher der Berliner Bäderbetriebe sagte. Deshalb gehe es bei dem Event auch nicht nur darum, beim Eintauchen hohe Fontänen zu produzieren.

NOTREIFE: Heftiges Kopfzerbrechen bereitet das Wetter vielen Bauern. Die Böden sind viel zu trocken, Ernteeinbußen sind schon absehbar - so etwa in Sachsen. «Wir haben ein Niederschlagsdefizit von 50 bis 60 Prozent», sagte Andreas Jahnel vom Landesbauernverband. In Nordsachsen zeichne sich sogar eine Notreife des Getreides ab - es müsse bald geerntet werden, obwohl den Körnern Volumen fehle, weil es schon auszufallen drohe. «Wir brauchen Regen», sagte Jahnel. «Das ist schon eine außergewöhnliche Situation in diesem Jahr.»

AB INS KÜHLE: Badeseen, Eisdielen oder die dicken Mauern eines Schlosses - wer Abkühlung suchte, fand viele Möglichkeiten. Schutz vor Sonne boten auch die 25 Besucherhöhlen und Schaubergwerke in Thüringen. Die Barbarossa-Höhle unweit des Kyffhäusers lockte mit der konstanten Temperatur von neun Grad Besucher an, wie eine Sprecherin sagte. Seit Ende des 19. Jahrhunderts ist die nach Kaiser Friedrich I. Barbarossa benannte Höhle ein Besuchermagnet.

AFFENHITZE: Die Tiere im Thüringer Zoopark in Erfurt suchten sich - jedes nach seiner Fasson - entweder ein Plätzchen im Schatten oder in der Sonne. «Die einen liegen wie die Löwen faul in der Sonne wie wir Menschen auch, die anderen suchen wie die Yaks Kühle in den gemauerten Stallungen», sagte Sprecherin Heike Maisch. Am Samstagabend wollte der Zoopark seine Tropennacht feiern.

PROGNOSE: Und wie geht es weiter? Das Wetter bleibt zweigeteilt. Für Sonntag sagen die Meteorologen Schauer und Gewitter bis hin zu Unwettern im Süden und Südosten voraus, überall sonst soll es heiter und trocken bei 23 bis 27 Grad sein. Nur im Norden wird es mit 16 bis 22 Grad deutlich kühler. Am Montag bleibt es im Norden und in der Mitte meist sonnig, im Süden und Südosten halten sich teils dichte Wolken. Schauer und Gewitter sagt der DWD für eine Linie südöstlich von Südschwarzwald bis Oberfranken voraus.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rockerclub verboten

Razzia bei den Hells-Angels: Keine Festnahmen

DÜSSELDORF Das NRW-Innenministerium hat am Mittwochmorgen das Hells Angels Chapter in Erkrath sowie deren Unterstützerorganisation Clan 81 Germany verboten. Bei mehreren Razzien in 16 Städten in NRW beschlagnahmten Polizisten daraufhin Motorräder, Waffen und Bargeld.mehr...

Das Morgen-Update

Razzia in 16 NRW-Städten, BVB-Blamage, Vater wegen Tragödie vor Gericht

NRW Das Verbot einer Hells-Angels-Ortsgruppe und die Razzia in 16 NRW-Städten, die Blamage des BVB in der Champions League, der Beginn der Jamaika-Koalitionsgespräche, ein Vater muss sich für den tragischen Tod seiner beiden Kinder und deren vier Freunde vor Gericht verantworten: Hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.mehr...

Das Morgen-Update

Tödliches Wegsehen und viele Auszeichnungen

NRW Ein Emmy für Donald Trump - zumindest fast. Ein neuer Vorschlag für Nordkorea, China, Russland und die USA. Ein deutlicher BVB-Sieg mit anschließendem Streit. Und Mann, der starb, weil viele wegsahen statt Hilfe zu rufen. Hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.mehr...

Das Morgen-Update

Flieger dreht Ehrenrunde, Rückruf von Aldi-Salami, Wlan-Sicherheitslücke

NRW Der Rückruf einer Aldi-Salami, die spektakuläre Ehrenrunde eines Air-Berlin-Flugzeuges beim letzten Anflug auf Düsseldorf, ein Brand in einem Autohaus in Dortmund, eine Sicherheitslücke in der Wlan-Verchlüsselung WPA2, der BVB und RB Leipzig in der Champions League unter Zugzwang: Hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.mehr...

Öffentliches Leben lahmgelegt

Sturm „Ophelia“ wütet in Irland - drei Tote

Dublin/Belfast Der früher als Hurrikan eingestufte Sturm „Ophelia“ legt das öffentliche Leben in Irland weitgehend lahm. Drei Menschen sterben. Tausende sind von der Stromversorgung abgeschnitten. Der Sturm zieht in Richtung Schottland weiter.mehr...

Wetterfronten

Sturm in Irland, Herbstsonne in NRW

DÜsseldorf/Dublin Zwei Menschen sterben, als der Sturm „Ophelia“ über Irland und Teile Großbritanniens fegt. Tausende sind von der Stromversorgung abgeschnitten. In Nordrhein-Westfalen dagegen haben Eisdielen plötzlich Hochkonjunktur. NRW erlebt einen goldenen Herbst - und das hat laut alter Bauernregel Einfluss auf den Schnee an Weihnachten.mehr...