Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Update für den Mitsubishi Plug-in-Hybrid Outlander

Genf. Optisch und technisch erneuert präsentiert sich der Mitsubishi Plug-in-Hybrid Outlander auf dem Genfer Autosalon. Interessant ist vor allem, dass das Hybridsystem des Autos einen neuen Benziner bekommt.

Update für den Mitsubishi Plug-in-Hybrid Outlander

In den Abmessungen unverändert, aber beim Antrieb modifiziert: der überarbeitete Mitsubishi Plug-in-Hybrid Outlander. Foto: Nicolas Blandin

Mitsubishi hat den Plug-in-Hybrid Outlander überarbeitet. Das Steckdosen-SUV des japanischen Herstellers in neuester Fassung ist derzeit auf dem

In den Abmessungen unverändert, zeigt sich das Update äußerlich in neuen LED-Scheinwerfern, einem umgestalteten Kühlergrill oder einem etwas größerer Dachspoiler. Doch den größeren Unterschied macht der Neue bei der Technik.

So bekommt das Hybridsystem des Autos einen neuen Benziner mit 2,4 Liter Hubraum anstelle der bisherigen Zweilitermaschine. Der Verbrenner arbeitet im Team mit je einem E-Motor an Vorder- und Hinterachse. Der hintere E-Motor leistet zehn Prozent mehr. Auch die Kapazität des Antriebsakkus hat Mitsubishi erhöht, von 12 auf 13,8 Kilowattstunden (kWh). Ob dies die bisherige elektrische Reichweite von etwa 54 Kilometern beeinflusst, stehe noch nicht fest, sagte ein Sprecher.

Ferner wurde das Allradsystem des SUV um die zwei neuen Fahrmodi Sport und Snow erweitert. Für den Innenraum können Kunden andere Lederpolster bestellen, das Armaturenbrett wurde ebenfalls neu gestaltet.

Seinen Plug-in-Hybrid-Geländewagen verkauft Mitsubishi in Deutschland seit Anfang 2014 und zählt damit in dem Bereich zu den Pionieren. Die neue Version kommt den Angaben zufolge im Frühherbst diesen Jahres zu den Händlern. Die Preise stehen allerdings noch nicht fest. Aktuell startet das Auto bei rund 40 000 Euro.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Auto und Verkehr

Continental testet auf der Autobahn autonomes Fahren

Hannover. Noch ist es Zukunftsmusik, die Serienreife weit weg. Aber irgendwann wird es wahr - dann plaudern wir, lesen oder schauen Videos während der Fahrt im Roboterauto.mehr...

Auto und Verkehr

Die Neuheiten von der Peking Motor Show

Peking. Dagegen sind die Messen in Detroit, Genf oder Frankfurt Kindergeburtstage: Bei der Peking Motor Show drehen die Hersteller kräftig auf. China ist schließlich größter und wichtigster Automarkt der Welt. Dabei zeigen sie vor allem SUVs, Stromer und Luxusautos.mehr...

Auto und Verkehr

Mercedes A-Klasse kommt im Herbst auch als Limousine

Peking. Auf der Peking Motor Show präsentiert Mercedes seine neue A-Klasse. Neben einem leicht überarbeiteten Design bietet die Stufenheck-Version ein neues Infotainment- und Bedienkonzept.mehr...

Auto und Verkehr

BMW-Studie in Peking gibt Ausblick auf elektrischen X3

Peking. Nach dem Dieselskandal sind vor allem elektrische Alternativen gefragt. Auch der Münchner Autobauer BMW folgt dem Trend und präsentiert auf der Peking Motor Show eine Studie für den ersten vollelektrischen BMW.mehr...

Auto und Verkehr

Neuer Lexus ES wird 2019 in Europa zum GS-Nachfolger

Peking. Lexus stellt auf der Peking Motor Show die mittlerweile siebte Generation der ES-Limosine vor. Deutsche Lexus-Fans müssen sich noch bis 2019 gedulden, bevor der Wagen in den Verkauf geht.mehr...

Auto und Verkehr

Eine Typologie der Radfahrer

München. Autofahrer, Lieferanten, Fußgänger, Baustellen - die Hindernisse auf dem Weg eines Radfahrers sind vielseitig. Dabei machen die Artgenossen mindestens genauso viele Probleme.mehr...