Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Urkundenfälschung rechtfertigt nicht Kündigung

Mainz (dpa) Eine im vermeintlichen Interesse des Arbeitgebers vorgenommene Urkundenfälschung rechtfertigt nicht ohne weiteres die fristlose Kündigung. Das entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz in Mainz in einem Urteil.

Zwar sei hier der sogenannte Vertrauensbereich betroffen, so dass ein Fehlverhalten des Mitarbeiters dem Arbeitgeber regelmäßig die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses unzumutbar mache. Dennoch müsse auch beachtet werden, ob der Mitarbeiter aus Eigennutz oder zum vermeintlichen Nutzen des Arbeitgebers gehandelt habe (Aktenzeichen 10 Sa 138/08).

Das Gericht gab mit seinem Urteil der Kündigungsschutzklage eines Personalleiters statt. Der Personalleiter hatte im Nachhinein einen Arbeitsvertrag, den der Geschäftsführer seines Arbeitgebers bereits unterzeichnet hatte, noch einmal abgeändert. Dazu war er nicht befugt. Als sich die betroffene Mitarbeiterin, zu deren Nachteil der Kläger die Änderung vorgenommen hatte, beim Arbeitgeber beschwerte, kündigte dieser dem Kläger fristlos.

Das LAG kam zu dem Ergebnis, der Arbeitgeber habe mit der fristlosen Kündigung überzogen. Der Kläger habe sein Fehlverhalten sofort eingesehen und es sei auch nicht zu erwarten, dass sich Vergleichbares wiederhole. In diesen Fällen sei auch bei einem Fehlverhalten im Vertrauensbereich vor einer fristlosen Kündigung eine Abmahnung erforderlich.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Beruf und Bildung

Alexa und Arbeitsmarkt: Jobs rund um die neuen Assistenten

"Siri, brauch ich einen Regenschirm?" Es sind simple Fragen, die virtuelle Assistenten ebenso simpel beantworten. In Zukunft sollen sie noch mehr Tricks können - und sie sich sogar selbst beibringen. Ein Plus für den Alltag oder eine Bedrohung für den Arbeitsplatz?mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Deutschland drohen wachsende Fachkräftelücken

Berlin (dpa) Forscher haben düstere Prognosen: Noch gibt es keinen flächendeckenden Fachkräftemangel - doch die Engpässe werden größer. In manchen Bundesländern können besonders viele Arbeitnehmer durch Maschinen ersetzt werden.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

So klappt die Stellensuche auf dem verdeckten Arbeitsmarkt

Nürnberg (dpa/tmn) Ob durch die Empfehlung eines Nachbarn, den Kontakt von der Jobmesse oder den Kollegen von einst - jede dritte vakante Stelle wurde 2015 über persönliche Kontakte besetzt. Was müssen Arbeitsuchende dabei beachten?mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Floristin

Gelsenkirchen/Nürnberg (dpa/gms) - «Sei Egoist - werde Florist» wirbt der Fachverband Deutscher Floristen in Gelsenkirchen für den eigenen Berufsstand. Sylvia Krien nennt ihn die «Kunst des Flüchtigen».mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Landschaftsarchitekt

Bad Friedrichshall (dpa/tmn) Gärtner pflanzen Blumen und legen Grünflächen an. Wohin die jeweiligen Stauden, Büsche und Co. gesetzt werden sollen, legen hingegen Landschaftsarchitekten fest.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Florist

Mönchengladbach (dpa/tmn) Es geht um mehr als nur um Blumen. Das ist Elisabeth Schoenemann wichtig, wenn sie von ihrem Beruf als Floristin erzählt. Denn gerade die Vielseitigkeit ihres Jobs reizt die 22-Jährige.mehr...