Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Urlaubsplanung 2018: So gibt es maximale Entspannung

Berlin. Viele Arbeitnehmer setzen sich jetzt an ihre Urlaubsplanung für 2018. Wie lang ein Urlaub sein muss, um wirklich zu entspannen, ist eine Typfrage - feste Regeln gibt es kaum. Zu lang sollte der Abstand zwischen den Auszeiten aber nicht sein.

Urlaubsplanung 2018: So gibt es maximale Entspannung

Einfach mal raus: Regelmäßiger Urlaub ist wichtig für die Entspannung. Mehr als sechs Monate am Stück sollten Berufstätige daher auf keinen Fall arbeiten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Ein langer Urlaub im Sommer oder zwei kürzere im Herbst und im Frühling? Oder doch nur ein paar Pausen zu Hause auf dem Balkon und gar keine richtige Reise?

Erholung vom Arbeitsalltag kann es in allen diesen Fällen geben. Denn Entspannung ist nicht nur eine Frage von Länge und Frequenz der Auszeiten. „Es gab mal die Annahme, dass der Mensch mindestens drei Wochen Urlaub zur Erholung braucht“, sagt Anette Wahl-Wachendorf, Vizepräsidentin des Verbandes der Werks- und Betriebsärzte. „Das ist aber inzwischen widerlegt.“

Auch die lange verwendete Formel von zwei Wochen Urlaub mindestens einmal im Jahr sei inzwischen umstritten: „Da gibt es Stimmen, die sagen, dass mehrere Kurzurlaube ebenso erholsam sein können“, sagt die Expertin. Vielmehr müsse jeder Berufstätige selbst herausfinden, was ihm gut tut. Der Arbeitgeber sollte aber grundsätzlich einen längeren Urlaub pro Jahr erlauben, fordert die Expertin. Und zu lang sollte der Abstand zwischen zwei Urlauben nicht sein: „Ein halbes Jahr ohne Auszeit ist nicht gesund.“

Selbst herausfinden, wie man am besten entspannt: Das gilt nicht nur für die Länge des Urlaubs, sondern auch für die Gestaltung. „Manche Menschen erholen sich durch Nichtstun, andere brauchen die sportliche Aktivität“, sagt Wahl-Wachendorf. Auch da müsse sich jeder selbst ausprobieren. „Und ich appelliere wirklich daran, das auszuprobieren. Eine Woche nur auf Mallorca in der Sonne zu liegen, ist zum Beispiel nicht gesund, weil die Sonne Stress für den Körper bedeutet. Da sollte man zumindest prüfen, ob sich Bewegung irgendwie integrieren lässt.“ Das muss dann nicht gleich eine große Wandertour sein - etwas Schwimmen oder Radfahren reichen schon aus.

Auch eine stressige Reise kann die Entspannung nachhaltig verderben, warnt die Expertin - zum Beispiel wenn Jetlag ins Spiel kommt. „Eine Woche Urlaub mit langer Flugreise vorher ist deshalb zum Beispiel nicht erholsam“, sagt Wahl-Wachendorf.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Beruf und Bildung

Schwangere sind nicht vor Massenentlassungen sicher

Luxemburg. Während der Schwangerschaft und nach der Geburt des Kindes sind Frauen vor Kündigungen geschützt - eigentlich. Doch es gibt Ausnahmen, wie ein europäisches Urteil zeigt. Es dürfte auch der Debatte in Deutschland neue Nahrung geben.mehr...

Beruf und Bildung

Weiterbildung im Alter lohnt sich

Bonn. Das lohnt sich nicht mehr? Von wegen! Es ist nie zu spät, um sich weiterzubilden - ob privat oder für den Beruf. Und auch für Unternehmen hat die Weiterbildung von älteren Mitarbeitern große Vorteile.mehr...

Beruf und Bildung

Neue Datenbank für schulische Bildungsgänge

Bonn. Der Übergang von Schule zur Ausbildung gelingt nicht allen jungen Erwachsenen. Eine Datenbank zeigt Alternativen auf und lässt dabei die Suche nach individuellen Kriterien zu.mehr...

Beruf und Bildung

Stress nicht als Feind ansehen

Hannover. In Stresszeiten helfen positives Denken - und ein Luftballon. Denn der verdeutlicht ganz anschaulich, wie der Druck entsteht und wie man ihn wieder loswird. Die Idee stammt von Mona Henken-Mellies. Sie ist Coach in Nürnberg.mehr...

Beruf und Bildung

Berufswünsche von Jugendlichen richtig übersetzen

Hannover. „Ich werd' Youtuber!“ Wenn Eltern diesen Berufswunsch von ihren Kindern hören, dürften viele die Augen verdrehen und denken: Bitte nicht! Doch allzu schnell sollten sie so etwas auch nicht als Spielerei abtun. Es gilt vielmehr, die Berufswünsche zu übersetzen.mehr...