Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Keine technische Panne

Ursache für den Tod zweier Haie in Bochum noch unklar

Bochum Auch drei Tage nach dem Tod zweier Schwarzspitzen-Riffhaie im Tierpark Bochum steht die Ursache noch nicht fest. Eine technische Panne, von der Experten zunächst ausgingen, konnte nicht festgestellt werden.

Ursache für den Tod zweier Haie in Bochum noch unklar

Im Bochumer Tierpark sind zwei Schwarzspitzen-Riffhaie und mehrere Korallenfische gestorben. Die Ursache ist noch nicht geklärt Foto: dpa

Nach dem Tod zweier Haie und mehrerer Korallenfische in einem Bochumer Tierpark ist die Ursachenforschung noch nicht abgeschlossen. „Wir stehen weiter vor einem Rätsel, haben bisher keine Antworten, was passiert ist“, sagte Zoodirektor Ralf Slabik am Montag auf Anfrage. In der Nacht zu Freitag waren in dem Aquarium die beiden Schwarzspitzen-Riffhaie Marina und Marius sowie vier Korallenfische verendet.

Wasserproben des Tierparks waren unauffällig

15 weitere Fische konnten gerettet werden, nachdem ein Viertel des Wassers in dem rund 170.000 Liter fassenden Becken ausgetauscht worden war. Der Tierpark habe sofort nach dem Vorfall Wasserproben im eigenen Labor untersucht. Sie seien aber unauffällig gewesen. Am Samstag war der Tierpark noch von einem technischen Defekt ausgegangen.

Die Kadaver der Haie wurden inzwischen zur Untersuchung an die veterinärmedizinische Hochschule Hannover gebracht. Die Sektion dauerte am Montag noch an. Ergebnisse von toxikologischen Untersuchungen gebe es frühestens nächste Woche, so Slabik.

Irkutsk Sie gilt als Wahrzeichen des Baikalsees: die Baikalrobbe. Mit ihren dunklen Knopfaugen ist die nur in dem großen sibirischen Süßwassersee heimische Art beliebt bei Touristen. Ein mysteriöses Massensterben löst nun Besorgnis aus. mehr...

Der Tierpark hatte zunächst mitgeteilt, eine Störung der Filteranlagen habe die Wasserqualität kurzfristig beeinträchtigt. Am Wochenende sei der Großteil der Technik aber überprüft worden, ohne dass man der Panne bislang auf die Spur gekommen sei, sagte Slabik. Auch die Alarmsysteme hätten nicht ausgelöst, obwohl sie intakt seien. „Wir denken im Moment in alle Richtungen.“ Der Zwischenfall sei mysteriös und der erste seiner Art in vielen Jahren Aquaristikerfahrung in Bochum.

Der Betrieb in dem Tierpark läuft derzeit weiter. Den überlebenden Fischen in der einem Korallenriff nachempfundenen Unterwasserwelt gehe es gut, hieß es.

dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Polens Urwaldgebiet Bialowieza weiter in Gefahr

Bialowieza. Die Abholzung in Europas ursprünglichstem Wald brachte Polen bis vor das EU-Gericht. Zwar stellte das Land den Baumschlag im Bialowieza vorerst ein, doch Umweltschützer warnen: Die Gefahr für das Unesco-Naturerbe und seine geschützten Tierarten ist nicht gebannt.mehr...

Panorama

Sparkassen-Kundin kämpft vor BGH um weibliche Anrede

Karlsruhe. Haben Frauen das Recht auf eine weibliche Anrede in Formularen und Verträgen? Das prüft der Bundesgerichtshof (BGH) anhand der Klage einer Sparkassen-Kundin aus dem Saarland.mehr...

Opel-Flächen werden zu Gewerbegebiet

So geht es mit dem Bochumer Industriegelände weiter

BOCHUM Als vor drei Jahren die Bagger anrollten und die ersten ehemaligen Opel-Gebäude in Bochum abrissen, war die Baustelle eine klaffende Wunde im Herzen der Stadt. Heute haben sich die Bürger offenbar mit dem Weggang des einstmals größten Arbeitgebers abgefunden. 1500 Menschen könnten schon Ende 2019 wieder auf dem Gelände arbeiten.mehr...

Reanimation: So geht es richtig

Wenn jede Sekunde ein Leben retten kann

NRW Immer mehr Deutsche beginnen in Notfällen schnell mit einer Wiederbelebung. Doch was würden Sie tun, wenn Sie ohne Vorwarnung Erste Hilfe leisten müssen? In unserem Quiz können Sie die brenzligsten Situationen durchspielen.mehr...

Panorama

Nach drei Tagen auf Sand: Grauwal in Mexiko schwimmt wieder

Puerto Adolfo López Mateos. Geglückte Rettungsaktion für einen gestrandeten Grauwal: Der an der Küste des mexikanischen Bundesstaates Süd-Niederkalifornien angespülte Meeressäuger konnte nach drei Tagen auf Sand mit steigender Flut zurück ins Meer manövriert werden.mehr...