Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Urteil: Schüleraufenthalt auf US-Militärbasis ist zumutbar

Düsseldorf. Eine Gastfamilie auf einer US-Militärbasis ist für einen deutschen Austauschschüler grundsätzlich zumutbar. Das hat das Düsseldorfer Landgericht am Montag entschieden (Az.: 22 O 2/17) und die Klage einer Familie aus Ingolstadt in Bayern abgewiesen. Der Vater des Schülers hatte den geplanten einjährigen Aufenthalt seines damals 16-jährigen Sohnes storniert, nachdem er erfahren hatte, dass die Gastfamilie auf der US-Basis Fairchild lebt.

Urteil: Schüleraufenthalt auf US-Militärbasis ist zumutbar

Ein Richterhammer liegt auf einem Tisch. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Dann stritt er sich mit dem Düsseldorfer Anbieter des Auslandsaufenthalts um rund 6600 Euro - den Teil der Summe, den der Anbieter nicht zurückerstatten wollte. Das Gericht hatte bereits darauf hingewiesen, dass die Tatsache, dass die Gasteltern auf einer Militärbasis leben, nicht automatisch unzumutbar sei.

Der Anwalt der Familie hatte argumentiert, der Jugendliche wäre wegen der Sicherheitsvorschriften auf der Basis isoliert gewesen. Freunde hätten ihn dort nicht ohne Weiteres besuchen können. Bis 1990 sei die Basis sogar ein Atomwaffenstützpunkt gewesen. Die Luftwaffenbasis war 1994 durch den Absturz eines Langstreckenbombers und einen Amoklauf mit insgesamt acht Toten in die Schlagzeilen geraten. Dies seien aber keine Indizien dafür, dass das Leben auf der Militärbasis besonders gefährlich sei, befand das Gericht.

Die ersatzweise Unterbringung des Sohnes bei einer alleinstehenden Gastmutter mit einem erwachsenen Sohn hatte der Kläger ebenfalls abgelehnt. Auch diese Unterbringung wäre zumutbar gewesen, befand das Gericht. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Dreifachmord von Hille: Ermittler durchsuchen nochmals Hof

Hille. Zum Abschluss der Ermittlungen an den Tatorten im ostwestfälischen Hille will die Polizei am Dienstag nochmals das Grundstück des mutmaßlichen Dreifachmörders Jörg W. durchsuchen. Das kündigten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag in einer gemeinsamen Presseerklärung an. Zu den Hintergründen wollte ein Polizeisprecher keine Angaben machen.mehr...

NRW

Überfall auf Juweliergeschäft

Hagen. Bei einem brutalen Raubüberfall wird die Betreiberin eines Juweliergeschäftes schwer verletzt. Jetzt steht einer der mutmaßlichen Täter vor Gericht - und gibt die Tat zu.mehr...

NRW

Junge Autofahrerin stirbt nach Frontalzusammenstoß

Euskirchen. Nach einem Frontalzusammenstoß zweier Autos am Sonntag in Euskirchen ist eine 18-Jährige gestorben. Die Fahranfängerin aus Kreuztal sei in der Nacht zu Montag in einem Krankenhaus ihren schweren Verletzungen erlegen, teilte die Polizei mit. Aus noch ungeklärten Gründen sei die 18-Jährige auf einer Landstraße bei Euskirchen mit ihrem Auto in den Gegenverkehr geraten. Dort stieß sie frontal mit einem anderen Wagen zusammen. Beide Autos überschlugen sich. Der Wagen der jungen Frau blieb auf dem Dach auf der Fahrbahn liegen. In dem Wrack wurden sie und ihre 15 Jahre alte Schwester eingeklemmt und schwer verletzt. Die jüngere Schwester konnte das Krankenhaus laut Polizei inzwischen wieder verlassen. Der andere Wagen landete in einem Graben. Die vier Insassen wurden leicht verletzt.mehr...

NRW

Rechtsextremisten und Islamisten im Visier

Düsseldorf. Der nordrhein-westfälische Verfassungsschutz hat im vergangenen Jahr für insgesamt 22 Abhör- oder Überwachungsmaßnahmen Sonderbefugnisse genutzt. Dabei ging es in jeweils zehn Fällen um die Beobachtung des Rechtsextremismus und des Islamismus. Das geht aus dem Jahresbericht des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKG) hervor, der am Mittwoch auf der Tagesordnung des Düsseldorfer Landtags steht.mehr...

NRW

Maas: Auftritt Cavusoglus in Solingen ist kein Wahlkampf

Toronto/Solingen. Der geplante Auftritt des türkischen Außenministers Mevlüt Cavusoglu bei der Gedenkfeier zum 25. Jahrestag des Brandanschlags von Solingen fällt nicht unter das Wahlkampfverbot für ausländische Regierungsvertreter in Deutschland. Das stellte Bundesaußenminister Heiko Maas am Montag am Rande des G7-Treffens in Toronto klar. „Das ist für uns keine Wahlkampfveranstaltung, denn sie hat einen ganz anderen Hintergrund“, sagte er vor Journalisten. „Das ist eine Veranstaltung, die regelmäßig stattfindet und dort wird der Opfer dieses schrecklichen Brandanschlags gedacht.“mehr...

NRW

Kölner Eishockeyspieler Mulock wechselt nach Straubing

Köln/Straubing. Angreifer TJ Mulock wechselt innerhalb der Deutschen Eishockey Liga von den Kölner Haien zu den Straubing Tigers. Das gab der Verein aus Niederbayern am Montag bekannt. Der Deutsch-Kanadier Mulock geht in seine zehnte DEL-Saison. Er erreichte mit seinen Clubs bislang immer die Playoffs. Von 2011 bis 2013 wurde er im Dress der Eisbären Berlin dreimal Meister. In den vergangenen beiden Jahren stürmte der 32-Jährige für Köln. Insgesamt bringt er es bislang auf 494 DEL-Partien, 109 Tore sowie 209 Vorlagen.mehr...