Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Uwe Tellkamp sagt Lesereise ab

Hamburg/Berlin. Seit Tagen wird über das Streitgespräch von Uwe Tellkamp und Durs Grünbein in Dresden diskutiert. Jetzt zieht Tellkamp Konsequenzen. Eine Schriftsteller-Kollegin kritisiert das Verhalten des Suhrkamp-Verlags.

Uwe Tellkamp sagt Lesereise ab

Der Schriftsteller Uwe Tellkamp (Archivbild). Foto: Sebastian Kahnert

Der Schriftsteller Uwe Tellkamp hat seine im März geplante Lesereise in Norddeutschland nach Angaben des Eichthal-Verlags abgesagt. „Der Autor Uwe Tellkamp fühlt sich nach den Vorkommnissen bei der Diskussion in Dresden momentan nicht in der Lage, Lesungen vor Publikum durchzuführen“, teilte der Verleger der Edition Eichthal, Jens-Uwe Jess, am Donnerstag mit.

Es sei nicht gelungen, diesen Entschluss rückgängig zu machen. „Herr Tellkamp sieht eine nicht unerhebliche Gefahr, dass seine Lesungen zweckentfremdet und von Kräften gekapert werden, die mit Literatur wenig oder nichts zu tun haben.“

In einer Diskussion mit dem Lyriker Durs Grünbein in Dresden hatte der Schriftsteller Nähe zur AfD und der ausländerfeindlichen Pegida gezeigt. Mit Äußerungen über Flüchtlinge und angeblich drohende Repressionen gegen Andersdenkende in Deutschland löste Tellkamp dabei Kritik und Irritation aus („Die meisten fliehen nicht vor Krieg und Verfolgung, sondern kommen her, um in die Sozialsysteme einzuwandern, über 95 Prozent.“)

In Schleswig, Kiel, Lübeck und Hamburg sollte der Dresdner Autor aus seinem Werk „Die Carus-Sachen“ lesen, das bei Edition Eichthal erschienen ist, sowie aus „Lava“, der noch unveröffentlichten Fortsetzung von „Der Turm“ (2008).

„Tellkamp ist als Autor hochwichtig. Und es ist überhaupt nicht notwendig, dass ich in allen Teilen seiner Meinung bin“, sagte Jess der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. In den „Carus-Sachen“ schildert der studierte Arzt Tellkamp nach Angaben des Verlags im Rahmen einer Vater-Sohn-Beziehung das Leben und Werk seines Dresdner Vorgängers, des Mediziners, Schriftstellers und Naturphilosophen Carl Gustav Carus. Die Versöhnung von Natur und Technik sei ebensowichtig wie die Meinungsfreiheit, ergänzte Jess.

Der Suhrkamp Verlag hatte sich nach dem Streitgespräch in Dresden von Uwe Tellkamp distanziert. Rückendeckung bekam der Schriftsteller von seiner Kollegin Monika Maron. Das Verhalten des Verlags sei eine „Ungeheuerlichkeit“, sagte Maron im Deutschlandfunk. „Ein Verlag ist die einzige Andockstation für den Autor. Der gehört nur zu seinem Verlag und von dem erwartet er Beistand und auch Schutz, aber nicht Verrat.“ In ihren Augen habe der Suhrkamp Verlag seinen Autor verraten, und sogar ohne Not, weil kein Mensch davon ausgehe, dass ein Autor die Meinung seines Verlages repräsentiere.

Tellkamp habe eine Diktion, die ihr nicht aus dem Herzen spreche, so Maron. „Aber ich muss sagen, ich habe mir das zweimal angesehen, weil ich auch was darüber geschrieben habe. Ich habe bis auf diesen einen Satz mit den 95 Prozent und noch eine Kleinigkeit, die ich anzumerken hätte, nichts gefunden, was nicht ohnehin überall mittlerweile auch in Zeitungen diskutiert wird. Mit anderen Worten: Ich verstehe die Aufregung nicht.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Ben-Witter-Preis für Christian Bartel

Hamburg. Der mit 10 000 Euro dotierte Preis wird am 10. September im Hamburger Literaturhaus verliehen. Die Auszeichnung erinnert an den 1993 gestorbenen Hamburger Schriftsteller und Journalist Ben Witter.mehr...

Buch

Bibliotheken sind die Schwimmbäder des 21. Jahrhunderts

Bremen. Anfangs dachten viele, das Internet sei ein Todesurteil für Bibliotheken. Ein Irrtum: Die Ausleihen gehen zwar zurück, aber die Besucherzahlen steigen. Viele Bibliotheken haben sich längst neu erfunden.mehr...

Buch

Schriftsteller Dieter Lattmann gestorben

Berlin/München. Der Schriftsteller Dieter Lattmann ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Dies teilte der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) am Donnerstag in Berlin mit.mehr...

Buch

König ändert Statuten für Literatur-Nobelpreisgremium

Stockholm. Eine Affäre um Belästigung, Korruption und Verrat von Geheimnissen hat Folgen. Wie das schwedische Königshaus mitteilte, sollen nun die jahrhundertealten Statuten des Literaturnobelpreis-Gremiums geändert und Rücktritte von Mitgliedern möglich gemacht werden.mehr...