Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

VW-Führung forciert bei Spitzentreffen Konzern-Neuordnung

Braunschweig (dpa) Volkswagen will seine Führungsstruktur umkrempeln und auf dem Weg zum Weltmarktführer beweglicher werden. Für diesen Plan sollen nun wichtige Vorentscheidungen fallen. Die Nachfolge von VW-Patriarch Piëch ist noch ungelöst. Sorgen bereitet derweil eine Kennziffer.

VW-Führung forciert bei Spitzentreffen Konzern-Neuordnung

Der Volkswagen-Konzern will sich eine neue Führungskultur geben. Foto: Julian Stratenschulte

VW-Chef Martin Winterkorn treibt die Neuordnung der Konzernstruktur voran.

Im Ringen um eine neue Führungskultur für Europas größten Autobauer kamen nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur die wichtigsten Akteure zu einem Spitzentreffen zusammen. Abgeschirmt am Braunschweiger Flughafen waren bei der Zusammenkunft neben dem Konzernchef auch führende Aufsichtsratsmitglieder vertreten. Die Nachfolgeregelung nach dem Rücktritt des VW-Patriarchen Ferdinand Piëch Ende April stand bei dem Treffen aber nicht auf der Tagesordnung.

Aus dem Umfeld mehrerer Teilnehmer verlautete, dass in der laufenden Strukturdebatte an mehreren Stellen die Frage zu beantworten sei, ob und wie das Unternehmen mehr Verantwortung aufteilt. Ein Problem sind die langen Zyklen bis zum Produktionsstart von Autos, da die zentralistischen VW-Entscheidungswege einen Flaschenhals bilden.

Im Gespräch sei, einzelnen Produktionsstandorten mehr Befugnisse etwa für Modellentscheidungen zu übertragen. Für die USA ist eine solche Teilentscheidung schon gefallen: Der nach China wichtigste Automarkt bekam vor rund einem Jahr eine eigene Entwicklung zugesprochen, um den Besonderheiten des Marktes zu begegnen, auf dem VW zurückfällt.

Unklar sind derweil mögliche personellen Folgen der neue Struktur und Kultur in der Führung. So ist etwa seit August 2014 ungeklärt, ob der abgetretene Produktionschef Michael Macht einen Nachfolger bekommt.

«Erst die Struktur, dann die Personen», sagte eine mit den Vorgängen vertraute Quelle. Ähnlich hatte sich zuletzt Präsidiumsmitglied und Konzernbetriebsratsboss Bernd Osterloh geäußert. «Wir brauchen keinen riesigen Vorstand mit aufgeblähten Stäben», sagte er dem «Manager Magazin» Ende Mai.

Der VW-Konzern ist hinter Toyota der größte Autobauer der Welt, bis spätestens 2018 will er Weltmarktführer sein. Einen Vorgeschmack auf die Veränderungen nach dem Piëch-Abgang gab es erst kürzlich mit der eigenständigen Nutzfahrzeug-Holding für MAN und Scania. Dort erhält die Arbeitnehmerseite nach Konzernvorbild viel Mitspracherecht.

Eine ähnliche Dezentralisierung ist auch für die Pkw-Marken denkbar. Zudem ging es nach dpa-Informationen in Braunschweig um Winterkorns Ideen für das fragile Gebilde aus der nötigen Freiheit für einzelne Regionen und Marken und die gleichzeitige Stärkung der bewährten zentralen Vorgehensweise. Die ist aus Kostengründen wichtig etwa bei den Bauteilen, die es nach Legostein-Prinzip markenübergreifend gibt.

Winterkorn will die Reform bis Oktober präsentieren. Die Zeit drängt: Ende September steht die nächste reguläre Aufsichtsratssitzung für mögliche Weichenstellungen an - zuvor die Messe IAA.

Die Reformen fallen mit den jungen Verkaufsproblemen der Wolfsburger zusammen. Deutliche Dämpfer in China und teils dramatische Einbrüche auf anderen Märkten beendeten den jahrelangen Absatz-Höhenflug. Denn auch für den Mai muss Europas Branchenprimus ein Minus bei seinen Auslieferungen notieren, wie der Konzern am Freitagabend mitteilte.

Die Verkäufe gaben im Vergleich mit dem entsprechenden Vorjahresmonat um 2,6 Prozent nach. Bereits im April hatte sich ein Minus von 1,3 Prozent ergeben. Mit dem zweiten Monatsrückgang in Folge reißt eine rund fünfeinhalb Jahre lange Erfolgsgeschichte ab. Vor dem aktuellen Minus diesen Frühling hatte es zuletzt Ende 2009 Verluste gegeben.

Im bisherigen Gesamtjahr bis Ende Mai weist die Auslieferungsbilanz des Zwölf-Marken-Reiches nun eine Stagnation aus (plus 0,3 Prozent). Ein völlig ungewohntes Bild ist das Minus in China, wo Volkswagen gut ein Drittel aller Wagen absetzt. Stand per April dort ein Mini-Plus von 0,2 Prozent, rauschte die Zahl per Mai ins Minus auf 1,1 Prozent.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr

Frankfurt/Main (dpa) An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Bericht: VW kommt bei Billigautos für China und Indien voran

Wolfsburg (dpa) Trotz der geplatzten Gespräche mit dem indischen Autobauer Tata kommt Volkswagen beim geplanten Einstieg ins Billigsegment voran. Zwei neue Modellgruppen sollten etwa von 2020 an vor allem in China und Indien verkauft werden.mehr...

Wirtschaft

Umgang mit der Dieselkrise entzweit VW und Autohändler

Wolfsburg (dpa) Das Verhältnis zwischen Vertragshändlern und Autobauern war noch nie spannungsfrei. Dieselgate stellt die Beziehung zwischen VW und den Partnern aber auf eine harte Probe. Nun eskaliert der Streit - und schafft zwei Jahre nach Beginn des Dieselskandals eine neue Front.mehr...

Wirtschaft

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 17.10.2017 um 20:30 Uhr

Frankfurt/Main (dpa) An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 17.10.2017 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 7.09.2017 um 20:30 Uhr

Frankfurt/Main (dpa) An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 7.09.2017 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Airbag-Probleme: VW ruft in China 4,9 Millionen Autos zurück

Peking/Wolfsburg (dpa) Jetzt also auch Volkswagen und die Gemeinschaftsunternehmen in China - ein millionenfacher Rückruf wegen Problemen mit Airbags von Takata steht bevor. Bisher blieb der Volkswagen-Konzern verschont.mehr...