Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Abgas-Skandal

VW will in den USA aus der Defensive

Detroit/Berlin Volkswagen will verloren gegangenes Vertrauen in den USA zurückgewinnen und greift dafür noch tiefer in die Tasche. Der Konzern kündigte am Montag zum Start der Automesse in Detroit an, betroffene Kunden sollten mehr Einkaufsgutscheine und Bargeld bekommen.

/
Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, während der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit. Foto: Uli Deck

Vom 11. bis zum 24. Januar findet in Detroit die North American International Auto Show (NAIAS) statt. Foto: Uli Deck

Außerdem soll es bald technische Lösungen geben. VW-Chef Matthias Müller entschuldigte sich bei seinem ersten Besuch in den USA seit dem Beginn des Abgas-Skandals für die Manipulationen. "Wir wissen, dass wir unsere Kunden, die zuständigen staatlichen Stellen und die allgemeine Öffentlichkeit hier in den USA sehr enttäuscht haben", sagte Müller in Detroit. "Es sind nicht nur unsere Autos, die wir reparieren müssen - es ist auch unsere Glaubwürdigkeit." VW hatte Mitte September eingeräumt, mit einer Software Abgastests bei Dieselfahrzeugen manipuliert zu haben. Dies hatte den Konzern in eine schwere Krise gestürzt.

VW-Markenchef Herbert Diess versprach den vom Abgas-Skandal betroffenen Kunden in den Vereinigten Staaten schnelle Hilfe. "Wir sind zuversichtlich, dass wir schnell zu Lösungen kommen", sagte Diess. "Wir wollen die Liebe der US-Kunden für unsere Marke wieder entfachen." Im vergangenen Jahr war der VW-Absatz in den USA auch wegen des Abgas-Skandals deutlich gesunken.

Erste Vorschläge für Umrüstung

Den amerikanischen Behörden liegen inzwischen Vorschläge für die Umrüstung von Autos mit manipulierten Abgaswerten vor. Zu Details wollte VW aber noch nichts sagen. Am Mittwoch will sich Konzernchef Müller mit der Chefin der US-Umweltbehörde EPA, Gina McCarthy, treffen.

Am Donnerstag dann sollen die US-Aufseher über die VW-Vorschläge für eine Beseitigung der Betrugsprogramme entscheiden. Auf VW könnten teure Nachbesserungen oder sogar Auto-Rückkäufe zukommen. Insgesamt sind in Amerika knapp 600.000 Autos mit einer Betrugs-Software zur Schönung der Abgaswerte ausgestattet.

Der Skandal war von US-Umweltbehörden aufgedeckt worden. Für die betroffenen Dieselfahrzeuge in Europa stehen die technischen Lösungen bereits.

Milliardenstrafen drohen

VW drohen aufgrund des Skandals Milliardenstrafen. Die Vereinigten Staaten haben Europas größten Autohersteller verklagt. Wegen Betrugs und Verstößen gegen Umweltgesetze könnten rein rechnerisch allein in diesem Verfahren Zahlungen von bis zu 45 Milliarden Dollar (rund 41,2 Mrd Euro) fällig werden.

Um Vertrauen von Kunden in den Vereinigten Staaten zurückzugewinnen, erweitert VW sein Gutscheinprogramm. Markenchef Diess sagte, dass auch betroffene Kunden von Touareg-Modellen mit den großen 3,0-Liter-Motoren in den Genuss eines Gutscheinprogramms kommen sollen. Dies gilt bereits für Kunden des kleineren 2,0-Liter-Dieselantriebs.

Dabei bekommt jeder Kunde 1000 Dollar, bestehend aus Bargeld und Einkaufsgutscheinen für VW-Händler. Laut US-VW-Chef Michael Horn haben sich unter den Fahrern der Autos mit kleineren Motoren schon 265 000 für das Programm registriert und 135 000 hätten die Gutschein-Karten bereits bekommen. Kunden, die sich für die Gutscheine entscheiden, müssen ihre Haftungsansprüche gegenüber VW nicht aufgegeben.

Audi will sein Entschädigungsprogramm für US-Kunden in den kommenden Tagen vorstellen, wie eine Sprecherin sagte. Der mit einer in den USA verbotenen Software zur Abgaskontrolle ausgestattete 3,0-Liter-Dieselmotor wurde von Audi entwickelt.

von dpa

/
Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, während der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit. Foto: Uli Deck

Vom 11. bis zum 24. Januar findet in Detroit die North American International Auto Show (NAIAS) statt. Foto: Uli Deck

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Bericht: VW kommt bei Billigautos für China und Indien voran

Wolfsburg (dpa) Trotz der geplatzten Gespräche mit dem indischen Autobauer Tata kommt Volkswagen beim geplanten Einstieg ins Billigsegment voran. Zwei neue Modellgruppen sollten etwa von 2020 an vor allem in China und Indien verkauft werden.mehr...

Wirtschaft

Umgang mit der Dieselkrise entzweit VW und Autohändler

Wolfsburg (dpa) Das Verhältnis zwischen Vertragshändlern und Autobauern war noch nie spannungsfrei. Dieselgate stellt die Beziehung zwischen VW und den Partnern aber auf eine harte Probe. Nun eskaliert der Streit - und schafft zwei Jahre nach Beginn des Dieselskandals eine neue Front.mehr...

Wirtschaft

Airbag-Probleme: VW ruft in China 4,9 Millionen Autos zurück

Peking/Wolfsburg (dpa) Jetzt also auch Volkswagen und die Gemeinschaftsunternehmen in China - ein millionenfacher Rückruf wegen Problemen mit Airbags von Takata steht bevor. Bisher blieb der Volkswagen-Konzern verschont.mehr...

Wirtschaft

ADAC will von VW Entschädigung für Dieselfahrer

Frankfurt/Main (dpa) Der ADAC fordert von Volkswagen eine freiwillige Zahlung von je 5000 Euro für die 2,6 Millionen Autobesitzer, denen der Konzern Autos mit Schummelsoftware verkauft hatte. Das wären insgesamt 13 Milliarden Euro.mehr...

Wirtschaft

VW-Betriebsratschef: Auslastung der deutschen Werke sichern

Wolfsburg (dpa) Viele befürchten es: Der Wandel hin zur E-Mobilität bringt Einschnitte auch bei den Mitarbeitern. VW-Betriebsratschef Osterloh will das nicht hinnehmen - er fordert, die deutschen Werke auszulasten. Und er hat auch eine gute Nachricht.mehr...

Wirtschaft

VW mit starken Verkäufen im August

Wolfsburg (dpa) Der Volkswagen-Konzern hat im August trotz der anhaltenden Diesel-Debatte insgesamt ein Verkaufsplus erzielt. Auf dem Heimatmarkt Deutschland gab es allerdings erneut einen Dämpfer.mehr...