Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Valencia im Nadal-Fieber - DTB-Herren dennoch gelassen

Valencia. Rafael Nadal kehrt zurück. Die Nummer eins der Welt gibt im Davis Cup gegen Deutschland sein Comeback. Die Chancen für das deutsche Team sind damit nicht größer geworden. Doch Alexander Zverev und Co. glauben an ihre Chance.

Valencia im Nadal-Fieber - DTB-Herren dennoch gelassen

Spaniens Star Rafael Nadal spielt gegen Deutschland im Davis Cup. Foto: Rajat Gupta/EPA

Deutschlands Tennis-Herren wollen beim Comeback von Rafael Nadal zum Party-Crasher werden. Der Weltranglisten-Erste kehrt im Viertelfinale des Davis Cups nach rund zehnwöchiger Verletzungspause zurück und versetzt Valencia damit in einen kleinen Ausnahmezustand.

Wo Nadal in diesen Tagen in der Hafenstadt im Südosten Spaniens auch auftaucht, jubeln ihm seine Landsleute begeistert zu. Im deutschen Team sehen sie die Rückkehr Nadals dagegen zumindest äußerlich gelassen. „Das ändert für uns nicht viel“, sagte Teamchef Michael Kohlmann nach der Auslosung im historischen Rathaussaal am Donnerstag.

Nadal trifft am Freitag im zweiten Spiel auf Philipp Kohlschreiber, zuvor spielt Alexander Zverev gegen David Ferrer. Für das Doppel am Samstag nominierte Kohlmann Jan-Lennard Struff und Tim Pütz. Für Spanien wurden Feliciano Lopez und Marc Lopez berufen. Marc Lopez rückte kurzfristig für den verletzten Roberto Bautista Agut in das Aufgebot der Gastgeber.

Am Sonntag treffen dann im Spitzeneinzel ab 11.00 Uhr Nadal und Zverev aufeinander, danach kommt es zum Duell zwischen Kohlschreiber und Ferrer. Allerdings können die beiden Teamchefs bis jeweils eine Stunde vor den Partien noch Änderungen vornehmen.

Um das Comeback vom Nadal hatte es in den vergangenen Tagen viele Spekulationen gegeben. Doch die Nummer eins der Welt ist fit für eine Rückkehr auf den Tennisplatz. „Ich hatte eine gute Trainingswoche, von daher fühle ich mich bereit“, sagte Nadal, dem bei seiner Ankunft zur Auslosungszeremonie einige hundert Landsleute zujubelten.

Während Deutschlands Tennis-Legende Boris Becker weitgehend unbemerkt das Rathaus betreten konnte, wurde Nadal immer wieder nach einem Selfie gefragt. „Ich spiele zu Hause vor unseren Fans und mit guten Freunden neben mir. Ich werde versuchen, morgen einen guten Start hinzulegen“, sagte Nadal.

Wie weit der Branchenprimus, der zuletzt bei den Australian Open in Melbourne in Januar ein Match bestritten hat, tatsächlich ist, weiß der 31 Jahre alte Mallorquiner wohl selbst nicht so genau. „Ich war nicht besonders gut in Mathe“, antwortete er scherzhaft auf die Frage, wie nah er schon wieder an 100 Prozent sei. „Aber ich bin hier, um so gut wie möglich zu spielen.“

Bevor Nadal im der imposanten und ausverkauften Stierkampfarena im Herzen Valencias auf den Platz geht, stehen sich allerdings Zverev und Ferrer gegenüber. Der deutsche Topspieler hat wenige Tage nach seiner Finalniederlage beim ATP-Masters-Turnier in Miami noch deutlich mit dem Jetlag zu kämpfen. „Bislang stehe ich noch so gegen 12.00 Uhr auf. Das wird also spannend morgen“, sagte er lachend mit Blick auf den Spielbeginn um 11.30 Uhr. „Aber ich bin bereit und hoffentlich kann ich für einen guten Start sorgen.“

Sollte Zverev Deutschland in Führung bringen, würde der Druck auf Nadal weiter steigen. Darauf setzt auch Kohlschreiber. „Rafa war der Sandplatzgott der letzten Jahre. Aber ich habe nichts zu verlieren, er wohl. Man erwartet den Punkt von ihm. Das kann ich vielleicht zu meinem Vorteil nutzen.“ Die Bilanz spricht allerdings klar gegen den 34 Jahre alten Augsburger. Von 15 Duellen mit Nadal hat er 14 verloren. Doch Becker traut ihm eine Sensation zu. „Vielleicht kann er den Unterschied machen“, sagte Becker.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tennis

Erstrunden-Aus für Stephens bei Tennisturnier in Nürnberg

Nürnberg. Die topgesetzte Amerikanerin Sloane Stephens ist beim Tennisturnier in Nürnberg schon in der ersten Runde gescheitert. Die Weltranglistenzehnte unterlag Julija Putinzewa aus Kasachstan mit 7:5, 4:6, 6:7 (3:7).mehr...

Tennis

Australian-Open-Halbfinalist Chung sagt für French Open ab

Seoul. Südkoreas Tennis-Jungstar Chung Hyeon hat seine Teilnahme an den French Open abgesagt. Der 22-Jährige gab dafür bei Twitter eine hartnäckige Knöchelverletzung als Grund an.mehr...

Tennis

Tennisprofi Gojowczyk erreicht Viertelfinale in Genf

Genf. Tennisprofi Peter Gojowczyk ist in das Viertelfinale des ATP-Turniers in Genf eingezogen. Der Münchner gewann 6:2, 6:4 gegen den an Nummer vier gesetzten Spanier David Ferrer.mehr...

Tennis

Achtelfinal-Aus für Tennisprofi Marterer in Lyon

Lyon. Maximilian Marterer ist beim Tennis-Turnier in Lyon im Achtelfinale ausgeschieden. Der 22 Jahre alte Nürnberger verlor bei der mit 561.345 Euro dotierten Sandplatz-Veranstaltung gegen den weitgehend unbekannten Briten Cameron Norrie mit 1:6, 4:6.mehr...