Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Van Morrison: Auf den Spuren der großen Jazzsänger

Berlin. Der Mann ist auch mit 72 noch ein Workaholic: Nur gut zwei Monate nach seinem weltweit erfolgreichen Blues-Paradestück „Roll With The Punches“ bringt Van Morrison schon wieder ein neues Album heraus - diesmal mit äußerst entspannt interpretierten Jazz-Klassikern.

Van Morrison: Auf den Spuren der großen Jazzsänger

Van Morrison kehrt zu seinen Jazz-Wurzeln zurück. Foto: Georg Hochmuth

Mit Anfang 70 beschleichen Van Morrison offensichtlich nostalgische Gefühle. Er denkt über die Musik seiner Jugend nach, und er singt sie auch, sehr liebevoll und ganz ohne ironische Brechungen.

Hatte sich der nordirische Weltstar kürzlich noch auf den Blues zurückbesonnen, so kramt er nun in der Kiste mit den unvergänglichen Swing- und Jazz-Standards lange vergangener Jahrzehnte.

Das mit fast 70 Minuten randvolle Album „Versatile“ enthält zehn wunderbar lässige Morrison-Interpretationen von Songs einer Ära, als Sänger wie Chet Baker, Frank Sinatra oder Nat King Cole die Musikwelt dominierten. Diese Künstler machten damals Kompositionen der Gershwin-Brüder („A Foggy Day“), von Cole Porter („I Get A Kick Out Of You“), Frank Loesser/Jimmy McHugh („Let's Get Lost“) oder Walter Donaldson/Gus Kahn („Makin' Whoopee“) berühmt.

Neben solchen Klassikern präsentiert der 2015 von der Queen zum Ritter geschlagene Brite Morrison (72) sechs Lieder aus eigener Feder, die mit ihren Bigband-Arrangements den entspannten Fluss des Albums nie unterbrechen. „Diese Songs aufzunehmen, besonders die Standards - das gab mir die Gelegenheit, meinen Gesang zu erweitern und zurückzukehren zu der Musik, die mich ursprünglich zum Singen inspiriert hat: Jazz“, sagt „Van The Man“.

Ähnlich euphorisch hatte er sich über die Stücke von „Roll With The Punches“ geäußert, dem gerade erst Ende September erschienenen Album mit Standards und eigenen Liedern des Rhythm 'n' Blues. Diese Platte war eine der erfolgreichsten in Morrisons gut 50-jähriger Karriere, mit Charts-Platz 5 in Deutschland und Rang 4 in Großbritannien.

Auf „Versatile“ geht Morrison nun zeitlich nochmals ein Stück weiter zurück. Ähnlich wie bei Bob Dylan, der sich zuletzt mit mehreren Cover-Alben dem Sound seiner Jugend gewidmet hatte, freut man sich nun aber auch wieder auf etwas wirklich Neues von diesem Musiker.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

CD-Kritik

Anna Burch: Selbsttherapie mit smarten Songs

Berlin. Songschreiben als Therapie gegen Selbstzweifel und Ängste - bei Anna Burch hat das funktioniert. Das Debüt der jungen US-Amerikanerin bezaubert mit lässig-selbstbewusstem Indiepop.mehr...

CD-Kritik

Space-Rock-Band Hookworms: Ein Sound zum Abheben

Berlin. Ein mächtiger Sound, der zum Abheben einlädt - dieses Ziel verfolgen die Hookworms aus Leeds. Ihre psychedelische Rockmusik klingt heute wieder originell und frisch, die Vorbilder stammen aber aus den 60er und 70er Jahren.mehr...

CD-Kritik

Bei MGMT klingen selbst die 80er cool

Berlin. Der stilistische und karrieretechnische Zickzack-Kurs der US-Band MGMT mag rätselhaft sein. Aber eines steht fest: Langweilig wird es mit ihrem schrägen Pop-Entwurf nicht. Das vierte Album beamt den Hörer nun in die übel beleumundeten 80er Jahre. Klingt trotzdem cool.mehr...

CD-Kritik

Franz Ferdinand: Wie immer, nur anders

Berlin. Mit gleich zwei Neuzugängen haben die Schotten von Franz Ferdinand ihr fünftes Album aufgenommen. Das klingt noch immer nach gewohnt souveränen Gitarren-Indie-Rock - wenn auch mit ein paar kleinen Unterschieden.mehr...