Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Van Nistelrooy will sich auf Real konzentrieren

Den Haag (dpa) Torjäger Ruud van Nistelrooy will sich künftig auf das Toreschießen für den «königlichen» Fußball-Club konzentrieren.

Van Nistelrooy will sich auf Real konzentrieren

Ruud Van Nistelrooy will sich ganz und gar auf Real Madrid konzentrieren.

«Die Kombination von Ligaspielen, Pokalspielen und Champions League für Real Madrid einerseits und dem Programm der niederländischen Mannschaft andererseits ist eine zu große Belastung», erklärte der 32 Jahre alte Real-Stürmer auf der Internetseite des niederländischen Fußball-Verbandes KNVB die Beweggründe für seinen Rücktritt aus dem Oranje-Team. Nach fast zehnjähriger Zugehörigkeit zur «Elftal» hatte er seine Demission am Montagabend bekanntgegeben.

Der neue Nationaltrainer Bert van Marwijk zeigte sich überrascht vom Entschluss van Nistelrooys, der 2006 von Manchester United nach Madrid gewechselt war. Der Ex-Coach von Borussia Dortmund äußerte aber auch Verständnis: «Ich habe ausführlich mit Ruud gesprochen und kann seine Entscheidung nur respektieren.» Es sei schade, dass er nicht mehr auf van Nistelrooys Qualitäten und internationale Erfahrung zurückgreifen könnte, sagte der Bondsoach.

Bereits nach der Weltmeisterschaft 2006 war der Welttorjäger von 2002 wegen eines heftigen Streits mit dem damaligen Trainer Marco van Basten lange aus dem Kader verbannt worden. Nach mehreren Aussprachen holte der Bondscoach dann van Nistelrooy im Frühjahr 2007 zurück.

Seinen Einstand im Oranje-Trikot gab der Stürmerstar im November 1998 in einem Freundschaftsspiel in Gelsenkirchen gegen Deutschland (1:1). Neben der WM 2006 nahm van Nistelrooy an den EM-Turnieren 2004 und 2008 teil, die EM 2000 im eigenen Land verpasste er jedoch wegen einer schweren Verletzung. In 64 Spielen für die «Elftal» erzielte er 33 Tore, das letzte im EM-Viertelfinale gegen Russland (1:3 nach Verlängerung). Nun fordere der intensive Einsatz seinen Tribut, meinte van Nistelrooy: «Es bleibt mir keine andere Wahl.»

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Internationaler Fußball

Englischer Schiedsrichter geht nach Saudi-Arabien

London (dpa) Schiedsrichter Mark Clattenburg beendet seine Karriere in der englischen Premier League und im europäischen Fußball, um einen Job in Saudi-Arabien zu übernehmen.mehr...

Internationaler Fußball

«Barça» nur 0:0 - Real durch Sieg elf Punkte vorn

Barcelona (dpa) Mit einem torlosen Remis gegen den Lokalrivalen Espanyol hat der FC Barcelona seine Generalprobe für das Halbfinale der Fußball-Champions League gegen Manchester United verpatzt.mehr...

Internationaler Fußball

AS Rom verliert erst Totti, dann den Titel

Rom (dpa) Schlimmer hätte es für den AS Rom kaum kommen können: Erst verlor der Vize-Meister seinen Kapitän Francesco Totti mit einem Kreuzbandriss, dann verspielte er mit dem 1:1 gegen den Abstiegskandidaten Livorno seine Titelchance.mehr...

Internationaler Fußball

Drei Bundesliga-Profis in Polens EM-Team

Warschau (dpa) Die polnische Fußball-Nationalmannschaft hat die heiße Phase der EM-Vorbereitung eingeläutet. Nationaltrainer Leo Beenhakker berief in Warschau drei Bundesliga-Profis in seinen vorläufigen Kader für das Turnier in Österreich und der Schweiz.mehr...

Internationaler Fußball

Coach Capello: Rooney kann England-Kapitän werden

Sunderland (dpa) Wayne Rooney hat laut Nationaltrainer Fabio Capello das Zeug zum Spielführer der englischen Fußball-Auswahl. «Er ist der talentierteste englische junge Spieler», sagte Capello über den Angreifer von Manchester United.mehr...

Internationaler Fußball

Lob für Lehmann in England - Kritik von Matthäus

London/Hamburg (dpa) Sonst gescholten, diesmal gelobt: Auch wenn Jens Lehmann ausgerechnet bei seiner Rückkehr ins Tor die Hoffnungen auf den englischen Meistertitel mit dem FC Arsenal begraben musste, durfte er sich wenigstens über ungewohntes Lob der englischen Presse freuen.mehr...