Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Van der Vaart geht für 15 Millionen zu Real

Hamburg (dpa) Eine nächtliche Telefonkonferenz der Präsidenten des Hamburger SV und von Real Madrid hat das wochenlange Hickhack um Rafael van der Vaart beendet.

Van der Vaart geht für 15 Millionen zu Real

Rafael van der Vaart wird künftig für Real Madrid auflaufen.

Bis weit nach Mitternacht glühten die Drähte zwischen dem auf Mallorca urlaubenden Vorstandsvorsitzenden Bernd Hoffmann und dem Spanier Ramón Calderón, am Ende einigte man sich auf mehr als 15 Millionen Euro Ablöse für den niederländischen Fußball-Starakteur. «Rafael hat sich beim HSV zu einem europäischen Topspieler entwickelt und hatte durch seine individuelle Klasse entscheidenden Anteil an der positiven Entwicklung des HSV. Wir wünschen ihm alles Gute für die Zukunft», sagte Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer zum Wechsel.

Real Madrid bestätigte auf seiner Internetseite, dass beide Seiten sich auf einen Transfer verständigt haben und der Niederländer bei den «Königlichen» einen Fünfjahresvertrag erhalten wird. Über die Höhe der Ablösesumme hüllte der Club sich in Schweigen. Am 5. August wird der Neuzugang im Bernabéu-Stadion der spanischen Öffentlichkeit als neuer Real-Profi vorgestellt.

Bewegung in die seit Wochen schwelende Personaldiskussion um den Spielmacher des HSV, der von 2005 bis 2008 in 74 Bundesliga-Spielen 29 Tore erzielt hat, brachte die schwere Verletzung von Reals Offensiv-Akteur Wesley Sneijder. Der niederländische Nationalspieler, der sich eine schlimme Knieverletzung beim Emirates Cup zugezogen hat, wird drei Monate lange ausfallen. Real musste handeln, weil sich zudem der Transfer von Cristiano Ronaldo von Manchester United bisher nicht verwirklichen ließ. Die am Wochenende gebotenen neun Millionen Euro für den einst für fünf Millionen Euro von Ajax Amsterdam gekommenen Linksfuß van der Vaart wurden schnell erhöht.

«Der HSV und Rafael hatten gemeinsam drei sehr erfolgreiche Jahre. Rafael war Kapitän der Mannschaft und hat mit seinen hervorragenden Leistungen für ganz besondere Fußball-Momente gesorgt. Wir wünschen ihm für seine neue Herausforderung viel Erfolg», schloss sich Hoffmann den Wünschen an. Van der Vaart geht als Freund, denn diesmal wurden - im Gegensatz zum Vorjahr, als er sich im Valencia-Trikot ablichten ließ - die Spielregeln eingehalten.

«Ein Traum wird wahr. Ich gehe nach Madrid und beginne einen neuen Lebensabschnitt», schrieb der 25-Jährige auf seiner Homepage. «Wie jeder weiß, wollte ich immer nach Spanien. Ich habe ein starkes Band zu diesem Land.» Van der Vaart, dessen Mutter Spanierin ist, soll beim Club des deutschen Trainers Bernd Schuster ein Nettogehalt von drei bis vier Millionen Euro im Jahr erhalten. Die «Königlichen» wollen ihn schon auf ihre Reise nach Kolumbien mitnehmen.

Höflich bedankte sich der Publikums-Liebling auch für die Unterstützung, die er in den vergangen Jahren an der Elbe erfahren hat. «Ich bin sehr glücklich, dass ich beim HSV diese Erfahrungen machen durfte», schrieb van der Vaart. Und: «Kein anderer Club und seine Fans behandeln einen so so zuvorkommend wie der HSV - Sylvie und ich werden Euch nie vergessen.»

Nach dem Abschied des Kapitäns zwei Wochen vor Bundesliga-Beginn am 15. August bei Bayern München geht für Beiersdorfer nun der Stress um die Suche nach Ersatz in die heiße Phase. «Wir brauchen noch Offensiv-Spieler», forderte Trainer Martin Jol, der die defensive Spielweise der vergangenen Saison mit nur 47 Toren verbessern will.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Versprechen für die Zukunft

Hype um 12-jähriges BVB-Talent Moukoko

Dortmund Er ist erst zwölf Jahre alt, aber schon die Attraktion der Dortmunder U17-Fußballer. Youssoufa Moukoko versetzt die Fachwelt mit seiner Treffsicherheit ins Staunen. Der Einsatz des Deutsch-Kameruners im Kreis deutlich älterer Mitspieler sorgt jedoch für Diskussionen.mehr...

1. Liga

DFL terminiert erste Bundesliga-Spieltage

Frankfurt/Main (dpa) Der Hamburger SV muss an den ersten vier Bundesliga-Spieltagen gleich dreimal am Freitagabend antreten. Das ergab die zeitgenaue Ansetzung der Spieltage eins bis sechs durch die Deutsche Fußball Liga (DFL).mehr...

1. Liga

SC-Coach Streich kritisiert Kommerzialisierung des Fußballs

Freiburg (dpa) - Bundesliga-Trainer Christian Streich vom SC Freiburg hat die zunehmende Kommerzialisierung des Profi-Fußballs kritisiert und vor dem Verlust von Fans gewarnt.mehr...

1. Liga

1. FC Köln denkt an Stadion-Neubau

Köln (dpa) Der 1. FC Köln will seine Zuschauereinnahmen verbessern und schließt einen Stadionneubau außerhalb der Stadt nicht aus. "Die Möglichkeiten, den Umsatz im Fußball zu steigern, sind ziemlich überschaubar", sagte FC-Präsident Werner Spinner im Interview des "Kölner Stadt-Anzeigers".mehr...

1. Liga

Bojan Krkic adelt die 05er: "Wer Fußball liebt, kennt Mainz"

Mainz (dpa) Spieler für viel Geld an prominente Clubs zu veräußern, ist Alltag bei Mainz 05. Einen gleich zweifachen Champions-League-Sieger wie Bojan Krkic zum FSV zu locken, ist dagegen einmalig in der Club-Historie.mehr...