Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Vandalismus an Schule

Obercastrop. An der Elisabethschule sind Unbekannte in den Schulgarten eingedrungen und haben dort gewütet. Genauer: Sie haben Bretter aus Bänken gerissen und Paletten umgeworfen.

Erst vergangene Woche hatten Schülerinnen und Schüler ein Insektenhotel im Garten gebaut. Auch das wurde von den Eindringlingen zerstört.

Vandalismus nennt man ein solches Verhalten. Das bedeutet, dass Personen sinnlos Dinge zerstören, die ihnen nicht gehören. Einziger erkennbarer Zweck scheint dabei die Zerstörungwut zu sein.

Auch die Hausmeisterin der Grundschule, Conny Führich, kann solches Verhalten nicht verstehen. Sie fragt sich, ob diejenigen, die einfach so Dinge kaputt machen, sich bloß langweilen, oder ob sie neidisch sind auf den schönen Schulgarten.

Anna-Lena Roderfeld

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Castrop-Rauxel

Der große Brötchentest

Castrop-Rauxel. Unsere Redaktion hat einen großen Brötchentest für die Stadt durchgeführt. Und das ging so:mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Aktionstag im Wildgehege

Castrop-Rauxel. Jedes Jahr veranstaltet das Wildgehege Grutholz einen Aktionstag. Dieses Jahr findet der schon das 15. Mal statt. Man könnte sagen, es ist eine Tradition. Nachdem das Gehege 2004 geschlossen werden sollte, haben sich über 7000 Menschen dafür eingesetzt, dass das Gehege erhalten bleibt. Seitdem hat sich ein Verein gegründet, der jährlich einen Aktionstag veranstaltet. Dieses Jahr findet der am Samstag, 7. Juli, von 14 bis 17 Uhr statt. Man kann Tiere füttern, auf einer Rollrutschbahn rutschen und basteln. Es gibt sogar eine Tombola. Die musste das letzte Mal ausfallen, weil das Wetter ziemlich schlecht war. Trotzdem hatten Kinder und Erwachsene viel Spaß. Wie jedes Jahr vergibt der Förderverein 20 Patenschaften für die Tiere des Geheges. Die stehen besonders im Mittelpunkt der Veranstaltung. Denn es gibt neuen Zuwachs in dem Gehege. Pfau-Küken, die besonders viel Schutz brauchen und deswegen mit ihrer Mutter getrennt von den restlichen Tieren leben. Ein weiteres Highlight sind sieben Kälbchen. Bis zum Aktionstag sollen sogar zwei weitere dazukommen.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Sarah geht für ein Jahr nach Afrika

Castrop-Rauxel. Sarah Balz ist 18 Jahre alt. Nach dem Abitur will sie nicht sofort studieren. Stattdessen geht sie im August für ein Jahr nach Afrika. In Kigamboni, das zur größten Stadt von Tansania, Daressalam, gehört, wird sie gemeinsam mit einer weiteren Freiwilligen in einem Hilfsprojekt mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Dass ihr das Freude macht, ist ziemlich sicher, denn Sarah hat schon beim Kolpingwerk viel Zeit mit Kindern verbracht. Nun ist sie gespannt auf Land und Leute in Tansania.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Vom Schwein zur Grillwurst

Castrop-Rauxel. In vielen Gärten kommen in den Sommermonaten, und besonders jetzt zur Fußball-WM-Zeit, Schnitzel, Steaks und jede Menge Würstchen auf den Grillrost. Redakteurin Iris Müller hat sich angeschaut, wie der Weg vom Schwein bis hin zur Grillwurst verläuft.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Viel Geld für einen sauberen Fluss

Castrop-Rauxel. Als das Ruhrgebiet, in dem wir leben, vor über 100 Jahren begann, immer mehr Menschen anzuziehen, die hier auf Arbeit in Bergwerken und Stahlindustrie hofften, standen die Menschen vor vielen Herausforderungen. Für alle die Menschen musste Wohnraum geschaffen werden, es mussten Straßen gebaut werden, es mussten Ver- und Entsorgungseinrichtungen her. Das führt bis heute zu so manchen Problemen. Denn manchmal machte man es sich damals leicht. Manchmal aus Unwissenheit, manchmal, weil es die billigte Lösung war. Für alle das Abwasser etwa, das all die hier nun lebenden Menschen produzierten, baute man damals nicht etwa einen großen Abwasserkanal, um das dreckige Wasser abzuleiten und zu Klärwerken zu schicken. Vielmehr suchte man sich einfach einen passenden Fluss, nämlich die Emscher aus, den man zum Dreckfluss umfunktionierte, kanalisierte und so alles tierische Leben darin und beidseits des Flusses abtötete. Erst viel später erkannte man, dass das eine große Umweltsünde war und begann vor knapp 30 Jahren damit, die Emscher wieder zu einem sauberen Fluss zu machen. Dafür mussten und müssen seitdem für viele Milliarden Euro nun doch spezielle Abwasserkanäle gebaut werden, in die man das Abwasser leitet. Und anschließend kann man den Fluss Stück für Stück wieder zu dem umbauen, was er einmal war: Ein Fluss mit sauberem Quellwasser, in dem und an dem ganz viele Tiere und Pflanzen leben. In wenigen Jahren will man mit diesem Vorhaben fertig sein, bis dahin muss aber noch kräftig gebaut werden und kräftig Geld ausgegeben werden.mehr...