Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vargas Llosa sorgt sich um Konkurrenz durch Netflix

Bogota. Das Buch hat als Unterhaltungsmedium an Bedeutung verloren. Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa befürchtet sogar, es könnte Plattformen wie Netflix nicht überleben. Dennoch sieht auch er sich gerne Serien an.

Vargas Llosa sorgt sich um Konkurrenz durch Netflix

Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa hofft, dass neue Unterhaltungsmedien wie Netflix das Buch auch in Zukunft nicht überflüssig machen. Foto: Europa Press

Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa sorgt sich um die Zukunft des Buches. Die Konkurrenz durch neue Formen der Unterhaltung sei groß, sagte der Peruaner am Rande der Internationalen Buchmesse in Kolumbiens Hauptstadt Bogota.

„Ich hoffe, dass Bücher diese neuen Plattformen wie Netflix überleben.“ Er wolle keine Gesellschaft, in der Bildschirme Bücher besiegt haben, fügte er hinzu. Trotz dieser Kritik habe er nichts gegen das Medium Film, betonte er. „Ich sehe mir liebend gern Serien an.“ Er wünsche sich beides. „Aber ein Buch fordert dem Leser eine Anstrengung ab, die der Bildschirm nicht benötigt. Dort sind wir passiv, während wir uns im Buch gemeinsam mit dem Autor einbringen müssen, damit es funktioniert.“

Auf der Messe stellte der 82-Jährige sein im März erschienenes Buch „La llamada de la tribu“ (dt. etwa: „Der Ruf des Stammes“) vor.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Tom Wolfe lebt in seinem Archiv weiter

New York. Das „Fegefeuer der Eitelkeiten“ brachte Tom Wolfe literarischen Weltruhm. Mitte Mai starb der Autor. Die New Yorker Stadtbibliothek ehrt ihn nun posthum mit einer kleinen Ausstellung - denn die Überbleibsel seines Lebens werden dort verwahrt.mehr...

Buch im Gespräch

Endspiel in Berlin: „Die Totengräber“

Berlin. Die Weimarer Republik liegt in den letzten Zügen. Strippenzieher, graue Eminenzen und Volksverführer ringen um die Macht. Das Tagebuch eines Niedergangs.mehr...

Buch im Gespräch

Frank Schirrmacher im „Portrait“

Berlin. Frank Schirrmacher war ein Ausnahmejournalist. Er starb 2014 im Alter von nur 54 Jahren. Michael Angele hat ein „Portrait“ über ihn geschrieben - der Versuch einer Annäherung.mehr...