Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vater ermordete Baby: Neuer Prozess gegen Mutter

Mönchengladbach. Ein Vater quält seinen Sohn über Stunden und ermordet ihn. Die Mutter soll nebenan im Schlafzimmer die Schreie gehört und nichts unternommen haben. Der Prozess gegen sie wird neu aufgerollt.

Vater ermordete Baby: Neuer Prozess gegen Mutter

Das Landgericht Mönchengladbach rollt den Prozess gegen die Mutter eines ermordeten Säuglings neu auf. Foto: Roland Weihrauch

Der Vater hat den Säugling stundenlang gequält und schließlich ermordet - nun steht die Mutter des Kindes noch einmal vor Gericht. Seit Montag muss sich die 27-Jährige erneut vor dem Landgericht Mönchengladbach verantworten.

Die Frau habe nebenan im Schlafzimmer die Schreie des über Stunden von ihrem damaligen Mann misshandelten Säuglings gehört, aber nichts unternommen, stellte Staatsanwalt Stefan Lingens beim Prozessauftakt am Montag fest. „Obwohl sie ihr Kind schreien hörte, blieb sie im Schlafzimmer liegen und stellte sich schlafend.“

Das Landgericht hatte den Vater im Mai 2016 unter anderem wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt und die Mutter wegen Misshandlung durch Unterlassen zu zwei Jahren Haft auf Bewährung. Auf Revision der Staatsanwaltschaft hob der Bundesgerichtshof das Urteil gegen die Frau auf. Im ersten Prozess hatte die Staatsanwaltschaft für sie sieben Jahre Haft wegen Totschlags durch Unterlassen gefordert.

Die Angeklagte weinte bei der detaillierten Beschreibung der Misshandlungen während der Tatnacht im Oktober 2015. Sie wollte sich zunächst nicht äußern. Ihr Anwalt Gert Meister sagte: „Ich warne, dem Instinkt zu folgen, sie hätte etwas bemerken müssen.“ Seine Mandantin bestreite das entschieden.

Die wohl entscheidende Frage in dem Verfahren ist: Hat die Frau damit rechnen müssen, dass ihr Mann ihr gemeinsames Kind töten wird? Schon in den Tagen, nachdem die Mutter mit dem Neugeborenen aus dem Krankenhaus kam, habe der Vater den Jungen immer wieder misshandelt, hatten die Richter in dem ersten Verfahren gegen die Eltern festgestellt.

Die Staatsanwaltschaft meint, die Frau habe damit rechnen müssen, dass der Vater den Jungen töten werde. Ihr damaliger Mann war unter anderem wegen Mordes und schweren sexuellen Missbrauchs zu einer lebenslangen Haft verurteilt worden. Das Gericht stellte außerdem die besondere Schwere der Schuld fest.

Es sind weitere vier Verhandlungstage bis zum 11. Dezember geplant.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Tödlicher Streit unter Mädchen: Tatverdächtige schweigt

Dortmund. Ein Parkdeck mit Uringeruch und bröckelndem Putz: In diesem trostlosen Umfeld ist eine 15-Jährige in Dortmund nach einem Teenagerstreit tödlich verletzt worden und kurz danach gestorben. Was bleibt, sind Fassungslosigkeit, Trauer und viele Fragen.mehr...

Panorama

Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen

Landgraaf. Wer hat den kleinen Nicky Verstappen vor 20 Jahren getötet? Jetzt hat ein DNA-Massentest begonnen - im niederländischen Grenzgebiet, dicht bei Aachen. Die Teilnehmer stehen voll hinter der Aktion - auch wenn sie zur Zeit der Tat noch Kinder waren.mehr...

Panorama

Tödlicher Streit unter Teenagern

Dortmund. Ein Streit unter zwei Mädchen mit tödlichen Folgen: Eine 15-Jährige ist am Freitag in Dortmund nach einer Attacke vermutlich mit einem Messer gestorben. Gegen ihre 16-jährige Kontrahentin wurde Haftbefehl erlassen. Sie schweigt und hat einen Anwalt hinzugezogen.mehr...

Panorama

US-Firmen beenden Unterstützung für Waffenlobby NRA

Washington. Die US-Waffenlobby National Rifle Association (NRA) gilt als eine der mächtigsten Lobby-Gruppen in den USA. Die NRA hat sich der Verteidigung des zweiten Verfassungszusatzes verschrieben: dem Recht, eine Waffe zu besitzen und zu tragen. Jetzt gerät sie zunehmend unter Druck.mehr...

Panorama

Schüsse auf offener Straße in Zürich - Zwei Tote

Zürich. Auf einer Straße in Zürich sind zwei Menschen am Freitag erschossen worden. Nach Angaben der Polizei war ein Opfer sofort tot, das andere erlag kurze Zeit später seinen Verletzungen. Über die Hintergründe des Geschehens machten die Behörden zunächst keine Angaben.mehr...