Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Venezuelas Präsident Maduro sichert sich die Macht bis 2025

Caracas. Venezuela steht am wirtschaftlichen Abgrund. Dennoch feiert Präsident Maduro seinen „historischen“ Wahlsieg. Hunderttausende Venezolaner haben mit ihren Füßen abgestimmt und das Krisenland verlassen.

Venezuelas Präsident Maduro sichert sich die Macht bis 2025

Nicolas Maduro, Präsident von Venezuela, spricht nachdem das Wahlamt seine Wiederwahl bestätigt hatte. Foto: Ariana Cubillos, AP

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro ist trotz der schwersten Krise in der Geschichte des Landes erwartungsgemäß zum Wahlsieger erklärt worden. Die ohnehin schon umstrittene Abstimmung wurde von massiven Manipulationsvorwürfen begleitet.

Wie das Wahlamt mitteilte, habe der Sozialist Maduro 68 Prozent der Stimmen erhalten. Auf den stärksten Gegenkandidaten Henri Falcón von der gemäßigten Opposition entfielen demnach 21 Prozent der Stimmen. Nach einem Boykottaufruf lag die Wahlbeteiligung bei 46 Prozent. Die Opposition erkennt das Wahlergebnis nicht an. Herausforderer Falcón fordert Neuwahlen.

Maduro regiert seit 2013. Jetzt hat er die Macht der Sozialisten bis 2025 gesichert. Experten gehen davon aus, dass sich die Regierung nun weiter radikalisiert. Denn ein Ende der schweren Wirtschafts- und Sozialkrise ist nicht absehbar. Wegen Devisenmangels kann das ölreichste Land der Welt kaum noch Lebensmittel und Medikamente einführen. Hunderttausende Venezolaner haben sich bereits in die Nachbarländer abgesetzt. Beobachter sprechen von der größten Migrationsbewegung in der Geschichte Lateinamerikas.

Zudem dürfte Venezuela international immer stärker isoliert werden. 14 Länder aus der Region riefen am Montag ihre Botschafter zu Konsultationen nach Hause. Auch Bundesaußenminister Heiko Maas kritisierte die Abstimmung. „Das waren nicht die freien, fairen und transparenten Wahlen, die das venezolanische Volk verdient hat“, sagte er am Montag am Rande des G20-Außenministertreffens in Buenos Aires.

Maduro hatte die eigentlich für Ende des Jahres geplante Wahl vorgezogen, um von der gegenwärtigen Schwäche der Opposition zu profitieren. „Wir haben einen historischen Rekord erzielt. Niemals zuvor hat ein Präsidentschaftskandidat 68 Prozent der Stimmen erhalten“, sagte Maduro. „Ich bin der Präsident derer, die für mich gestimmt haben, derer, die die Kandidaten der Opposition gewählt haben und derer, die nicht zur Wahl gegangen sind. Ich rufe zu einem großen nationalen Dialog auf.“

Die Opposition sprach von Wahlfälschung und erkannte das Ergebnis nicht an. „Das war kein richtiger Prozess. Wir akzeptieren ihn nicht und fordern Neuwahlen“, sagte Henri Falcón. Er war der einzige Kandidat der Regierungsgegner mit Gewicht, der trotz des Boykottaufrufs der Opposition angetreten war. Es habe eine Reihe von Manipulationen gegeben, beispielsweise hätten Regierungsanhänger in der Nähe von Wahllokalen kontrolliert, ob Sozialhilfeempfänger auch wirklich zur Wahl gingen.

Auch im Ausland stieß die Wahl in dem südamerikanischen Land größtenteils auf Ablehnung. „Das war eine neuerliche Simulation einer demokratischen Wahl in Venezuela“, sagte Argentiniens Präsident Mauricio Macri. Sein chilenischer Kollege Sebastián Piñera schrieb auf Twitter: „Die Wahl in Venezuela erfüllt noch nicht einmal die Minimalanforderungen einer echten Demokratie.“

Unterstützung erhielt Maduro hingegen von Boliviens linkem Staatschef Evo Morales. „Das souveräne venezolanische Volk hat erneut über den Interventionismus des nordamerikanischen Imperiums triumphiert“, schrieb er auf Twitter. „Die freien Völker werden sich niemals unterwerfen.“

Venezuela steckt in einer schweren Wirtschaftskrise. Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet für das laufende Jahr mit einem Einbruch der Wirtschaftskraft um 15 Prozent und einer Inflationsrate von mehr als 13 000 Prozent.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Trennung von Familien: Trump und Republikaner unter Druck

Washington. Trumps Republikaner geraten wegen der Trennung von Migranten-Familien an der Grenze zu Mexiko zunehmend unter Druck. Viele gehen auf Distanz zu ihrem Präsidenten. Aber bei einer Lösung der Krise scheinen sie nicht voran zu kommen.mehr...

Ausland

Aufschrei über Trumps Umgang mit Migrantenkindern

Washington. Bilder von Kindern in Maschendraht-Käfigen, Tonbänder mit den Stimmen von bitterlich weinenden Jungen und Mädchen, die verzweifelt nach ihrer Mama rufen: Donald Trump überschreitet mit seiner Ausländerpolitik nach Auffassung vieler moralische Grenzen.mehr...

Ausland

Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin

Washington. Innen- und Außenpolitik zu vermischen, ist gegen die Etikette der internationalen Diplomatie. Donald Trump tut es dennoch. Um seine umstrittene Ausländerpolitik zu rechtfertigen, führt er Deutschland als Negativbeispiel an - und macht dabei Fehler.mehr...

Ausland

Konservativer Kandidat Duque gewinnt Wahl in Kolumbien

Bogotá. Die Unzufriedenheit mit dem historischen Friedensvertrag mit den Farc-Rebellen hat den bislang recht unbekannten Politiker ins höchste Staatsamt getragen. Er will das Abkommen ändern. Beobachter hoffen, dass er dabei nicht zu viel Porzellan zerschlägt.mehr...

Ausland

Schicksalstag für den Friedensprozess in Kolumbien

Bogotá. Erstmals seit langem steht Kolumbien vor einer echten Richtungsentscheidung: Die Kandidaten aus dem rechten und linken Lager haben grundverschiedene Zukunftsvisionen. Vor allem der Friedensprozess spaltet die Gesellschaft.mehr...

Ausland

FBI-Direktor Comey in Clintons E-Mail-Affäre entlastet

Washington. Der Abschlussbericht zur E-Mail-Affäre von Hillary Clinton entlastet den früheren FBI-Chef James Comey. Er soll in den Ermittlungen gegen etablierte Regeln verstoßen, jedoch ohne ein politisches Motiv gehandelt haben.mehr...