Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Venus-Transit lockt Fans früh aus den Betten

Berlin (dpa) Die kleine Venus wirkt verloren als sie sich vor die glühende Sonne schiebt. Scheinbar im Schneckentempo wanderte die dunkle Scheibe von der Erde aus gesehen über den glühenden Stern.

/
Der Transit ist wie eine Mini-Sonnenfinsternis. Die Venus schiebt sich als kleines dunkles Scheibchen vor die leuchtende Sonne. Foto: Jagadeesh NV

Erst in 105 Jahren wird es wieder möglich sein, zu sehen, wie sich die Venus vor die Sonnenscheibe schiebt. Foto: Jeon Heon-Kyon

In zahlreichen Städten hatten astronomische Gesellschaften öffentliche Beobachtungsstationen eingerichtet. Foto: Ali Haider

Nicht alle, die früh aufstanden, konnten die Venus auch sehen. Foto: Dean Lewins

In Hamburg war die Sicht gut. Foto: Angelika Warmuth

Ohne Schutzbrille ist der Blick zur Sonne gefährlich für die Netzhaut. Foto: Barbara Walton

Eine Thailänderin beobachtet begeistert die Venus. Foto: Barbara Walton

In Wirklichkeit aber düst sie mit rund 35 Kilometern pro Sekunde durch das Weltall, wie die Europäische Weltraumorganisation Esa ausgerechnet hat.

Das Schauspiel ließen sich Tausende Menschen in weiten Teilen der Welt nicht entgehen. Auch deutsche Beobachter quälten sich zum Sonnenaufgang aus den Betten, aber Wolken versperrten ihnen oft die Sicht. Das Spektakel hatte in Mitteleuropa mit Sonnenaufgang begonnen und war um etwa sieben Uhr bereits beendet.

«Der größte Teil hat leider Pech gehabt. Dazu ist die Front mit den Wolkengebieten doch zu schnell reingekommen», sagte Meteorologe Torsten Walter vom Deutschen Wetterdienst. Nur rund 20 Prozent der Menschen in Deutschland hatten die Chance, das Schauspiel zu sehen. Es war für fast alle die letzte Möglichkeit, das Ereignis mit eigenen Augen zu verfolgen, denn erst in 105 Jahren wird sich die Konstellation wiederholen.

In Berlin kamen Hunderte Besucher zur Wilhelm-Foerster-Sternwarte. «Ich finde es toll, dass sich so viele Menschen für den Himmel interessieren», sagte Monika Staesche, wissenschaftliche Leiterin der Sternwarte. Mit so vielen Zuschauern hätte sie nicht gerechnet. Von 5.00 Uhr an standen die Ersten vor der Sternwarte an, um das seltene Himmelsschauspiel live zu verfolgen.

Der Stuttgarter Astronomieprofessor Hans-Ulrich Keller war extra für das Spektakel nach Hawaii gereist. «Es war hier wunderschönes Wetter. Das hat sich wirklich gelohnt», sagte er der Nachrichtenagentur dpa nachdem er das Schauspiel am Observatorium Mauna Kea in 4200 Metern Höhe beobachtet hatte. «Wer dieses Ereignis versäumt hat, wird in seinem Leben keine Gelegenheit mehr haben, einen Venustransit zu sehen.»

In Hamburg konnten mehr als 1000 Hobby-Astronomen am Planetarium das Schauspiel bei guter Sicht ebenfalls durch ein Teleskop mit Filter sehen. «Ohne Filter würde man sich sofort die Netzhaut wegbrennen», sagte der Wissenschaftsjournalist am Planetarium, Stephan Fichtner. Der Himmel über Hamburg war nach Sonnenaufgang um 04.53 Uhr nur zeitweise bewölkt.

In Australien, Neuseeland und Ostasien konnten die Menschen schon Stunden vorher das Himmelsspektakel bewundern. Wind, Wolken und Nieselregen frustrierten allerdings zunächst die Venus-Schauer in Sydney. Am Sydney-Obervatorium mussten 1500 Besucher immer wieder darauf warten, dass die Wolkendecke aufriss. Das passierte aber oft genug.

«Wie eine Erbse in Kürbissuppe hat es ausgesehen», schwärmte Dominic Grimshaw (10) im Rundfunk. «So etwas passiert in den nächsten hundert Jahren nicht nochmal, deshalb war es richtig aufregend.» Seine Schwester Phillipa (9) sagte: «Venus ist mein zweiter Lieblingsplanet, deshalb bin ich so froh, das gesehen zu haben.»

Der Chef des Observatoriums war erstaunt über das große Publikumsinteresse. «Wir waren schon vor Wochen ausgebucht», sagte Andrew Jacob. In der philippinischen Hauptstadt Manila verzogen sich Dunstschwaden kurz nach Sonnenaufgang und machten einen klaren Blick auf die Sonne frei. In Melbourne hatten sich Regenwolken kurz vor Sonnenaufgang aufgelöst.

Der Transit ist eine Mini-Sonnenfinsternis. Die Venus schiebt sich als kleines dunkles Scheibchen vor die leuchtende Sonne. Der dunkle Fleck ist jedoch leicht zu übersehen. Denn die Kontur der Venus erscheint nur rund ein Promille so groß wie die Sonnenscheibe.

Venus-Aufzeichnungen des europäischen Gloria-Projekts

Venus-Aufnahmen von der ISS

Sichtbarkeitsdaten von der Nasa

Blog der Esa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gefährliche Darmkeime

Zwei Jahre nach EHEC weniger Langzeitfolgen bei Patienten

Hamburg 2011 verbreitete eine Ehec-Epidemie Angst in Deutschland. 53 Menschen starben. Zwei Jahre danach untersuchten Spezialisten in Hamburg erneut ehemalige Patienten des Universitätsklinikums. Das Ergebnis: Die Zahl der Menschen mit Langzeitschäden geht zurück.mehr...

Politik

«Benehmen» als Schulfach?

Berlin (dpa) Für jeden zweiten Deutschen sollten Benimm-Kurse an Schulen Pflicht werden. Und zwei Drittel der Befragten finden, dass der Unterricht heutzutage «zu viel unnützes Zeug» vermittelt. Lehrer wiederum warnen davor, die Eltern aus der Verantwortung zu entlassen.mehr...

Politik

Kieler Keime: Klinik-Chef verärgert über Reha-Zentren

Kiel (dpa) Wegen der Ausbreitung eines gefährlichen Keims am Uniklinikum in Kiel sollen sich Reha-Einrichtungen in Schleswig-Holstein gegen die Aufnahme von Patienten aus der Klinik sperren oder Auflagen machen.mehr...

Politik

Kampf gegen gefährlichen Keim in Kiel nun mit externer Hilfe

Kiel (dpa) Mit Hilfe von Fachleuten aus Frankfurt am Main hat das Universitätsklinikum Kiel den Kampf gegen einen gefährlichen multiresistenten Keim fortgesetzt. Die beiden Spezialisten für den MRGN-Keim, gegen den vier Antibiotika-Gruppen wirkungslos sind, haben bereits die Arbeit aufgenommen.mehr...

Politik

Studie: Deutsche sind «ein Volk der Sitzenbleiber»

Berlin (dpa) Am Schreibtisch, beim Online-Shoppen und vor allem vor dem Fernseher: Die Deutschen verbringen nach Einschätzung von Experten zu viel Zeit im Sitzen - im Mittel mehr als sieben Stunden an Werktagen. Das geht aus dem neuen Gesundheitsreport der Deutschen Krankenversicherung (DKV) hervor.mehr...

Politik

UKSH: Gefährlicher Keim bei elf gestorbenen Patienten nachgewiesen

Kiel (dpa) Elf am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) in Kiel gestorbene Patienten waren zusätzlich zu ihren teils schweren Erkrankungen auch mit einem multiresistenten Keim infiziert. mehr...