Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Verbände fordern mehr Engagement gegen Kinderarmut

Berlin (dpa) Knapp drei Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland sind von Armut und sozialer Ausgrenzung betroffen. Verbände fordern die Bundesregierung eindringlich auf, mehr gegen Kinderarmut zu tun.

Verbände fordern mehr Engagement gegen Kinderarmut

Jedes fünfte Kind in Deutschland lebt laut Kinderhilfswerk in Armut. Foto: Julian Stratenschulte/Symbolbild

Ein breites Bündnis von Sozialverbänden hat von der Regierung mehr Engagement gegen die Kinderarmut in Deutschland gefordert. In einem gemeinsamen Aufruf zum "Internationalen Tag für die Beseitigung der Armut" rufen sie zu einer realistische Ermittlung des Existenzminimums von Kindern auf.

Zudem verlangten sie einen Abbau der Ungerechtigkeiten in der Familienförderung sowie finanzielle Leistungen für Familien aus einer Hand. "Jedes fünfte Kind in Deutschland erlebt Armut täglich und unmittelbar", erklärte das Deutsche Kinderhilfswerk. "Kinder aus armen Verhältnissen sind sozial häufiger isoliert, gesundheitlich beeinträchtigt und in ihrer gesamten Bildungsbiografie deutlich belasteter als Kinder in gesicherten Einkommensverhältnissen." Ausgrenzung sei ein Problem der ganzen Gesellschaft.

"Die Kinderarmut ist seit Jahren anhaltend hoch, obwohl unsere Wirtschaft brummt und die Erwerbstätigenzahlen stetig steigen", beklagte Heinz Hilgers, Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB). "Von der vermurksten Neuberechnung der Hartz IV-Kinderregelsätze über die bei weitem nicht ausreichende Kindergelderhöhung bis zu keinerlei Rechtsvereinfachung beim Bildungs- und Teilhabepaket - die Bundesregierung hat nichts getan, um Kinderarmut wirksam zu verringern."

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) erklärte dagegen: "Kinder sind arm, wenn ihre Eltern arm sind. Dagegen hilft vor allem eine auskömmliche Arbeit." Zudem müsse die Unterstützung von armen Familien zielgenauer bei den Kindern ankommen. Deshalb erhöhe die Bundesregierung den Kinderzuschlag und weite die Regelung zum Unterhaltsvorschuss aus.

Das Bündnis von Sozialverbänden fordert, beim Existenzminimum von Kindern auch die besonderen Bedürfnisse für Kleidung oder Schulmaterial zu berücksichtigen. Kinder Erwerbsloser oder mittlerer Einkommensbezieher müssten durch Kinderfreibeträge stärker unterstützt werden. Zudem sollten bedürftige Familien alle Leistungen für ihre Kinder über eine Stelle in einem Auszahlungsbetrag beziehen.

An dem Bündnis um die Nationale Armutskonferenz sind insgesamt 40 Verbände und Hilfsorganisationen beteiligt.

Bertelsmann-Studie zu Kinderarmut

Nationale Armutskonferenz

Informationen Kinderhilfswerk über Kinderarmut

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...

Politik

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Berlin (dpa) Noch immer gibt es viele offene Fragen zum RAF-Terrorismus. Die Täter schweigen, aber auch der Staat mauert. Bundespräsident Steinmeier spricht darüber mit Angehörigen und Experten. Eine spannende Diskussion im Schloss Bellevue.mehr...

Politik

Schulz will SPD-Mitglieder über Koalition abstimmen lassen

Berlin (dpa) Schulz lobte, die SPD-Mitglieder machten mit großem Einsatz Wahlkampf. Jetzt sollen sie nach seinem Willen darüber abstimmen, ob und mit wem die SPD eine Regierungskoalition bildet.mehr...

Politik

Grüne attackieren im Wahl-Endspurt die FDP

Berlin (dpa) Für die Grünen wird es angesichts schwacher Umfragezahlen schwer, als drittstärkste Kraft in den Bundestag einzuziehen. Das will die Öko-Partei mit klarer Abgrenzung zur Konkurrenz doch noch schaffen.mehr...

Politik

Wagenknecht und Bartsch gewinnen Machtprobe bei den Linken

Potsdam (dpa) Von Mobbing war die Rede, von Intrigen und Entmachtung. Doch dann rauften sich die Linken doch noch zusammen. Wagenknecht und Bartsch führen die kleinste Oppositionskraft weiter.mehr...