Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Verband: Sundhage soll Schwedens Trainerin bleiben

Stockholm (dpa) Der Schwedische Fußball-Verband will trotz des frühen WM-Scheiterns und der verpassten Olympia-Qualifikation für 2016 mit Nationaltrainerin Pia Sundhage weiterarbeiten.

Verband: Sundhage soll Schwedens Trainerin bleiben

Pia Sundhage soll weiter als schwedische Nationaltrainerin arbeiten. Foto: Carmen Jaspersen

«Ich erwarte und hoffe, dass sie ihren Vertrag erfüllt. Wir wollen sie halten», sagte die im Verband für den Frauenfußball zuständige Marika Domanski Lyfors der Zeitung «Expressen». Sundhage sei ein «großartiger Mensch» und eine «großartige Trainerin», betonte Domanski Lyfors, einst selbst schwedische Nationaltrainerin und auch schon unter Sundhage Assistentin.

Sundhage ist seit September 2012 für das «Drei-Kronen-Team» verantwortlich und hat noch einen Vertrag bis 2016. Zwar würde sie grundsätzlich bleiben, fordert aber Veränderungen vor allem hinsichtlich der Zusammenarbeit mit den schwedischen Vereinen. Die Koordination sei schlecht, die Belange der Liga erschwerten das intensivere Arbeiten mit dem Nationalkader, argumentiert sie.

«Es wurde bisher viel geredet, aber wenig entschieden», kritisierte Sundhage, die nach dem 1:4 im Achtelfinale gegen Deutschland ein Bekenntnis zu ihrem Arbeitgeber vermied. «Es ist gut möglich, dass ich weitermache. Aber nur, wenn die Dinge jetzt angepackt werden», forderte die 55-Jährige.

In Schweden werden schon mögliche Nachfolger für Sundhage gehandelt. Beim WM-Sender TV4 wurden Assistentin Lillie Persson und Anna Signeul, schwedische Trainerin beim schottischen Nationalteam, genannt. Ebenso Linköpings Coach Martin Sjögren und der ehemalige LFC-Trainer Markus Wikmann.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauenfußball

Außenseiter Österreich bei Frauenfußball-EM im Viertelfinale

Rotterdam (dpa) Die österreichischen Fußball-Frauen haben ihre erste Teilnahme an einem großen Fußballturnier gleich mit dem Einzug in die K.o.-Runde gekrönt.mehr...

Frauenfußball

Gereifte Marozsan erntet Lob von allen Seiten

Sint-Michielsgestel (dpa) Dzenifer Marozsan wurde nach Olympia von Bundestrainerin Steffi Jones zur DFB-Spielführerin befördert. Auch der Wechsel von Frankfurt nach Lyon halfen der Filigrantechnikerin beim Reifeprozess. Lob bekommt die 25-Jährige von allen Seiten. Sie könnte der EM-Star werden.mehr...

Frauenfußball

Torhüterin aus Zehlendorf ins Nationalteam Afghanistans

Berlin (dpa) Dorranai Hassan ist in Berlin geboren und aufgewachsen, ihr Vater stammt aus Afghanistan. Mit 16 Jahren hat die Torhüterin nun zum ersten Mal für das Heimatland ihres Vaters gespielt und sich einen Traum erfüllt. Ihre fußballerische Heimat ist Hertha 03 Zehlendorf.mehr...

Frauenfußball

Abschiede bei Heimdebüt für Jones - Fitschen: "War Traumjob"

Regensburg (dpa) Abschiede, Heimdebüt für Steffi Jones und Länderspielpremiere: Das erste Frauenfußball-Länderspiel gegen Österreich hat viele Facetten. Neben dem Trainer-Team um Neid machte auch Managerin Fitschen nach Olympia einen Schlussstrich. "Es war ein Traumjob", sagt sie.mehr...

Frauenfußball

Duisburg bleibt vorn - 250. Treffer von Grings

Düsseldorf (dpa) Der FCR Duisburg bleibt Tabellenführer der Frauenfußball-Bundesliga. Mit einem 3:1 (1:1) bei Schlusslicht SG Wattenscheid wahrte der Vorjahreszweite am 15. Spieltag den Vorsprung von zwei Zählern auf Verfolger 1. FFC Frankfurt.mehr...

Frauenfußball

Steffi Jones 100 Tage im Amt

Hamburg (dpa) Des «Kaisers» alte Kleider will Steffi Jones nicht auftragen - doch wenn der Schuh drückt, wird sie sich an Franz Beckenbauer wenden.mehr...