Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Verbrannte Leiche nach Feuer in Wohnung gefunden

Gladbeck. In der siebten Etage eines neunstöckigen Hauses bricht ein Feuer aus. Dann findet die Feuerwehr eine Leiche. Glück im Unglück für die Nachbarn: Das Haus, in dem 265 Menschen gemeldet sind, ist weiter bewohnbar.

Verbrannte Leiche nach Feuer in Wohnung gefunden

Männer der Feuerwehr sitzen in einem Löschfahrzeug. Foto: Carsten Rehder/Archiv

Eine völlig verbrannte Leiche ist nach einem Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus in Gladbeck im Ruhrgebiet gefunden worden. Bei dem Toten handele es sich um den 67 Jahre alten Bewohner der Wohnung, sagte ein Sprecher der Polizei am Samstagmorgen. Die Ermittlungen zur Todes- und Brandursache laufen.

Am Freitagabend sei das Feuer in der Wohnung in der siebten Etage des neunstöckigen Hauses ausgebrochen, teilte die Feuerwehr mit. Als die Einsatzkräfte eintrafen, hätten bereits Flammen aus den geborstenen Fenstern der Wohnung geschlagen. Die Wohnung sei komplett zerstört worden. Die Leiche wurde bei den Nachlöscharbeiten gefunden.

Die genaue Todesursache war zunächst unklar. „Aktuell gehen wir davon aus, dass es ohne Fremdeinwirkung abgelaufen ist“, sagte der Polizeisprecher. Für gesicherte Erkenntnisse müssten jedoch die Ermittlungsergebnisse zur Todes- und Brandursache abgewartet werden.

Weitere Verletzte gab es nicht. Fünf der 265 gemeldeten Bewohner des Hauses mussten ihre Wohnungen während der Löscharbeiten verlassen, konnten danach aber wieder zurück. Das Haus ist weiter bewohnbar. Der Sachschaden müsse erst noch ermittelt werden, teilte die Polizei mit.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Erneut Abschiebeflug nach Afghanistan gestartet

Düsseldorf. Am Dienstagabend ist vom Düsseldorfer Flughafen aus ein weiterer Abschiebeflug nach Afghanistan gestartet. Das bestätigten Sprecher der Bundespolizei und der Diakonie. Es ist die zwölfte Sammelabschiebung von Deutschland nach Afghanistan. Wie viele Asylbewerber in der Maschine saßen, teilten die Sprecher nicht mit. Bislang wurden 198 Menschen zurückgebracht.mehr...

NRW

Zwei Männer niedergeschossen: Verbindung ins Rockermilieu?

Köln. Zwei Männer sind am Dienstagnachmittag in Köln auf offener Straße niedergeschossen und schwer verletzt worden. Die Männer kamen in Krankenhäuser. Die näheren Hintergründe waren zunächst unklar. Möglicherweise habe es sich um Streitigkeiten im Rockermilieu gehandelt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Ein oder mehrere Unbekannte hätten das Feuer auf die Männer eröffnet und seien mit einem Fahrzeug geflohen.mehr...

NRW

Bierkartell: Verfahren am OLG Düsseldorf beginnt am 13. Juni

Düsseldorf. Das Oberlandesgericht Düsseldorf beschäftigt sich ab dem 13. Juni mit dem sogenannten Bierkartell zu verbotenen Preisabsprachen mit Millionenschaden für die Verbraucher. Das Gericht habe bislang 20 Verhandlungstage angesetzt, sagte am Dienstag ein OLG-Sprecher der dpa.mehr...

NRW

Skurriles Gespann: Schrottauto nur mit drei Gurten gesichert

Bochum. Mit einem äußerst skurrilen Treckergespann hat ein 58-Jähriger einen Haufen Schrott und einen Kleinbus ohne Räder transportiert. Unter dem Schrott waren ein Kühlschrank, ein Toaster und Metallstäbe vergraben, teilte die Polizei am Dienstag in Bochum-Wattenscheid über den Vorfall von Montagabend mit. Das Auto lag oben drauf. Gesichert wurde die Fracht nur mit drei abgewetzten Gurten an dünnen Metallschienen am Boden des Anhängers. Auf Nachfrage der Beamten habe der Fahrer nur mit den Schultern gezuckt. Die Polizisten begleiteten das Gespann sicherheitshalber zu einem Rohstoffhandel, wo der Schrott entsorgt wurde. Auch wenn das erlaubte Gesamtgewicht eingehalten wurde, muss der Fahrer mit einer Anzeige rechnen.mehr...

NRW

Polizei stürmt Drogenlabor: Fünf Festnahmen

Kleve. Eine Spezialeinheit der Polizei hat am Dienstag ein Drogenlabor am Niederrhein gestürmt und fünf Personen festgenommen. In den Gebäuden des Gehöfts in Wachtendonk fanden die Beamten große Mengen Chemikalien und Zubehör für die Herstellung von Drogen, darunter mehrere Hundert Liter Amphetaminöl. Vor dem Zugriff hatte die Polizei das Gehöft weiträumig abgesperrt. Bei der Durchsuchung und der Festnahme der fünf Deutschen zwischen 21 und 53 Jahren setzte die Polizei Spezialeinsatzkräfte und einen Hubschrauber ein. Das Labor war offensichtlich in Familienhand: Zu den Tatverdächtigen gehören ein 27-Jähriger, sein Bruder und seine Mutter. Die Lebensgefährtin des jungen Mannes wurde nach der Befragung entlassen.mehr...

NRW

Drogenbande soll ausgeklügelten Handel entwickelt haben

Köln. Sechs Männer sollen in Köln ein ausgeklügeltes System zum Handel mit Drogen aufgebaut haben. Seit Dienstag müssen sie sich als Angeklagte vor dem Landgericht Köln verantworten. Die Männer im Alter zwischen 21 und 39 Jahren sollen von September 2016 bis Juni 2017 Dutzende Kilogramm Kokain sowie Hunderte Kilogramm Marihuana aus Cafés im Kölner Stadtteil Nippes heraus verkauft haben. Der Chef der Bande soll zur Tatzeit 21 Jahre alt gewesen sein.mehr...