Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Verbraucher bezahlen Online-Einkäufe am liebsten nach Erhalt

Köln. Bei der Wahl zwischen Lastschrift-Verfahren, Paypal, Kreditkarte oder Rechnung haben Online-Käufer einen klaren Favoriten: Wer im Internet Ware bestellt, überweist das Geld am liebsten hinterher. Das ergab eine aktuelle Untersuchung.

Verbraucher bezahlen Online-Einkäufe am liebsten nach Erhalt

Beim Bestellen im Internet kaufen Verbraucher am häufigsten auf Rechnung. Foto: Arno Burgi

Deutsche Verbraucher bezahlen Online-Einkäufe nach wie vor am liebsten erst nach Erhalt der Ware. Der Kauf auf Rechnung bleibe die umsatzstärkste Zahlungsart im Online-Handel, berichtete das Kölner Handelsforschungsinstitut EHI in einer aktuellen Studie.

An zweiter und dritter Stelle im Bezahlranking rangieren das Lastschrift-Verfahren und der US-Zahldienst Paypal. Der Kauf auf Rechnung blieb zwar auch 2017 mit einem Marktanteil von 28 Prozent die beliebteste Variante, büßte aber etwas an Bedeutung ein. Ein Jahr zuvor waren noch mehr als 30 Prozent der Einkäufe im Internet auf Rechnung erfolgt. Auf Platz zwei stand die Zahlung per Lastschrift, auf die weiter gut 20 Prozent der Umsätze entfielen. Häufiger genutzt als im Vorjahr wurde 2017 der Zahldienst Paypal. Er steigerte seinen Marktanteil von knapp 18 auf knapp 20 Prozent.

Zur Kreditkarte griffen Online-Shopper 2017 etwas seltener als im Vorjahr. Mastercard, Visa und Co. kamen nur noch auf einen Marktanteil von rund 11 Prozent und belegten damit den vierten Platz im Online-Bezahl-Ranking. Auf alle anderen Zahlungsarten wie Vorkasse, Sofortüberweisung oder Nachnahme entfielen weniger als fünf Prozent der Umsätze.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geld und Recht

Hartz IV: Nachhilfekosten umfassen keine Fahrtkosten

Celle. Wer Hartz IV bekommt, muss die Gebühren für den Nachhilfeunterricht der Kinder nicht selbst tragen, die Fahrtkosten aber schon. Über monatliche Mobilitätskosten sind sie nämlich bereits geregelt.mehr...

Steuerrat

Ferienlager lässt sich nicht bei der Steuer absetzen

Berlin. Eltern können Kosten für die Kinderbetreuung als Sonderausgaben steuerlich geltend machen. Einige Aufwendungen zählen aber nicht dazu, zum Beispiel Kosten für ein Ferienlager oder die Vermittlung besonderer Fähigkeiten.mehr...

Geld und Recht

Steigen die Zinsen? - Wie Anleger sich vorbereiten können

Düsseldorf. Die Rendite einer zehnjährigen Bundesanleihe ist zuletzt gestiegen. Die allgemeine Zinsflaute ist damit aber noch längst nicht vorbei. Was Anleger jetzt tun können.mehr...

Geld und Recht

Zusatzversicherungen für Kassenpatienten: Nutzen gut abwägen

Mainz. Chefarztbehandlung, Zahnzusatzversicherung? Kassenpatienten können sich mit vielfältigen Versicherungen zusätzlich absichern. Doch lohnt sich der Schutz?mehr...

Geld und Recht

Nießbrauchrecht bei Immobilien mindert Pflichtteil des Erben

Kiel. Wer ein Grundstück erbt, muss bei der Wertbestimmung das Nießbrauchsrecht berücksichtigen: Ist ein Nachlassgrundstück damit belastet, führt dies zu einer starken Minderung des objektiven Verkehrswertes.mehr...

Geld und Recht

Aktien im Mai verkaufen? - Welchen Nutzen Börsenregeln haben

Frankfurt/Main. Je nach Jahreszeit entwickeln sich Aktien gut oder schlecht. Im Fachjargon spricht man von saisonalen Effekten. Blind darauf verlassen sollten sich Anleger jedoch nicht.mehr...