Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Verbraucher telefonieren weniger

Bonn. Messenger sorgen dafür, dass immer weniger SMS verschickt werden. Nun scheint auch das Telefonat immer öfter den Alleskönner-Apps zum Opfer zu fallen, wie Zahlen der Bundesnetzagentur nahelegen. Denn Messenger bieten neben der Chat- fast immer auch eine Telefoniefunktion.

Verbraucher telefonieren weniger

Nicht nur SMS-Schreiben ist out, auch das Telefonieren über Festnetz oder Mobilfunk ersetzen zunehmend Messenger-Dienste. Foto: Armin Weigel

Verbraucher in Deutschland telefonieren weniger als früher. Das Gesamtvolumen der abgehenden Gesprächsminuten ist etwas zurückgegangen, wie aus dem Jahresbericht 2017 der Bundesnetzagentur hervorgeht.

Der Rückgang zeigt sich sowohl im Festnetz, wo das Aufkommen gegenüber 2016 von 131 Milliarden (Mrd.) Minuten auf 120 Mrd. Minuten sank, als auch im Mobilfunk. Hier ging das Gesprächsvolumen im Vergleichszeitraum von 116 auf 115 Mrd. Minuten zurück.

Ungebrochen ist dagegen der Anstieg des übertragenen Datenvolumens in allen Netzen: 2017 wurden dem Bericht der Behörde zufolge 33 Mrd. Gigabyte (GB) Daten über Festnetze übertragen - eine Steigerung von 47 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Und über Mobilfunknetze liefen im vergangenen Jahr 1,4 Mrd. GB - 52 Prozent mehr als 2016.

Die Zahl der Anfragen und Beschwerden, die den Telekommunikationsbereich betreffen, war 2017 dagegen so hoch wie nie: 290 000 Verbraucher kontaktierten die dafür zuständige Bundesnetzagentur - oft wegen Problemen mit Verträgen, beim Anbieterwechsel, bei Anschlussumzügen oder bei der Bereitstellung von Anschlüssen. Zum Vergleich: 2016 gab es 220 000 Anfragen und Beschwerden, 2015 waren es 178 000.

Zudem verzeichnete die Behörde im vergangenen Jahr 164 000 Anfragen und Beschwerden rund um den Missbrauch von Rufnummern sowie zu unerlaubten Werbeanrufen. In diesem Zusammenhang seien rund 54 000 Rufnummern abgeschaltet und Bußgelder in Höhe von fast 1,2 Millionen Euro verhängt worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Digitales

Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland ist im vollen Gange. Und auch bei den iOS-Gamern ist das Kicker-Fieber ausgebrochen, wie die gute Platzierung von „FIFA World Cup™“ zeigt. Stategie-Fans kommen mit „Bloons TD 6“ voll auf ihre Kosten.mehr...

Digitales

Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional

Bristol. US-Präsident Donald Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Die meisten Nutzer verfassen ihre Tweets am Tagesanfang eher rational und sachlich. Erst am Abend kommen mehr Gefühle ins Spiel, sagen Forscher.mehr...

Digitales

Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro

Berlin. Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen Marktforscher.mehr...

Digitales

Quiz-App HQ Trivia startet mit deutscher Ausgabe

Berlin. Mit der Quiz-App HQ Trivia können Fußball-Experten demnächst ihr Wissen unter Beweis stellen. Geantwortet wird in einer Livesendung im Videoformat. Wer sich gegen seine Quiz-Gegner durchsetzt, wird mit einem Preisgeld belohnt.mehr...

Digitales

Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt

München. Im Science-Fiction-Klassiker „Dark Star“ denkt eine intelligente Bombe, sie sei Gott - und sprengt das Raumschiff. So weit ist die Technik noch nicht. Doch Juristen zerbrechen sich die Köpfe: Wer haftet, wenn künstliche Intelligenz Fehler macht?mehr...