Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Verbraucherportal: 276 Gasversorger erhöhen Preise

Heidelberg (dpa) Insgesamt 276 Gasanbieter in Deutschland wollen noch vor der anstehenden Heizperiode ihre Preise anheben. Das berichtete am Sonntag das Verbraucherportal verivox.de mit Sitz in Heidelberg.

Verbraucherportal: 276 Gasversorger erhöhen Preise

Eine Gaspipeline des deutsch-russischen Joint Ventures Achimgaz in Russland (undatiertes Handout).

Zum 1. September wollten 148 Gasanbieter die Preise erhöhen, zum 1. Oktober seien bereits schon 128 weitere Versorger bekannt, die Preissteigerungen angekündigt hätten, heißt es in der Mitteilung von verivox.de. Nicht nur die Anzahl der Anbieter, die ihre Preise erhöhen wollten, sei auffällig, auch die Höhe der Steigerung, heißt es weiter.

Lag die Spitze der Preisanhebungen bisher bei 29 Prozent, wollten die Vereinigten Stadtwerke in Schleswig-Holstein jetzt eine Erhöhung um 31 Prozent durchsetzen, schreibt verivox.de. Ein durchschnittlicher Haushalt mit einem Verbrauch von 20 000 kWh (Kilowattstunden) müsse damit in Zukunft jährlich 396 Euro mehr für Erdgas ausgeben.

Im Vergleich der 100 größten Städte führen nach verivox.de die Stadtwerke Duisburg die Tabelle mit 1604 Euro für einen Musterhaushalt an. Wechsele der Verbraucher dort zu dem günstigsten verfügbaren Angebot der Firma LichtBlick, könnten 253 Euro eingespart werden, stellen die verivox-Experten fest. Der günstigste Anbieter im Städtevergleich seien die Stadtwerke Pforzheim, die mit 1150 Euro aktuell das deutschlandweit günstigste Gas anbieten würden.

Obwohl der Ölpreis zwischenzeitlich wieder gesunken sei, sei für diese Heizperiode trotzdem nicht von sinkenden Gaspreisen auszugehen, stellte Peter Reese, Leiter Energiewirtschaft bei Verivox fest.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Mitarbeiter von Air Berlin protestieren für Zukunft

Berlin (dpa) Bei der insolventen Air Berlin bangen Tausende um ihren Arbeitsplatz, der Ärger richtet sich auch gegen Konzernchef Winkelmann. Wird Fliegen nun für viele Menschen auch teurer? Reisekonzerne erwarten keine steigenden Preise - vorerst zumindest.mehr...

Wirtschaft

Verbraucherpreise in Deutschland ziehen an

Wiesbaden (dpa) Für Deutschlands Verbraucher kosten im August vor allem Energie und Nahrungsmittel mehr als vor einem Jahr. Das treibt die Inflationsrate insgesamt weiter in Richtung zwei Prozent - die Zielmarke der EZB. Ein baldiger Kurswechsel der Notenbank ist dennoch nicht in Sicht.mehr...

Wirtschaft

Inflation zieht an - Nahrungsmittel und Energie teurer

Wiesbaden (dpa) Deutschlands Verbraucher müssen für Nahrungsmittel und Energie im September deutlich tiefer in die Tasche greifen. Das treibt die Teuerung insgesamt an. Besonders kräftig ist der Preissprung bei Butter.mehr...

Preise vorerst stabil

Eier werden nach Fipronil-Skandal knapp

OSNABRÜCK In Deutschland kommen weniger Eier auf den Markt - eine Folge des Fipronil-Skandals. Obwohl vor allem niederländische Eiererzeuger mit Hofsperrungen betroffen sind, zahlen auch deutsche Legehennenhalter derzeit kräftig drauf. Das kommt den Verbrauchern zugute - vorerst.mehr...

Turbulente Übergangszeit

Kauftag: Lufthansa sichert sich Air-Berlin-Teile

BERLIN Es ist keine Überraschung: Vor allem der deutsche Marktführer Lufthansa kommt bei Air Berlin zum Zug. Konzernchef Spohr spricht von einem großen Tag - auch wenn die Übergangsfrist sechs bis neun Monate betragen werde und man in dieser Zeit improvisieren müsse. Fraglich ist, ob Easyjet den Rest bekommt.mehr...