Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Verbraucherschutz warnt vor unklaren Gas-Preisgarantien

Frankfurt/Main (dpa) Die Verbraucherzentrale Hessen hat Verbraucher trotz permanent steigender Energiepreise vor undurchsichtigen Festpreisgarantien insbesondere für Gas gewarnt.

Die Angebote einzelner Versorger seien mit großer Vorsicht zu genießen, da die Preiserhöhungen über eine Prämie oder einen zusätzlich zu entrichtenden Garantiebetrag verschleiert würden, erklärten die Verbraucherschützer am Dienstag (19. August) in Frankfurt.

«In den von einzelnen Versorgern angebotenen Preisgarantien, die für eine bestimmte Zeit Gültigkeit haben, sind voraussichtliche Preiserhöhungen meist großzügig einkalkuliert», warnte der Energieberater der Zentrale, Achim Horn, und sprach sich für eine kritische Einzelfallprüfung aus. In einem besonders krassen Fall habe der Preis des Garantieangebotes zur Gaslieferung für ein Einfamilienhaus den üblichen Preis des regionalen Versorgers um 65 Prozent übertroffen.

Besonders fragwürdig sei das Vorgehen des südhessischen Versorgers Entega, der seine Kunden zur Zahlung monatlicher Garantiebeiträge zwischen 23 und 85 Euro bewegen wolle. Nach Berechnungen der Verbraucherschützer seien mit der angeblichen Preisgarantie je nach Einzelfall Mehrkosten von 40 Prozent und mehr verbunden. «Eine Größenordnung, die ein Energieversorger niemals in einem Schritt als Preiserhöhung am Markt durchsetzen könnte.»

Die Frankfurter mainova lasse sich ihre bis August 2009 geltende Preisgarantie im Tarif «Erdgas Komplett Garant» mit einem Aufschlag von 7 Prozent auf den Arbeitspreis im Tarif «Erdgas Komplett» bezahlen. Dies bedeute für einen Durchschnittshaushalt mit einem Verbrauch von 20 000 Kilowattstunden Mehrkosten von 80 Euro, die dem Aktionsbonus von 30 Bonus gegenüber stünden.

Undurchsichtige Garantieangebote sollten schlicht ignoriert werden, lautet ein zentraler Rat der Verbraucherschützer. Allgemein empfehlen die Verbraucherzentralen, die Angebote mehrerer Anbieter auch in Bezug auf die Geschäftsbedingungen zu prüfen und nicht allzu langfristige Lieferverträge (bis zu einem Jahr) mit kurzen Kündigungsfristen (nicht mehr als ein Monat) abzuschließen.

Verbraucherzentrale Hessen: www.verbraucher.de

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Verbraucherpreise in Deutschland ziehen an

Wiesbaden (dpa) Für Deutschlands Verbraucher kosten im August vor allem Energie und Nahrungsmittel mehr als vor einem Jahr. Das treibt die Inflationsrate insgesamt weiter in Richtung zwei Prozent - die Zielmarke der EZB. Ein baldiger Kurswechsel der Notenbank ist dennoch nicht in Sicht.mehr...

Wirtschaft

Inflation zieht an - Nahrungsmittel und Energie teurer

Wiesbaden (dpa) Deutschlands Verbraucher müssen für Nahrungsmittel und Energie im September deutlich tiefer in die Tasche greifen. Das treibt die Teuerung insgesamt an. Besonders kräftig ist der Preissprung bei Butter.mehr...

Wirtschaft

Studie sagt globale Energiewende voraus

London/Hamburg (dpa) Ist die Wende zu den erneuerbaren Energien und weg von Kohle und Atom ein teurer deutscher Sonderweg? Oder wird sich die Welt über kurz oder lang dafür entscheiden? Ein großer Konzern mit viel Fachwissen hat die Frage untersucht - und kommt zu überraschenden Erkenntnissen.mehr...

Wirtschaft

Inflation in der Eurozone zieht stärker an als erwartet

Luxemburg (dpa) Im Euroraum sind die Verbraucherpreise im August etwas stärker gestiegen als erwartet. Nach Angaben des Statistikamts Eurostat erhöhte sich das Preisniveau zum Vorjahresmonat um 1,5 Prozent.mehr...

Wirtschaft

Inflation bei 1,8 Prozent: Nahrungsmittel und Energie teurer

Wiesbaden (dpa) Das Leben in Deutschland ist im vierten Monat in Folge teurer geworden. Vor allem für Nahrungsmittel und Energie müssen Verbraucher tiefer in die Tasche greifen als ein Jahr zuvor.mehr...

Wirtschaft

Ex-Eon-Chef Bernotat tot - stellte Weichen für Grüne Energie

Essen (dpa) Wulf Bernotat stellte wichtige Weichen beim 2000 neu formierten Energieriesen Eon. Unter anderem steuert er den Konzern sehr früh in Richtung Wind- und Sonnenenergie. Mit nur 68 Jahren starb Bernotat am Wochenende.mehr...