Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Verdacht auf Kuhmilchallergie mit Kinderarzt besprechen

Bonn. Für Neugeborene ist Muttermilch das Beste. Auf Kuhmilch reagieren einige Babys dagegen allergisch. Dies ist an Symptomen wie Durchfall oder Bauchweh zu erkennen. Bei Verdacht sollten Eltern schnell handeln und mit ihrem Kind einen Arzt aufsuchen.

Verdacht auf Kuhmilchallergie mit Kinderarzt besprechen

Auf Kuhmilch basierende Babynahrung kann bei Kindern Allergien auslösen. Treten Beschwerden auf, ist ein Kinderarzt zu konsultieren. Foto: Armin Weigel

Durchfall, Bauchweh, Hautausschlag - solche Symptome können bei Babys auf eine Kuhmilchallergie hindeuten. Haben Eltern einen entsprechenden Verdacht, sollten sie zum Kinderarzt gehen, rät die Deutsche Haut- und Allergiehilfe. Eventuell muss das Kind speziell ernährt werden.

Ideal sei es, das Baby zu stillen. Muttermilch beugt Allergien vor und löst selbst seltener Symptome aus. Die stillende Mutter sollte keine Kuhmilch trinken, da kleine Mengen des Milcheiweißes in die Muttermilch übergehen.

Wird das allergische Kind nicht voll gestillt, benötigt es eine spezielle Nahrung, bei der das Eiweiß stark aufgespalten ist. Sie ist nicht zu verwechseln mit HA-Nahrung, die zur Vorbeugung von Allergien gedacht ist. Nur selten ist eine Ernährung auf Basis von Aminosäuren notwendig.

Spezialnahrung wird vom Kinderarzt verschrieben und in der Apotheke ausgegeben. Von einer Ernährung mit der Milch von anderen Säugetieren oder auf Basis von Soja rät Professor Berthold Koletzko aus der Kinderklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München ab. Sie können ihrerseits Allergien auslösen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheit

Sprechstunde beim Arzt per Handy oder Laptop

Mainz. Der Deutsche Ärztetag hat den Weg frei gemacht für eine ausschließlich telemedizinische Behandlung. Die Mainzer Kinderchirurgie sammelt als Vorreiter in Deutschland schon heute Erfahrungen mit Videosprechstunden.mehr...

Gesundheit

Was hilft dem Zappelphilipp?

Berlin. Ist ein Kind nur etwas hibbelig und unkonzentriert - oder leidet es an ADHS - dem Zappelphilipp-Syndrom? Diese Frage zu entscheiden, ist selbst für Experten nicht einfach. Eine neue Leitlinie soll helfen. Medikamente spielen darin eine prominente Rolle.mehr...

Gesundheit

Essen wichtigster Faktor für Gesundheit

München. Ob in den Supermärkten von Berlin, Peking oder New York: Weltweit bringt die Lebensmittelindustrie immer mehr angeblich oder tatsächlich gesunde Lebensmittel auf den Markt. Und das hat seinen Grund, wie eine neue Umfrage in fünf Ländern zeigt.mehr...

Gesundheit

So bleiben die Venen fit

Berlin. Bluthochdruck, Diabetes und Übergewicht erhöhen das Risiko für Gefäßerkrankungen. Wer seine Gefäße gesund erhalten möchte, kann in der Freizeit und im Beruf verschiedene Vorsorgemaßnahmen treffen. Ein paar Tipps im Überblick.mehr...