Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Hochschwangere wegen Drogenhandel vor Gericht

Verdächtige bunkern Kokain im Schminktisch

Essen Kokain im Schminktisch, geheime Codes und eine scharfe Waffe: In Essen müssen sich seit Donnerstag eine hochschwangere Frau und drei Männer vor Gericht verantworten. Sie sollen auf kreative Weise Drogen geschmuggelt und verkauft haben.

Verdächtige bunkern Kokain im Schminktisch

Die Angeklagten sollen mit mehr als zehn Kilogramm Marihuana gehandelt haben. Foto: Hartwich

Die vier Angeklagten, die alle aus Gelsenkirchen kommen, waren Ende vergangenen Jahres festgenommen worden. Einem war zwar noch die Flucht gelungen, doch nach knapp zwei Wochen war auch seine Zeit in Freiheit erst einmal vorbei.

Die Staatsanwaltschaft ist überzeugt, dass sich die Angeklagten Ende 2016 zusammengeschlossen haben, um groß ins Drogengeschäft einzusteigen. Am Anfang lief wohl auch alles ziemlich reibungslos.

Kiloweise Kokain und Marihuana geschmuggelt

Laut Anklage schmuggelten sie kiloweise Kokain und Marihuana ins Ruhrgebiet, um es hier mit Gewinn weiterzuverkaufen. Ihre Lieferanten kamen angeblich aus Holland, der Treffpunkt war meist an der Grenze.

Um nicht aufzufallen, soll am Telefon eine Art Geheimsprache benutzt worden sein. Statt von Kokain und Marihuana wurde angeblich von Pizza oder Döner gesprochen. Als Schmuggelversteck diente laut Anklage auch schon mal ein Autoreifen.

Nur die hochschwangere Frau ist wieder auf freiem Fuß

Vor allem für die Kokain-Geschäfte soll viel Geld bewegt worden sein. Bis zu 40.000 Euro mussten für ein Kilo Kokain auf den Tisch gelegt werden. Der Weiterverkauf soll auf unverdächtigen Parkplätzen oder aus der Wohnung heraus erfolgt sein.

In der Wohnung der Frau hat die Polizei bei einer Durchsuchung Anfang Dezember Kokain gefunden. Die drei angeklagten Männer sitzen allesamt in Untersuchungshaft. Nur die hochschwangere Frau ist inzwischen wieder auf freiem Fuß.

Zum Prozessauftakt hat sich noch keiner zu den Vorwürfen geäußert. Insgesamt geht es um rund zehn Kilo Marihuana und zwei Kilo Kokain.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Mindestens drei Tote bei Erdbeben in Japan

Osaka. Wieder wird das Inselreich Japan von einem starken Erdbeben heimgesucht. Es gibt Opfer und vereinzelt Schäden. Experten warnen bereits vor weiteren starken Beben - mit möglicherweise schlimmeren Folgen.mehr...

Panorama

Prozess um Mord an 15-jähriger Mia in Kandel beginnt

Landau. Fast ein halbes Jahr nach dem gewaltsamen Tod der 15-jährigen Mia in Kandel kommt der Fall vor Gericht. Angeklagt ist ihr Ex-Freund, ein Flüchtling aus Afghanistan. Manch einer sieht Parallelen zum Fall der kürzlich getöteten 14-jährigen Susanna aus Mainz.mehr...

Panorama

Frauenleiche bei Hannover entdeckt

Barsinghausen. Passanten haben in Barsinghausen in der Region Hannover am Sonntagnachmittag eine Frauenleiche entdeckt. Die Polizei geht davon aus, dass die Unbekannte gewaltsam ums Leben gekommen ist, wie eine Sprecherin sagte.mehr...

Panorama

Hoch „Christof“ bringt das Sommerwetter zurück

Offenbach. Danke, „Christof“! Das Hoch versüßt Fußballfans auch nach dem ersten WM-Wochenende die Aussicht auf regenfreies Public Viewing. Zum Wochenstart wartet zwar erst noch ein Sonne-Wolken-Mix, es ist aber kein Regen zu erwarten, so der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach.mehr...

Panorama

„Gewaltiger Eisberg“ - Mafia-Geldwäsche im Immobiliensektor

Berlin. Gruppen aus Russland und die italienische Mafia waschen ihr Geld offensichtlich verstärkt durch den Kauf von Immobilien in Deutschland. Die Dunkelziffer ist hoch, die Kontrolle gering.mehr...

Panorama

Müll, Waffen, Bodenschätze: Das All als Feld für Juristen

Wien. Rechts vor Links? Verkehrsregeln und knifflige Haftungsfragen machen auch vorm All nicht Halt. Auch sonst bleibt genug Raum für Konflikte: beim Weltraumschrott oder der Erschließung von Ressourcen etwa.mehr...