Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Demonstration in Düsseldorf

Verdi: Kita-Streik könnte kommende Woche enden

Berlin/Düsseldorf Seit fast vier Wochen strapaziert der Kita-Streik die Nerven vieler Eltern. Jetzt ist endlich ein Ende in Sicht. Die Gewerkschaft Verdi stellt in Aussicht, dass der Streik Anfang kommender Woche beendet sein könnte. Erzieherinnen und Sozialarbeiter demonstrieren dennoch weiter, zur Kundgebung am Dienstag in Düsseldorf werden 10.000 Teilnehmer erwartet.

Verdi: Kita-Streik könnte kommende Woche enden

Bei einer Kundgebung des Landeselternausschusses. Foto: Axel Heimken/Archiv

Damit die Streiks Anfang kommender Woche enden können, müssten sich die Arbeitnehmerseite und die kommunalen Arbeitgeber in den laufenden Tarifverhandlungen aber noch deutlich aufeinander zubewegen, sagte der Chef der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, am Dienstag in Berlin. "Jetzt muss es darum gehen, hier in Berlin heute und morgen eine Lösung zusammen zu entwickeln." 

Demonstration zieht ins Regierungsviertel

Nach drei Wochen Streik hatten sich Arbeitgeber und Gewerkschaften am Montag erstmals wieder zusammengesetzt. Die Gewerkschaften fordern eine höhere Eingruppierung der bundesweit rund 240.000 Erzieher und Sozialarbeiter. Nach Darstellung der kommunalen Arbeitgeber sind die Forderungen nicht bezahlbar.

Kita-Erzieherinnen und Sozialarbeiter haben am Dienstag die nächste Demonstration in Düsseldorf begonnen. Die Polizei erwartete im Laufe des Vormittags bis zu 10.000 Teilnehmer. Sie wollten über eine Rheinbrücke ins nordrhein-westfälische Regierungsviertel ziehen. Dieser Ort sei gewählt worden, um die Landesregierung an ihre Mitverantwortung bei der Lösung des Tarifkonflikts zu erinnern, teilte Verdi vorab mit. Als Redner wurden Verdi-Landeschefin Gabriele Schmidt, NRW-Familienministerin Ute Schäfer (SPD) und Eltern-Vertreter erwartet.

Von dpa

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...