Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ver.di-Urabstimmung über Lufthansa-Tarifeinigung

Frankfurt/Main (dpa) Bei der Gewerkschaft ver.di hat am Mittwoch die Urabstimmung über die Tarifeinigung mit der Lufthansa begonnen. Obwohl Mitglieder bereits im Vorfeld Widerstand angekündigt hatten, rechnet die Gewerkschaft mit breiter Zustimmung.

Ver.di-Urabstimmung über Lufthansa-Tarifeinigung

Ver.di lässt über die Tarifeinigung mit der Lufthansa abstimmen. (Archivbild)

«Wir erwarten eine deutliche Mehrheit», sagte ver.di-Sprecher Harald Reutter am Mittwoch. Die Urabstimmung läuft eine Woche bis einschließlich nächsten Dienstag (12.8.). Das Ergebnis will ver.di einen Tag später bekanntgeben. Nötig sind mindestens 25 Prozent Zustimmung der teilnehmenden Gewerkschaftsmitglieder.

Ver.di und die Fluggesellschaft hatten sich am vergangenen Freitag nach fünf Tagen Streik geeinigt, die Gehälter der gut 50 000 Beschäftigten am Boden und in der Kabine in zwei Schritten anzuheben. Rückwirkend zum 1. Juli gibt es 5,1 Prozent mehr, ab dem 1. Juli 2009 weitere 2,3 Prozent.

Innerhalb der Gewerkschaft ver.di rief das «Netzwerk für eine kämpferische und demokratische ver.di» die Mitglieder am Mittwoch erneut auf, bei der Urabstimmung den Tarifkompromiss abzulehnen. Die Gewerkschaftsspitze müsse «zu einer Politik im Interesse der Basis zurückkehren», forderte das Netzwerk, das nach eigenen Angaben bundesweit «einige hundert Unterstützer» hat. «Diese Gruppe ist bei 2,3 Millionen Mitgliedern eine verschwindend kleine Minderheit», sagte Reutter von ver.di.

Die Lufthansa-Piloten drohen trotz der Schadenersatzdrohung der Fluggesellschaft weiter mit Warnstreiks in den nächsten Tagen. Ein konkretes Datum haben sie bislang nicht genannt. Cockpit fordert eine Konzernpersonalvertretung bei Deutschlands größter Fluggesellschaft. Die Lufthansa warnt Cockpit vor Aktionen, gegen die die Fluggesellschaft notfalls gerichtlich bis hin zur Forderung von Schadenersatz vorgehen will: Mit Warnstreiks bei den Piloten der Lufthansa-Mutter rechne die Fluggesellschaft nicht, «weil dies nicht zulässig wäre». Bei einem Warnstreik der gut 3500 Piloten der Lufthansa AG könnte es zu massiven Verspätungen im Luftverkehr kommen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Streik dürfte weitergehen

Lufthansa sagt für Mittwoch 930 Flüge ab

FRANKFURT/DÜSSELDORF Die Lufthansa hat wegen des Streiks der Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo für Mittwoch 930 Flüge an den Airports Frankfurt, München und Düsseldorf gestrichen. Von den Annullierungen sind insgesamt fast 100 000 Kunden betroffen, wie das Unternehmen am Dienstagabend mitteilte.mehr...

Ab 12 Uhr mittags

Lufthansa-Flugbegleiter streiken ab Freitag

FRANKFURT AM MAIN Mit einer neuen Streiktaktik wollen die Flugbegleiter die Lufthansa treffen. Fluggäste müssen sich ab Freitag für eine ganze Woche auf Flugausfälle einrichten, nachdem am Donnerstag ein letzter Verhandlungsversuch gescheitert ist.mehr...

In letzter Minute

Lufthansa-Flugbegleiter sagen Streik ab

Frankfurt/Mörfelden-Walldorf Streik abgesagt: Wenige Stunden vor Ablauf einer Frist nähern sich Lufthansa und die Kabinengewerkschaft Ufo in ihrem Tarifkonflikt doch wieder an. Urlauber können vorerst aufatmen. Aber das Vertrauen zwischen den Tarifparteien muss erst wieder wachsen.mehr...

Wirtschaft

Mühlenfeld wird nicht Mehdorn-Nachfolger

Berlin (dpa) Beim Poker um die Nachfolge des scheidenden Berliner Flughafenchefs Hartmut Mehdorn ist der frühere Rolls-Royce-Manager Karsten Mühlenfeld aus dem Spiel. Der 51-Jährige hat wie geplant eine neue Aufgabe bei Bombardier übernommen.mehr...