Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Verdi erhöht bei Poststreiks den Druck

Bonn (dpa) Bei den seit Montag laufenden Poststreiks ruft Verdi immer mehr Beschäftigte in den Ausstand. Am vierten Tag des Arbeitskampfes rücken erneut die Zusteller ins Blickfeld. Noch hat die Post die Auswirkungen im Griff.

Verdi erhöht bei Poststreiks den Druck

Postbedienstete ziehen in einem Protestmarsch durch die Freiburger Innenstadt. Foto: Winfried Rothermel

Beim Arbeitskampf bei der Deutschen Post steigt die Zahl der Streikenden von Tag zu Tag. Damit wird es für das Unternehmen allmählich schwieriger, die Folgen für die Postkunden zu begrenzen.

Heute legten am vierten Streiktag weitere 1500 Zusteller aus der Paket- und Verbundzustellung ihre Arbeit nieder und traten in einen unbefristeten Streik, teilte die Gewerkschaft Verdi mit.

Seit Wochenanfang hat die Gewerkschaft die Streiks schrittweise auf die Paketzustellung in den Ballungsräumen und die Verbundzustellung im ländlichen Raum ausgeweitet. Inzwischen befinden sich laut Verdi bundesweit rund 16 000 Beschäftigte im Ausstand. In den kommenden Tagen sollen weitere Beschäftigte hinzukommen.

Die Post registrierte unterdessen 15 000 Streikende in Briefzentren, Paket- und Briefzustellung. Nach wie vor könne das Unternehmen die Auswirkungen für Kunden gering halten, hieß es in der Mitteilung des Unternehmens. 87 Prozent der Briefsendungen und 84 Prozent der verschickten Pakete würden ihre Empfänger immer noch pünktlich erreichen.

Dennoch verzeichnen die großen Konkurrenten der Post inzwischen eine verstärkte Nachfrage nach Transportdiensten. So suchten Privatkunden vermehrt die Paketshops von Hermes auf, sagte ein Unternehmenssprecher auf Anfrage. Aber auch Online-Händler, die sich bislang allein auf die Paketdienste der Post verließen, suchten nach Alternativen. «Wo wir können, helfen wir gerne aus», sagte der Hermes-Sprecher.

Amazon setze alles daran, die Auswirkungen der Poststreiks für die Kunden so gering wie möglich zu halten, erklärte ein Sprecher auf Anfrage. Dabei könne das Unternehmen auf ein Netzwerk alternativer Transportdienstler zurückgreifen - wie Hermes, UPS oder DPD. Eine Sprecherin von Zalando beteuerte, die Kunden könnten sich darauf verlassen, dass ihre Lieferungen pünktlich eintreffen. Bei einem Streik ließen sich aber Verzögerungen bei der Zustellung nicht gänzlich ausschließen.

Bei Post und Verdi gibt es derzeit von keiner Seite Signale für ein Einlenken in dem festgefahrenen Tarifkonflikt. In sechs Verhandlungsrunden hatten die Tarifpartner in den Wochen zuvor vergeblich nach Kompromisslösungen gesucht.

Auslöser des Tarifstreits ist die Ausgliederung von 49 regionalen Gesellschaften im Paketgeschäft. Die dort Beschäftigten, nach Angaben der Post inzwischen mehr als 6000 - erhalten weniger Geld als ihre Kollegen im Mutterkonzern. Verdi fordert unter anderem eine Rückführung der Beschäftigten in den Haustarif. Das lehnt die Post strikt ab, sie will ihre Personalkosten deutlich senken und der der Konkurrenz anpassen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin

Berlin (dpa) Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich nicht - das bringt ihm Kritik ein.mehr...

Wirtschaft

Arbeitnehmer: "Dramatische Zuspitzung" bei Thyssenkrupp

Bochum (dpa) Angesichts der Pläne für eine mögliche Stahlfusion mit dem indischen Konkurrenten Tata haben Arbeitnehmervertreter bei Thyssenkrupp eine "dramatische Zuspitzung" der Lage beklagt.mehr...

Wirtschaft

Mitarbeiter von Air Berlin protestieren für Zukunft

Berlin (dpa) Bei der insolventen Air Berlin bangen Tausende um ihren Arbeitsplatz, der Ärger richtet sich auch gegen Konzernchef Winkelmann. Wird Fliegen nun für viele Menschen auch teurer? Reisekonzerne erwarten keine steigenden Preise - vorerst zumindest.mehr...

Wirtschaft

Daimler setzt langfristig auf starke Stammbelegschaft

Stuttgart (dpa) Die Autobranche ist im Wandel, Themen wie autonomes Fahren und E-Mobilität verändern den Markt. Der Großkonzern Daimler setzt daher auf andere Strukturen - und beruhigt seine Beschäftigten.mehr...

Wirtschaft

Autoindustrie steigert Gewicht in deutscher Wirtschaft

Wiesbaden/Frankfurt (dpa) Die Automobilindustrie hat ihr Gewicht in der deutschen Wirtschaft in den vergangenen zehn Jahren deutlich gesteigert. Ihr Anteil an der gesamten Bruttowertschöpfung hierzulande lag 2015 bei 4,5 Prozent - im Jahr 2005 waren es noch 3,4 Prozent gewesen.mehr...

Wirtschaft

Otto Group verzeichnet hohes Umsatzplus zum Halbjahr

Hamburg (dpa) Der Handels- und Dienstleistungskonzern Otto Group hat in den ersten sechs Monaten seines Geschäftsjahres (März bis August) den Umsatz um rund sieben Prozent gesteigert.mehr...